Abo
  • Services:

LTE-Ausbau

Vodafone Deutschland lagert seine Netzwartung komplett aus

Vodafone Deutschland wird den Bereich Netzwartung an eine externe Servicefirma auslagern. Das berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf eine interne E-Mail aus dem Unternehmen. 630 Beschäftigte sind betroffen. Golem.de sprach mit der Firma über die Hintergründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Erdarbeiten am Vodafone-Netz in Deutschland
Erdarbeiten am Vodafone-Netz in Deutschland

Ein Vodafone-Sprecher hat die Auslagerung der Netzwartung gegenüber Golem.de bestätigt. "Wir rüsten unser Netz jetzt massiv auf LTE um. Das soll in einem Zeitraum von wenigen Monaten erfolgen", sagte er. Der Telekommunikationskonzern wolle mit dem LTE-Aufbau wachsen und die Marktchancen nutzen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Der Bedarf dafür sei da: "Seit geraumer Zeit sehen wir einen rasanten Anstieg an Datenvolumen durch Smartphones und mobiles Internet. Dafür brauchen wir in der kommenden Zeit unheimlich viel Bandbreite", betonte er. Damit aber hätten sich die Anforderungen an Vodafones Geschäftsmodell "grundlegend verändert".

Von den Arbeitern im Bereich Wartung und Instandhaltung, dem Vodafone Fieldservice, der eine exzellente Arbeit leiste, verlange dies eine hohe Flexibilität und Schlagkraft.

Netzwerkausrüster bieten auch Wartungsdienste an, so dass Vodafone hier Kapazitäten einkaufen kann. Diese Ausrüster haben im Servicebereich einen größeren Pool an Mitarbeitern, die sie in ruhigeren Zeiten bedarfsgerecht auch in anderen Projekten einsetzen können.

Den Vodafone Fieldservice werde die Firma übernehmen, die auch die 4G-Technik liefert. "Noch ist nicht entschieden, wer die LTE-Technik liefern wird, aber dafür kommen neben Ericsson auch Alcatel-Lucent, Huawei oder Nokia Siemens Networks infrage", sagte der Sprecher. Eine Entscheidung werde bald fallen.

Vodafone wolle eine langfristige Partnerschaft von mindestens fünf Jahren mit einem starken Unternehmen. Neben den 630 Mitarbeitern sollen auch Teile des Managements zu dem Dienstleister wechseln. "Und wir wollen natürlich auch Arbeitsplatzgarantien, Beschäftigungssicherung", so der Vodafone-Sprecher. Vodafone zählt in Deutschland derzeit rund 13.000 Mitarbeiter.

Insgesamt werde die deutsche Landestochter des britischen Konzerns für den LTE-Ausbau einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag ausgeben. Bei der Frequenzversteigerung wurden zuvor 1,4 Milliarden Euro gezahlt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 2,99€

Abseus 18. Jun 2010

tja china subventioniert z.b. erneuerbare energien (windkraftanlagen/solar...

Abseus 18. Jun 2010

ich denke das ist dann wohl auch eine sache des netzes. es gibt ja bekanntlich hochburgen...

AntiTroll 17. Jun 2010

Weil die Magazine auch immer die Wahrheit schreiben ne? Mittlerweile kann man denen sowas...

AntiTroll 17. Jun 2010

Das ist ziemlich einfach was passiert ist: BP hat massiv und bewußt am falschen Ende...

over last 17. Jun 2010

Die Firmen kämpfen um gute Zahlen. Evtl müssen sie auch wirklich erst die Ghettos ohne...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /