LTE-Ausbau

Vodafone Deutschland lagert seine Netzwartung komplett aus

Vodafone Deutschland wird den Bereich Netzwartung an eine externe Servicefirma auslagern. Das berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf eine interne E-Mail aus dem Unternehmen. 630 Beschäftigte sind betroffen. Golem.de sprach mit der Firma über die Hintergründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Erdarbeiten am Vodafone-Netz in Deutschland
Erdarbeiten am Vodafone-Netz in Deutschland

Ein Vodafone-Sprecher hat die Auslagerung der Netzwartung gegenüber Golem.de bestätigt. "Wir rüsten unser Netz jetzt massiv auf LTE um. Das soll in einem Zeitraum von wenigen Monaten erfolgen", sagte er. Der Telekommunikationskonzern wolle mit dem LTE-Aufbau wachsen und die Marktchancen nutzen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Der Bedarf dafür sei da: "Seit geraumer Zeit sehen wir einen rasanten Anstieg an Datenvolumen durch Smartphones und mobiles Internet. Dafür brauchen wir in der kommenden Zeit unheimlich viel Bandbreite", betonte er. Damit aber hätten sich die Anforderungen an Vodafones Geschäftsmodell "grundlegend verändert".

Von den Arbeitern im Bereich Wartung und Instandhaltung, dem Vodafone Fieldservice, der eine exzellente Arbeit leiste, verlange dies eine hohe Flexibilität und Schlagkraft.

Netzwerkausrüster bieten auch Wartungsdienste an, so dass Vodafone hier Kapazitäten einkaufen kann. Diese Ausrüster haben im Servicebereich einen größeren Pool an Mitarbeitern, die sie in ruhigeren Zeiten bedarfsgerecht auch in anderen Projekten einsetzen können.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Vodafone Fieldservice werde die Firma übernehmen, die auch die 4G-Technik liefert. "Noch ist nicht entschieden, wer die LTE-Technik liefern wird, aber dafür kommen neben Ericsson auch Alcatel-Lucent, Huawei oder Nokia Siemens Networks infrage", sagte der Sprecher. Eine Entscheidung werde bald fallen.

Vodafone wolle eine langfristige Partnerschaft von mindestens fünf Jahren mit einem starken Unternehmen. Neben den 630 Mitarbeitern sollen auch Teile des Managements zu dem Dienstleister wechseln. "Und wir wollen natürlich auch Arbeitsplatzgarantien, Beschäftigungssicherung", so der Vodafone-Sprecher. Vodafone zählt in Deutschland derzeit rund 13.000 Mitarbeiter.

Insgesamt werde die deutsche Landestochter des britischen Konzerns für den LTE-Ausbau einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag ausgeben. Bei der Frequenzversteigerung wurden zuvor 1,4 Milliarden Euro gezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abseus 18. Jun 2010

tja china subventioniert z.b. erneuerbare energien (windkraftanlagen/solar...

Abseus 18. Jun 2010

ich denke das ist dann wohl auch eine sache des netzes. es gibt ja bekanntlich hochburgen...

AntiTroll 17. Jun 2010

Weil die Magazine auch immer die Wahrheit schreiben ne? Mittlerweile kann man denen sowas...

AntiTroll 17. Jun 2010

Das ist ziemlich einfach was passiert ist: BP hat massiv und bewußt am falschen Ende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /