Abo
  • IT-Karriere:

IMHO

Hampelkoalition statt Hardware

E3

Für den Konsolenspieler, der neue Technik nicht nur anfassen, sondern auch sehen will, war die E3 eine Enttäuschung. Bessere Grafik ist bei Xbox, Wii und PS3 nicht in Sicht. Das mag gut für die Branche sein, aber es bremst die Innovation - auch für PC-Spieler.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gibt noch keine Playstation 4. Aber, oh, die neue Xbox 360 ist kleiner und leiser geworden! Zusätzlich hat sie auch noch mehr USB-Ports und eine doppelt so große Festplatte zum gleichen Preis. Das ist nett von Microsoft. Mehr aber auch nicht. Kleinere Geräte nutzen vor allem den Herstellern, weil sie billiger zu produzieren sind. Der Spieler hat von der neuen Konsole vielleicht weniger Krach - wenn sie denn wirklich so viel leiser ist, wie die Vorberichte angeben - und etwas mehr Komfort.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. ista International GmbH, Essen

Grafik, die modernen PC-Spielen mit allen ihren Funktionen entspricht, bringt auch die neue Xbox 360 nicht auf den Full-HD-Fernseher. Dafür gibt es jetzt die Bewegungsteuerung Nat... äh, Kinetic, nein: Kinect! Die kann zwar viel mehr als die Fuchtel-Controller der Wii, aber sie dient wie bei der Nintendo-Konsole vor allem einem Zweck: die Menschen fürs Spielen zu begeistern, die bisher bei digitaler Unterhaltung nur an Raubmordkillerspiele dachten. Beim nächsten GTA den Daumen erheben, Zeigefinger ausstrecken und wie im Kindergarten auf den Gegner anlegen? Nein, Danke.

Auch nicht mit "Konsole, bewege Dich!", alias Playstation Move. Das erscheint im November 2010, davor im September Kinect. Dann ist die Hampelkoalition aus Nintendo, Microsoft und Sony komplett. Alles strikt auf den US-Markt ausgerichtet, wo die Wohnzimmer häufig größer sind und die ganze Familie vor dem Fernseher herumspringen kann.

Casual Games und Familienfreundlichkeit sind also gefragt, sagt die Marktforschung. Da ist noch Wachstum, da braucht's nur ganz wenig Entwicklungsaufwand. Wenn's nicht mehr ganz so "zwanglos" sein soll, muss dann doch eine zündende Spielidee her. Die Grafik? Egal, der zappelnde Anwender erzeugt seine eigene Bewegungsunschärfe.

Das ist auch gut so, schließlich hinken die technischen Fähigkeiten der Konsolen den PCs inzwischen mehrere Generationen hinterher. Die Chips der ersten "Next Generation"-Konsole, der Xbox 360, stammen aus dem Jahr 2005. Einer ihrer Entwickler bezeichnete sie damals als eine Generation weiterentwickelt als DirectX-9-GPUs. Inzwischen ist DirectX-11 aktuell, und dessen Funktionen wie Tessellation den Konsolen per Software beizubringen, geben wiederum die ebenfalls überholten Prozessoren der Spielgeräte nicht her.

Es mag sich in Foren noch so lange die Mär vom angeblich überlegenen Cell-Prozessor halten - das sind nur die Nachwirkungen von IBMs geschickter PR-Kampagne. Da, wo mit Rechenleistung Wissen geschaffen werden muss und jede Sekunde Rechenzeit viel Geld kostet, fristet Cell immer noch ein Schattendasein. IBMs vermeintlicher Wunderprozessor steckt zwar im schnellsten Top-500-Supercomputer, im zweitschnellsten aber rechnen vor allem GPUs. Aber auch vier Jahre nach Markteinführung finden sich Cell-Prozessoren nur in 1,2 Prozent der Riesenmaschinen. Andere Einsatzgebiete außer PS3 und Supercomputer? Kaum.

Natürlich ist Grafik und Prozessorpower nicht alles. Bewegungssteuerung aber auch nicht. Und da schon längst mehr auf Konsolen als auf PCs gespielt wird, bremsen die Wohnzimmercomputer im Plastikkleid den Fortschritt immer mehr, je länger sie nicht aufgerüstet werden. Von Unreal Engine 3 über id Tech 5 bis Cryengine 3: alles "auch für Konsolen". So richtig natürlich nur auf dem PC, aber PC-only-Titel werden immer seltener. Und die Flut der halbherzigen Konsolenumsetzungen, mit denen PC-Spieler gequält werden, dagegen immer größer. Wer Spiele auf egal welcher Plattform auch aus technischer Begeisterung spielt, bekommt dazu immer weniger Gelegenheit.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 5,25€

Hotohori 22. Jun 2010

Ähm, falsch, du denkst schon wieder viel zu weit. Zwischen Konsolen und PC ist immer noch...

Its-me-mario 21. Jun 2010

Wie (nie) schon richtig gesagt hat: "Natürlich ist Grafik und Prozessorpower nicht...

Django79 21. Jun 2010

Problem: Das Eine bedingt das Andere nicht. Bisher bemerke ich keinen Trend zu...

Bill Gayzzz 20. Jun 2010

... bla bla bla kann ich nur zu Deinem Beitrag sagen. Mir hat IMHO diesmal gefallen ;o)

CCDTeschnig 20. Jun 2010

1. Es war nie eine rede davon dass jetzt schon die nächsten konsolen gen kommen. 2. slim...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /