Photo fx Ultra

Bildbearbeitung mit Masken fürs iPad

Tiffen hat mit Photo fx Ultra eine Fotobearbeitungssoftware für Apples iPad vorgestellt. Das Programm kann Masken erzeugen, Effekte und Filter auf die maskierten Bereiche anwenden und Farbbilder in Schwarz-Weiß umwandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Photo fx Ultra: Bildbearbeitung mit Masken fürs iPad

Photo fx Ultra ist mit Funktionen zum Korrigieren farbstichiger oder falsch belichteter Fotos ausgestattet. Außerdem können Masken mit dem Finger aufgetragen werden, damit Effekte nur partielle Auswirkungen haben.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

Das Programm kann nicht nur diverse Farbfilter einsetzen, sondern auch das klassische Filmkorn und diverse Emulsionen simulieren. Ein Foto sieht danach so aus wie mit einer alten Analogkamera fotografiert. Beleuchtungseffekte, Texturen und andere Filter stehen ebenfalls zur Verfügung. Die Einstellungen können per E-Mail aus dem iPad exportiert und in die Windows- und Mac-Filtersammlung Tiffen Dfx eingelesen werden.

  • Photo fx Ultra - Maskenerzeugung
  • Photo fx Ultra - Beschnittfunktion
  • Photo fx Ultra - Spezialeffekte
  • Photo fx Ultra - Verlaufsfilter mit Voransicht
  • Photo fx Ultra - Diffussionsfilter
Photo fx Ultra - Maskenerzeugung

Photo fx Ultra kann Bilder mit einem Fingerzeig gerade ausrichten und Fototeile ausschneiden. Die maximale Bildgröße liegt bei 2.048 Pixeln Kantenlänge - ein Wermutstropfen angesichts der Auflösung aktueller Kameras.

Photo fx Ultra ist über Apples App Store für 4,99 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /