Abo
  • Services:

Opensuse

Diskussion über Strategien für die Zukunft startet

Das Opensuse-Projekt diskutiert über drei Strategien zur Ausrichtung des Projektes und über ein Community-Statement. Nach 30 Tagen erfolgt eine Abstimmung - und damit eine Entscheidung über die Zukunft des Projekts.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Opensuse: Diskussion über Strategien für die Zukunft startet

Die drei Vorschläge beschäftigen sich mit der Zukunft von Opensuse als Projekt, Community und Linux-Distribution. Zudem gibt es ein Community-Statement, das Teil der drei Vorschläge ist und beschreibt, wie sich die Opensuse-Community sieht.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Zur Diskussion steht der Vorschlag "Basis für Derivate". Er sieht vor, mit Opensuse eine gute Grundlage zu schaffen, auf der spezielle Distributionen dann aufsetzen können. In Zuge dessen würde beispielsweise die Paketanzahl verringert.

"Heimat für Entwickler" sieht Opensuse als die beste Entwicklerplattform. Das würde etwa bedeuten, dass sich sämtliche freie Entwicklungsumgebungen in der Distribution finden. Der dritte Vorschlag sieht Opensuse als "Distribution für den mobilen Einsatz und Cloud-Computing". Neben Servertools wäre das Ziel, entsprechende Dienste in die Desktopvariante der Distribution zu integrieren.

Die Diskussion findet ab sofort per Forum und Mailingliste statt. Derzeit steht das Community-Statement zur Diskussion, am 21. Juni 2010 folgt die nächste Diskussion zum ersten Strategievorschlag "Heimat für Entwickler". Die "Basis für Derivate"-Diskussion startet am 24. Juni 2010, am 29. Juni 2010 wird dann der letzte Vorschlag diskutiert.

In der Diskussion geht es unter anderem darum, die Vorschläge feiner auszuarbeiten und Änderungen zu besprechen. Ferner soll herausgefunden werden, welche Strategie die beste für das Projekt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-78%) 12,99€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

weilswahris 18. Jun 2010

Naja, Sie dir mal die Betriebssystem der 500 schnellsten Server der Welt an. Dort sind...

Wahrheitssager 18. Jun 2010

oO sehr gewagt. Ohne SUSE wird das mit dem Kernel dann auch nix mehr. Schau dir mal die...

efugiert 18. Jun 2010

Der Erstposter hat nicht von gekauft, sondern von finanziert geredet. Die 240 Millionen...

Zentri 18. Jun 2010

Ist ja auch abhängig von der Distrubtion! Viele haben 256 MB als minimalvoraussetztung...

Wahrheitssager 18. Jun 2010

Nein es geht um die Minimaldistro auf der du aufbauend eine eigene Distro darauf aufbauen...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /