Kernfusion

Forschungsreaktor Iter in Finanznot

Kernfusion soll künftig für saubere Energie auf der Erde sorgen. Dazu soll in Südfrankreich ein Forschungsreaktor entstehen. Doch finanzielle und organisatorische Schwierigkeiten gefährden das Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernfusion: Forschungsreaktor Iter in Finanznot

Es ist eines der größten und ehrgeizigsten Forschungsprojekte der Welt: Im Fusionsreaktor International Thermonuclear Experimental Reactor (Iter), der im südfranzösischen Cadarache entsteht, soll die Energiegewinnung der Zukunft getestet werden: Wasserstoffkerne werden zu Helium fusioniert. Die frei werdende Energie ist immens - der Aufwand auch: Der Wasserstoff muss auf bis zu 200 Millionen Grad aufgeheizt werden, damit die Kerne verschmelzen können.

Magnetfelder halten das Plasma

Inhalt:
  1. Kernfusion: Forschungsreaktor Iter in Finanznot
  2. Kernfusion braucht Zeit

Der Wasserstoff geht in den Aggregatzustand des Plasmas über. Damit das Plasma nicht die Wand der Reaktorkammer berührt und wieder abkühlt, wird es von starken Magnetfeldern gehalten. Verschmelzen zwei Wasserstoffkerne zu einem Heliumkern, wird Energie freigesetzt. Die soll dazu genutzt werden, Dampf zu erzeugen, um Turbinen anzutreiben. Bei bisherigen Versuchen mit der Kernfusion wurde allerdings mehr Energie hineingesteckt als freigesetzt wurde. Der Iter soll der erste Fusionsreaktor sein, der mehr Energie freisetzt, als zum Heizen gebraucht wird.

Dieser Aufwand spiegelt sich in den Kosten für die Anlage wider: Auf 15 Milliarden Euro werden die Kosten inzwischen geschätzt. Das ist dreimal so viel wie ursprünglich veranschlagt. Um das Geld aufzubringen, hat sich ein Konsortium zusammengefunden; es besteht aus der europäischen Union, China, Indien, Japan, Russland, den USA und Südkorea.

Hohe Kosten für Europa

Der größte Anteil der Kosten bleibt an den Europäern hängen: Sie sollen 7,2 Milliarden Euro beisteuern. Doch in wirtschaftlich schlechten Zeiten sinkt die Bereitschaft der Beteiligten, das Geld aufzubringen. Die Europäer beraten schon seit einiger Zeit, wo sie das Geld hernehmen sollen. Deutschlands Forschungsministerin Annette Schavan stellte kürzlich klar, Deutschland wolle die Fusion nicht um jeden Preis. Der ist in der Tat recht hoch: Deutschland soll allein 1,2 Milliarden Euro bezahlen.

  • Schnittzeichnung der Reaktorkammer des Iter (Bild: Iter)
  • So sieht es derzeit auf der Baustelle in Cadarache aus. (Bild: Iter)
Schnittzeichnung der Reaktorkammer des Iter (Bild: Iter)
Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen
Detailsuche

Ein Grund für die Kostenexplosion ist eine ineffiziente Organisation: Das Projekt wird nicht wie beispielsweise beim Bau des Large Hadron Colliders aus einer zentralen Kasse finanziert, in die alle einzahlen. Stattdessen wird jeder Beteiligte Komponenten bauen und nach Frankreich liefern, wo sie dann montiert werden sollen.

Teures Material

Hinzu kommen nationale Befindlichkeiten, die abgegolten werden müssen: So verlangte Japan eine Entschädigung in Form eines eigenen Forschungsreaktors dafür, dass der Iter nicht dort gebaut wird. Und noch ein Grund dafür, dass der Iter so viel teurer wird als geplant, liegt darin, dass die Kosten für die benötigten Materialien, vor allem für Metall, gestiegen sind und dass einige Pläne überarbeitet werden mussten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kernfusion braucht Zeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


cyd 21. Jun 2010

Wie nix? Kommt auf den Status des Reaktors vor dem Ausfall der Magnetfelder an. Stell Dir...

ahja 20. Jun 2010

Die Sonne ist eine Kernfusion, richtig. Aber eine etwas andere. Sie hat ein paar...

qwertzdasd 19. Jun 2010

das ist leider bei einem internationalen Kooperationsprojekt wie iter kein sonderlich...

GodsBoss 18. Jun 2010

Nein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
    City M 2.0
    Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

    Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

  2. Logitech MX Mechanical und Mini: Mechanische Tastatur hat eine Tastenbeleuchtung
    Logitech MX Mechanical und Mini
    Mechanische Tastatur hat eine Tastenbeleuchtung

    Sowohl die normale Tastatur MX Mechanical als auch die Mini-Variante von Logitech gibt es jeweils mit drei unterschiedlichen Switches.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34 Zoll UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) [Werbung]
    •  /