Abo
  • Services:

RecycleBinEx

Ein aufgemotzter Mülleimer bringt mehr Windows-Komfort

FCleaner hat mit RecycleBinEx eine Erweiterung für den Windows-Papierkorb vorgestellt. Die kostenlose Software sorgt für mehr Ordnung im Papierkorb und hilft so, aus Versehen gelöschte Dateien wiederherzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
RecycleBinEx: Ein aufgemotzter Mülleimer bringt mehr Windows-Komfort

RecycleBinEx erlaubt die Sortierung des Papierkorbs nach der Löschzeit und der Festplatte, von der sie stammen. Der Anwender kann den Papierkorb auch selektiv aufräumen oder wiederherstellen. Dazu lassen sich zum Beispiel die Dateien aufrufen, die seit einem Tag, einer Woche oder einem anderen Zeitraum in den Papierkorb gelegt wurden. Über eine Texteingabezeile kann die Selektion nach Dateinamen gefiltert werden.

  • RecycleBinEx - Löschen von Inhalten nach Fristen im Kontextmenü
  • RecycleBinEx - Suche
  • RecycleBinEx - Sortierung nach Datum
  • RecycleBinEx - Sortierung nach Speicherort
  • RecycleBinEx - Jumplist unter Windows 7
  • RecycleBinEx - Optionen
RecycleBinEx - Löschen von Inhalten nach Fristen im Kontextmenü
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nach Herstellerangaben kann RecycleBinEx außerdem die Papierkörbe mehrerer Windows-Installationen gemeinsam verwalten. Wer zum Beispiel Vista und Windows 7 auf einer Festplatte installiert hat, kann vom jeweiligen Betriebssystem auf den Papierkorb des anderen zugreifen.

Das Programm nistet sich ins Kontextmenü des Windows-Papierkorbs ein und kann auch über die Kommandozeile gesteuert werden. So lassen sich Scripte schreiben, die zum Beispiel Operationen ausführen, die Dateien nach einer gewissen Verweildauer aus dem Papierkorb entfernen.

RecycleBinEx ist kostenlos und nur 1,2 MByte groß. Das Programm läuft nach Herstellerangaben unter Windows 98, ME, 2000, XP, 2003, Vista, 2008 und Windows 7.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

Gogol 17. Jun 2010

um sich den Autostart mit der ganzen "notwendigen" software nicht zuzumüllen. super...

für die kunden 17. Jun 2010

Wenn hier alle so perfekt sind, und niemals ein Undo in ihrer Software brauchen und ihre...

der_heinz 17. Jun 2010

Weil es keiner braucht :D :D

gentooJünger 17. Jun 2010

das mit den Icons kann ich nur bestätigen. Ich frage mich häufig, wie man so überhaupt...

0lysses 17. Jun 2010

ist dass ja nicht; wenn man den Recycled Ordner ebenfalls weg haben will, muss man in der...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /