• IT-Karriere:
  • Services:

LTE-Ausbau

Vodafone Deutschland lagert seine Netzwartung komplett aus

Vodafone Deutschland wird den Bereich Netzwartung an eine externe Servicefirma auslagern. Das berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf eine interne E-Mail aus dem Unternehmen. 630 Beschäftigte sind betroffen. Golem.de sprach mit der Firma über die Hintergründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Erdarbeiten am Vodafone-Netz in Deutschland
Erdarbeiten am Vodafone-Netz in Deutschland

Ein Vodafone-Sprecher hat die Auslagerung der Netzwartung gegenüber Golem.de bestätigt. "Wir rüsten unser Netz jetzt massiv auf LTE um. Das soll in einem Zeitraum von wenigen Monaten erfolgen", sagte er. Der Telekommunikationskonzern wolle mit dem LTE-Aufbau wachsen und die Marktchancen nutzen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. generic.de software technologies AG, Karlsruhe (Home-Office möglich)

Der Bedarf dafür sei da: "Seit geraumer Zeit sehen wir einen rasanten Anstieg an Datenvolumen durch Smartphones und mobiles Internet. Dafür brauchen wir in der kommenden Zeit unheimlich viel Bandbreite", betonte er. Damit aber hätten sich die Anforderungen an Vodafones Geschäftsmodell "grundlegend verändert".

Von den Arbeitern im Bereich Wartung und Instandhaltung, dem Vodafone Fieldservice, der eine exzellente Arbeit leiste, verlange dies eine hohe Flexibilität und Schlagkraft.

Netzwerkausrüster bieten auch Wartungsdienste an, so dass Vodafone hier Kapazitäten einkaufen kann. Diese Ausrüster haben im Servicebereich einen größeren Pool an Mitarbeitern, die sie in ruhigeren Zeiten bedarfsgerecht auch in anderen Projekten einsetzen können.

Den Vodafone Fieldservice werde die Firma übernehmen, die auch die 4G-Technik liefert. "Noch ist nicht entschieden, wer die LTE-Technik liefern wird, aber dafür kommen neben Ericsson auch Alcatel-Lucent, Huawei oder Nokia Siemens Networks infrage", sagte der Sprecher. Eine Entscheidung werde bald fallen.

Vodafone wolle eine langfristige Partnerschaft von mindestens fünf Jahren mit einem starken Unternehmen. Neben den 630 Mitarbeitern sollen auch Teile des Managements zu dem Dienstleister wechseln. "Und wir wollen natürlich auch Arbeitsplatzgarantien, Beschäftigungssicherung", so der Vodafone-Sprecher. Vodafone zählt in Deutschland derzeit rund 13.000 Mitarbeiter.

Insgesamt werde die deutsche Landestochter des britischen Konzerns für den LTE-Ausbau einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag ausgeben. Bei der Frequenzversteigerung wurden zuvor 1,4 Milliarden Euro gezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

Abseus 18. Jun 2010

tja china subventioniert z.b. erneuerbare energien (windkraftanlagen/solar...

Abseus 18. Jun 2010

ich denke das ist dann wohl auch eine sache des netzes. es gibt ja bekanntlich hochburgen...

AntiTroll 17. Jun 2010

Weil die Magazine auch immer die Wahrheit schreiben ne? Mittlerweile kann man denen sowas...

AntiTroll 17. Jun 2010

Das ist ziemlich einfach was passiert ist: BP hat massiv und bewußt am falschen Ende...

over last 17. Jun 2010

Die Firmen kämpfen um gute Zahlen. Evtl müssen sie auch wirklich erst die Ghettos ohne...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /