Abo
  • Services:

Wettbewerb

Welcher Roboter kann Hände schütteln wie ein Mensch?

Israelische Wissenschaftler haben einen Wettbewerb für Robotiker ausgerufen: Forscher sollen einen Roboter entwickeln, der einem Menschen die Hand schütteln soll. Am Ende soll ein Mensch nicht mehr unterscheiden können, ob er einem Menschen oder einem Roboter die Hand schüttelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wettbewerb: Welcher Roboter kann Hände schütteln wie ein Mensch?

Roboter sollen künftig die Menschen in verschiedenen Lebenslagen unterstützen. Sie sollen etwa in der Pflege eingesetzt werden oder als Butler auf einer Cocktailparty Getränke servieren. Dazu ist es wichtig, dass die Roboter ein angenehmes Äußeres haben wie etwa die Roboterdame Aila, und mit Menschen kommunizieren können. Allerdings sollten sie auch gewisse Umgangsformen beherrschen. Die wollen ihnen Forscher der Ben-Gurtion-Universität (BGU) des Negev im südisraelischen Beerscheba beibringen: Sie fordern Forscher auf, einen Roboter zu entwickeln, der einem Menschen die Hand schütteln kann.

Erweiterter Turingtest

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die Idee ist, den von dem britischen Mathematiker Alan Turing 1950 vorgeschlagenen, nach ihm benannten Tests zu erweitern. Der Test dient als Gradmesser für künstliche Intelligenz: Ein Computer sei dann so intelligent wie ein Mensch, wenn ein Mensch nicht unterscheiden könne, ob ein für ihn unsichtbarer Gesprächspartner ein Mensch oder eine Maschine sei.

Der Test beschränke sich jedoch auf den Aspekt der Sprache, erklärt BGU-Wissenschaftler Amir Karniel, der den Wettbewerb mitorganisiert hat. Er will den Aspekt der motorischen Intelligenz mit in den Test einbeziehen. Der Handschlagtest sei nicht nur deshalb interessant, weil er eine verkleinerte Version des Turingtests sei, sondern auch weil er bidirektional verlaufe, sagt Karniel. Beide Seiten schüttelten aktiv die Hand und sondierten einander so gegenseitig, etwa über den Druck oder die Intensität, mit der die Hände geschüttelt werden.

Mensch oder Roboter?

Der Test soll folgendermaßen ablaufen: Die Testperson wird vor einen Roboterarm vom Typ Phantom gesetzt, der in den 1990er Jahren am Massachusetts Institute of Technology entwickelt wurde. Der Proband hält den Griff des Phantom in der Hand. Ein zweites Phantom-System wird abwechselnd von einem Menschen und einer Maschine bedient. Der Proband muss anschließend einschätzen, welcher Handschlag sich menschlicher angefühlt hat.

Der Wettbewerb wird ausgerufen im Rahmen des sechsten Computational Motor Control Workshop, der dieser Tage an der BGU stattfindet. Im August sollen die Forscher einen ersten Entwurf für einen händeschüttelnden Roboter bei Karniel einreichen. Der Sieger soll im kommenden Jahr bei der nächsten Konferenz gekürt werden.

Medizinische Anwendung

Teilnehmen könnten Roboter, die aus der Ferne mit ihresgleichen oder mit Menschen kommunizieren. "Das muss kein ausgefeilter Handschlag sein, eine Auf- und Abbewegung reicht aus", beschreibt Karniel die Anforderungen. "Aber auch das ist schon nicht so einfach. Wir wollen das menschliche Händeschütteln verstehen. Dafür könnte es sogar medizinische Anwendungen geben, wie etwa einer Person mit einer zerebralen Lähmung die Hand zu schütteln, um herauszufinden, wie stark die Behinderung ist."

Als Preis winken 1.000 US-Dollar sowie eine wissenschaftliche Veröffentlichung. Das sei nicht viel, gibt Karniel zu. Bei dem Wettbewerb gehe es mehr um die wissenschaftliche Reputation und die Veröffentlichung in einer Fachpublikation.



Anzeige
Hardware-Angebote

moep 18. Jun 2010

danke für den konstruktiven beitrag! sieht man hier selten. jedefalls überzeugt mich...

bämm 18. Jun 2010

Meine Computer haben keine Hände.

gast2 17. Jun 2010

Irgendwann hat der Roboter keinen Bock und zerquetscht jemandens Hand. Dann ist Schluss...

PetersParker 17. Jun 2010

http://www.youtube.com/watch?v=A8x_nelczkA


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /