Powerline

Stromsparender Trendnet-Adapter TPL-303E

Trendnet liefert einen neuen stromsparenden Powerline-Adapter. Der Homeplug-AV-kompatible TPL-303E überträgt die Daten im 220-Volt-Stromnetz mit theoretischen 200 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Powerline: Stromsparender Trendnet-Adapter TPL-303E

Der TPL-303E verbraucht im Betrieb 3,5 Watt und im Standbymodus 0,93 Watt. Im Vergleich zu Trendnets Vorgängern soll er damit bis zu 70 Prozent weniger Energie im Standby benötigen. Damit liegt der TPL-303E beispielsweise knapp unter den Geräten dLAN 200 AVplus/200 AVsmart+ (maximal 4 W im Betrieb/unter 1 W im Standby) und knapp über dem dLAN 200 AVmini (1,4 W im Standby, 2,9 W typisch, 3,3 W maximal) von Devolo, die mit integrierten Steckdosen aufwarten.

  • Trendnet TPL-303E2K - Powerline-Adapter TPL-303E im Doppelpack
  • Trendnet TPL-303E2K - Powerline-Adapter TPL-303E im Doppelpack
Trendnet TPL-303E2K - Powerline-Adapter TPL-303E im Doppelpack
Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Wie andere Powerline-Adapter für den Homeplug-AV-Standard verfügt auch der TPL-303E über eine Fast-Ethernet-Schnittstelle. Diese stellt keinen Engpass dar, da von den theoretischen 200-MBit/s in der Praxis ohnehin weniger als 100 MBit/s erzielt werden. Trendnets TPL-303E zeigt seinen Betriebszustand über LEDs an. Eine integrierte Steckdose fehlt, so dass die genutzte Steckdose belegt bleibt. Es lassen sich bis zu acht der Adapter im eigenen Stromnetz verwenden, inklusive AES-Verschlüsselung.

Der Trendnet TPL-303E kostet einzeln 59 Euro, das Doppelpack TPL-303E2K liegt bei 115 Euro. Die neuen Adapter sollen ab sofort lieferbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /