Abo
  • IT-Karriere:

Eucalyptus

Enterprise Edition 2.0 auch für Windows-VMs

Mit der kostenpflichtigen Eucalyptus Enterprise Edition 2.0 können auch virtuelle Maschinen mit Windows in eine private Cloud eingebunden werden. Zusätzlich wurden die Abrechnungs- und Benutzerverwaltungswerkzeuge erweitert, um den Einsatz in großen Clouds zu verbessern. Die aktuelle Version basiert auf der Open-Source-Variante, die auch der Ubuntu-Enterprise-Cloud beiliegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eucalyptus: Enterprise Edition 2.0 auch für Windows-VMs

Mit der Cloud-Verwaltung Eucalyptus Enterprise Edition 2.0 können auch virtuelle Maschinen mit Windows 2003, 2008 und Windows 7 in eine Rechnerwolke eingebunden und gepflegt werden. Die Verbindung zu den Windows-VMs erfolgt über das RDP-Protokoll.

  • Eucalyptus Enterprise Edition 2.0
  • Eucalyptus Enterprise Edition 2.0
  • Eucalyptus Enterprise Edition 2.0
  • Eucalyptus Enterprise Edition 2.0
Eucalyptus Enterprise Edition 2.0
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Mit dem überarbeiteten Verwaltungswerkzeug können Gruppen definiert werden, denen fein abgestufte Rechte eingeräumt werden können. Zusätzlich können den Gruppen bestimmte Rechnercluster in einer Cloud zugewiesen werden. Die Cloud-Nutzung einer Gruppe wird auch von der neuen Version des Abrechnungsmoduls erfasst.

Eucalyptus bietet ähnliche Funktionen wie Amazons EC2-Cloud-Framework, ist aber für den Einsatz in privaten Rechenzentren gedacht, etwa um virtuelle Maschinen für den Einsatz in EC2 zu testen. Gegenwärtig hat Eucalyptus die APIs von Amazons Elastic Compute Cloud (EC2), Simple Storage Service (S3) und Elastic Block Store (EBS) nachgebildet.

Neben Xen und KVM kommt Eucalyptus Enterprise Edition auch mit VMwares vSphere, ESXi und ESX klar. Die aktuelle Version bringt auch einen Image-Konverter mit, mit dem VMware-Images in EC2-Images umgewandelt werden können.

Die Preise für die kostenpflichtige Eucalyptus-Version werden pro eingesetztem CPU-Kern abgerechnet, eine kostenlose Testversion steht auf der Webseite des Herstellers bereit. Die Open-Source-Variante liegt gegenwärtig in der Versionsnummer 1.6.2 vor und steht unter einer BSD-Lizenz. Neugierige können die quelloffene Variante für RHEL 5, CentOS 5, Opensuse 11.x sowie Debian "Squeeze" direkt aus den Repositories installieren. Alternativ steht der Quellcode unter open.eucalyptus.com zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 529€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /