Notverkauf

AOL verschleudert das soziale Netzwerk Bebo

Die Investmentfirma Criterion Capital Partners gibt den Kauf von Bebo bekannt. Der Preis wurde nicht verraten, soll aber nur bei einem Bruchteil der 850 Millionen US-Dollar liegen, die AOL vor über zwei Jahren bezahlt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Notverkauf: AOL verschleudert das soziale Netzwerk Bebo

AOL hat das soziale Netzwerk Bebo an das Investmentunternehmen Criterion Capital Partners verkauft. Das gab der neue Eigner heute bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Im März 2008 hatte AOL Bebo für 850 Millionen US-Dollar gekauft, das Wall Street Journal berichtet, dass der aktuelle Preis ein Bruchteil dessen gewesen sein soll. Das Kapital würde beinahe vollständig vernichtet, so die Zeitung. AOL dürfte dennoch durch die Abschreibung einen Steuervorteil verbuchen können.

Stellenmarkt
  1. Produktberater (m/w/d) Personal-Software
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Criterion Capital Partners will die Unternehmensführung von Bebo unmittelbar selbst antreten, hieß es weiter. Adam Levin, Managing Partner bei Criterion Capital, sagte: "Die junge sehr aktive Nutzerschaft, die Umsatzentwicklung, die internationale Präsenz und die solide technische Infrastruktur machen Bebo zu einer attraktiven Medienplattform, die zu unseren umfassenderen Anlagezielen passt".

Bebo steht seit April 2010 zum Verkauf. "AOL ist derzeit nicht in der Lage, Bebo weiter zu finanzieren", hieß es zur Begründung. Laut den Reichweitenmessungen von Comscore hatte Bebo weltweit im Februar 12,8 Millionen Unique User, ein Rückgang um 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Medienkonzern Time Warner hatte seine Internetsparte AOL im Dezember 2009 ausgegliedert. AOL verkauft seitdem Bereiche, die nicht zum Kerngeschäft gehören. So ging Buy.at für 17,5 Millionen US-Dollar an Digital Window, ein Joint Venture der Axel Springer AG und der Schweizer Publigroupe. 2008 hatte AOL Buy.at für 125 Millionen US-Dollar übernommen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im April konnte AOL einen Vertrag über den Verkauf des Instant-Messaging-Dienstes ICQ an einen russischen Konkurrenten unterzeichnen. DST zahlte circa 187 Millionen US-Dollar. AOL erwarb im Juni 1998 für 400 Millionen US-Dollar Mirabilis, die Schöpfer von ICQ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Halbam 18. Jun 2010

"Sich so ein paar lächerliche Zahlen auszudenken und dann damit um sich zu werfen kann...

plippo 18. Jun 2010

AOL-CDs verteilen ;-)

sieht so aus 18. Jun 2010

Ja sieht so aus....

bers0r 17. Jun 2010

aol verkauft irgendwie derzeit fast alles... erst buy.it, dann icq, jetz beeboo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /