Abo
  • Services:

USB 3.0

Intel macht Spezifikation 1.0 öffentlich zugänglich

Obwohl seit Monaten Produkte mit USB-3.0-Ports verkauft werden, hat Intel erst jetzt die Revision 1.0 der Spezifikation für die neue Schnittstelle veröffentlicht. Vorher war sie lediglich Entwicklern zugänglich.

Artikel veröffentlicht am ,
USB 3.0: Intel macht Spezifikation 1.0 öffentlich zugänglich

Im August 2008 hatte Intel nach langem Streit mit anderen Chipherstellern die Spezifikation 0.9 für das "Extensible Host Controller Interface" (xHCI) nach USB 3.0 vorgelegt, seitdem wacht das Gremium USB-IF über den Standard, es werden Geräte dafür entwickelt. Nicht veröffentlicht wurde dabei unter anderem die Version 0.96, die für viele bereits erhältliche Geräte die Grundlage bildet. Die Spezifikation 1.0 gibt es bereits seit November 2008, sie war bisher aber nicht frei zugänglich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Wie aus dem jetzt veröffentlichten Dokument (PDF) hervorgeht, haben daran neben Intel auch zahlreiche andere Unternehmen wie Fresco Logic, Microsoft, NEC, Synopsys und VIA mitgewirkt. Vor allem NEC/Renesas verdient mit USB 3.0 schon ordentlich, ist deren Hostcontroller PD720200 doch in fast allen PCs zu finden, die das neue Interface jetzt schon mitbringen.

Inkompatibilitäten mit künftigen Geräten sind nicht zu befürchten, auch wenn alle aktuellen Entwicklungen auf Version 0.9x der Spezifikation basieren. Mit der Veröffentlichung des Dokuments ist jedoch von einem weiteren Schub für die Schnittstelle zu rechnen. Das zeichnete sich schon den vergangenen Monaten ab, als VIA, TI und andere Unternehmen ihre eigenen Hostcontroller für USB 3.0 ankündigten. Nur Intel wartet noch immer ab, die nächste Chipsatzgeneration des Unternehmens verzichtet auf USB 3.0 - obwohl sie erst Ende 2010 erscheinen soll.

In der aktuellen Ausgabe der Entwicklungsvorschriften für USB 3.0 beschreiben die Autoren auf 468 Seiten viele Details der Schnittstelle genauer als bisher, grundlegende Änderungen ergeben sich nicht. Es gibt aber eine Reihe von Ausnahmen für die Regeln, die für Kompatibilität zur Version 0.96 vorgenommen werden mussten. Zudem gibt es noch eine Reihe von Errata, die aber nicht öffentlich zugänglich sind. Um dort Einblick nehmen zu können, ist eine Mitgliedschaft bei der USB-IF notwendig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Heinze 18. Jun 2010

Ich will ja nicht so sein und gebe Dir auch einen link: http://de.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /