Opensuse

Diskussion über Strategien für die Zukunft startet

Das Opensuse-Projekt diskutiert über drei Strategien zur Ausrichtung des Projektes und über ein Community-Statement. Nach 30 Tagen erfolgt eine Abstimmung - und damit eine Entscheidung über die Zukunft des Projekts.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Opensuse: Diskussion über Strategien für die Zukunft startet

Die drei Vorschläge beschäftigen sich mit der Zukunft von Opensuse als Projekt, Community und Linux-Distribution. Zudem gibt es ein Community-Statement, das Teil der drei Vorschläge ist und beschreibt, wie sich die Opensuse-Community sieht.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

Zur Diskussion steht der Vorschlag "Basis für Derivate". Er sieht vor, mit Opensuse eine gute Grundlage zu schaffen, auf der spezielle Distributionen dann aufsetzen können. In Zuge dessen würde beispielsweise die Paketanzahl verringert.

"Heimat für Entwickler" sieht Opensuse als die beste Entwicklerplattform. Das würde etwa bedeuten, dass sich sämtliche freie Entwicklungsumgebungen in der Distribution finden. Der dritte Vorschlag sieht Opensuse als "Distribution für den mobilen Einsatz und Cloud-Computing". Neben Servertools wäre das Ziel, entsprechende Dienste in die Desktopvariante der Distribution zu integrieren.

Die Diskussion findet ab sofort per Forum und Mailingliste statt. Derzeit steht das Community-Statement zur Diskussion, am 21. Juni 2010 folgt die nächste Diskussion zum ersten Strategievorschlag "Heimat für Entwickler". Die "Basis für Derivate"-Diskussion startet am 24. Juni 2010, am 29. Juni 2010 wird dann der letzte Vorschlag diskutiert.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Diskussion geht es unter anderem darum, die Vorschläge feiner auszuarbeiten und Änderungen zu besprechen. Ferner soll herausgefunden werden, welche Strategie die beste für das Projekt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


weilswahris 18. Jun 2010

Naja, Sie dir mal die Betriebssystem der 500 schnellsten Server der Welt an. Dort sind...

Wahrheitssager 18. Jun 2010

oO sehr gewagt. Ohne SUSE wird das mit dem Kernel dann auch nix mehr. Schau dir mal die...

efugiert 18. Jun 2010

Der Erstposter hat nicht von gekauft, sondern von finanziert geredet. Die 240 Millionen...

Zentri 18. Jun 2010

Ist ja auch abhängig von der Distrubtion! Viele haben 256 MB als minimalvoraussetztung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /