Abo
  • Services:

Kernfusion

Forschungsreaktor Iter in Finanznot

Kernfusion soll künftig für saubere Energie auf der Erde sorgen. Dazu soll in Südfrankreich ein Forschungsreaktor entstehen. Doch finanzielle und organisatorische Schwierigkeiten gefährden das Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernfusion: Forschungsreaktor Iter in Finanznot

Es ist eines der größten und ehrgeizigsten Forschungsprojekte der Welt: Im Fusionsreaktor International Thermonuclear Experimental Reactor (Iter), der im südfranzösischen Cadarache entsteht, soll die Energiegewinnung der Zukunft getestet werden: Wasserstoffkerne werden zu Helium fusioniert. Die frei werdende Energie ist immens - der Aufwand auch: Der Wasserstoff muss auf bis zu 200 Millionen Grad aufgeheizt werden, damit die Kerne verschmelzen können.

Magnetfelder halten das Plasma

Inhalt:
  1. Kernfusion: Forschungsreaktor Iter in Finanznot
  2. Kernfusion braucht Zeit

Der Wasserstoff geht in den Aggregatzustand des Plasmas über. Damit das Plasma nicht die Wand der Reaktorkammer berührt und wieder abkühlt, wird es von starken Magnetfeldern gehalten. Verschmelzen zwei Wasserstoffkerne zu einem Heliumkern, wird Energie freigesetzt. Die soll dazu genutzt werden, Dampf zu erzeugen, um Turbinen anzutreiben. Bei bisherigen Versuchen mit der Kernfusion wurde allerdings mehr Energie hineingesteckt als freigesetzt wurde. Der Iter soll der erste Fusionsreaktor sein, der mehr Energie freisetzt, als zum Heizen gebraucht wird.

Dieser Aufwand spiegelt sich in den Kosten für die Anlage wider: Auf 15 Milliarden Euro werden die Kosten inzwischen geschätzt. Das ist dreimal so viel wie ursprünglich veranschlagt. Um das Geld aufzubringen, hat sich ein Konsortium zusammengefunden; es besteht aus der europäischen Union, China, Indien, Japan, Russland, den USA und Südkorea.

Hohe Kosten für Europa

Der größte Anteil der Kosten bleibt an den Europäern hängen: Sie sollen 7,2 Milliarden Euro beisteuern. Doch in wirtschaftlich schlechten Zeiten sinkt die Bereitschaft der Beteiligten, das Geld aufzubringen. Die Europäer beraten schon seit einiger Zeit, wo sie das Geld hernehmen sollen. Deutschlands Forschungsministerin Annette Schavan stellte kürzlich klar, Deutschland wolle die Fusion nicht um jeden Preis. Der ist in der Tat recht hoch: Deutschland soll allein 1,2 Milliarden Euro bezahlen.

  • Schnittzeichnung der Reaktorkammer des Iter (Bild: Iter)
  • So sieht es derzeit auf der Baustelle in Cadarache aus. (Bild: Iter)
Schnittzeichnung der Reaktorkammer des Iter (Bild: Iter)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Gustav Ehlert GmbH & Co. KG, Verl

Ein Grund für die Kostenexplosion ist eine ineffiziente Organisation: Das Projekt wird nicht wie beispielsweise beim Bau des Large Hadron Colliders aus einer zentralen Kasse finanziert, in die alle einzahlen. Stattdessen wird jeder Beteiligte Komponenten bauen und nach Frankreich liefern, wo sie dann montiert werden sollen.

Teures Material

Hinzu kommen nationale Befindlichkeiten, die abgegolten werden müssen: So verlangte Japan eine Entschädigung in Form eines eigenen Forschungsreaktors dafür, dass der Iter nicht dort gebaut wird. Und noch ein Grund dafür, dass der Iter so viel teurer wird als geplant, liegt darin, dass die Kosten für die benötigten Materialien, vor allem für Metall, gestiegen sind und dass einige Pläne überarbeitet werden mussten.

Kernfusion braucht Zeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. bei Alternate bestellen
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cyd 21. Jun 2010

Wie nix? Kommt auf den Status des Reaktors vor dem Ausfall der Magnetfelder an. Stell Dir...

ahja 20. Jun 2010

Die Sonne ist eine Kernfusion, richtig. Aber eine etwas andere. Sie hat ein paar...

qwertzdasd 19. Jun 2010

das ist leider bei einem internationalen Kooperationsprojekt wie iter kein sonderlich...

GodsBoss 18. Jun 2010

Nein.

cmoder 18. Jun 2010

Schlecht ist die Idee nicht. Die am CERN brauchen schließlich Helium für die Kühlung der...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /