Abo
  • Services:

IMHO

Hampelkoalition statt Hardware

E3

Für den Konsolenspieler, der neue Technik nicht nur anfassen, sondern auch sehen will, war die E3 eine Enttäuschung. Bessere Grafik ist bei Xbox, Wii und PS3 nicht in Sicht. Das mag gut für die Branche sein, aber es bremst die Innovation - auch für PC-Spieler.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gibt noch keine Playstation 4. Aber, oh, die neue Xbox 360 ist kleiner und leiser geworden! Zusätzlich hat sie auch noch mehr USB-Ports und eine doppelt so große Festplatte zum gleichen Preis. Das ist nett von Microsoft. Mehr aber auch nicht. Kleinere Geräte nutzen vor allem den Herstellern, weil sie billiger zu produzieren sind. Der Spieler hat von der neuen Konsole vielleicht weniger Krach - wenn sie denn wirklich so viel leiser ist, wie die Vorberichte angeben - und etwas mehr Komfort.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Grafik, die modernen PC-Spielen mit allen ihren Funktionen entspricht, bringt auch die neue Xbox 360 nicht auf den Full-HD-Fernseher. Dafür gibt es jetzt die Bewegungsteuerung Nat... äh, Kinetic, nein: Kinect! Die kann zwar viel mehr als die Fuchtel-Controller der Wii, aber sie dient wie bei der Nintendo-Konsole vor allem einem Zweck: die Menschen fürs Spielen zu begeistern, die bisher bei digitaler Unterhaltung nur an Raubmordkillerspiele dachten. Beim nächsten GTA den Daumen erheben, Zeigefinger ausstrecken und wie im Kindergarten auf den Gegner anlegen? Nein, Danke.

Auch nicht mit "Konsole, bewege Dich!", alias Playstation Move. Das erscheint im November 2010, davor im September Kinect. Dann ist die Hampelkoalition aus Nintendo, Microsoft und Sony komplett. Alles strikt auf den US-Markt ausgerichtet, wo die Wohnzimmer häufig größer sind und die ganze Familie vor dem Fernseher herumspringen kann.

Casual Games und Familienfreundlichkeit sind also gefragt, sagt die Marktforschung. Da ist noch Wachstum, da braucht's nur ganz wenig Entwicklungsaufwand. Wenn's nicht mehr ganz so "zwanglos" sein soll, muss dann doch eine zündende Spielidee her. Die Grafik? Egal, der zappelnde Anwender erzeugt seine eigene Bewegungsunschärfe.

Das ist auch gut so, schließlich hinken die technischen Fähigkeiten der Konsolen den PCs inzwischen mehrere Generationen hinterher. Die Chips der ersten "Next Generation"-Konsole, der Xbox 360, stammen aus dem Jahr 2005. Einer ihrer Entwickler bezeichnete sie damals als eine Generation weiterentwickelt als DirectX-9-GPUs. Inzwischen ist DirectX-11 aktuell, und dessen Funktionen wie Tessellation den Konsolen per Software beizubringen, geben wiederum die ebenfalls überholten Prozessoren der Spielgeräte nicht her.

Es mag sich in Foren noch so lange die Mär vom angeblich überlegenen Cell-Prozessor halten - das sind nur die Nachwirkungen von IBMs geschickter PR-Kampagne. Da, wo mit Rechenleistung Wissen geschaffen werden muss und jede Sekunde Rechenzeit viel Geld kostet, fristet Cell immer noch ein Schattendasein. IBMs vermeintlicher Wunderprozessor steckt zwar im schnellsten Top-500-Supercomputer, im zweitschnellsten aber rechnen vor allem GPUs. Aber auch vier Jahre nach Markteinführung finden sich Cell-Prozessoren nur in 1,2 Prozent der Riesenmaschinen. Andere Einsatzgebiete außer PS3 und Supercomputer? Kaum.

Natürlich ist Grafik und Prozessorpower nicht alles. Bewegungssteuerung aber auch nicht. Und da schon längst mehr auf Konsolen als auf PCs gespielt wird, bremsen die Wohnzimmercomputer im Plastikkleid den Fortschritt immer mehr, je länger sie nicht aufgerüstet werden. Von Unreal Engine 3 über id Tech 5 bis Cryengine 3: alles "auch für Konsolen". So richtig natürlich nur auf dem PC, aber PC-only-Titel werden immer seltener. Und die Flut der halbherzigen Konsolenumsetzungen, mit denen PC-Spieler gequält werden, dagegen immer größer. Wer Spiele auf egal welcher Plattform auch aus technischer Begeisterung spielt, bekommt dazu immer weniger Gelegenheit.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,22€
  2. 54,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-43%) 11,49€

Hotohori 22. Jun 2010

Ähm, falsch, du denkst schon wieder viel zu weit. Zwischen Konsolen und PC ist immer noch...

Its-me-mario 21. Jun 2010

Wie (nie) schon richtig gesagt hat: "Natürlich ist Grafik und Prozessorpower nicht...

Django79 21. Jun 2010

Problem: Das Eine bedingt das Andere nicht. Bisher bemerke ich keinen Trend zu...

Bill Gayzzz 20. Jun 2010

... bla bla bla kann ich nur zu Deinem Beitrag sagen. Mir hat IMHO diesmal gefallen ;o)

CCDTeschnig 20. Jun 2010

1. Es war nie eine rede davon dass jetzt schon die nächsten konsolen gen kommen. 2. slim...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /