Linux

SSDs und Btrfs stehen ganz oben auf der Liste

Für die nächsten Versionen des Linux-Kernels steht die Weiterentwicklung des Dateisystems Btrfs und der Treiber für SSDs im Vordergrund. Außerdem machen sich Entwickler Sorgen um die Größe des Kernels, sagt Kernel-Entwickler Jonathan Corbet.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: SSDs und Btrfs stehen ganz oben auf der Liste

Die Anpassung des Kernels an große und an kleine Geräte sei die Herausforderung an Kernel-Entwickler, sagte Kernel-Entwickler Jonathan Corbet auf dem Linuxtag in Berlin. Gegenwärtig stoße der Kernel beispielsweise beim Datendurchsatz über das Netzwerk von 10 GBit/s an seine Grenzen: Diese Geschwindigkeit könne nur bei großen Datenpaketen konstant gehalten werden. Zudem mache noch Dcache_lock Probleme; den Code dafür aufzuräumen sei ein langfristiges Projekt.

  • Die Anzahl der Codezeilen in dem Linux-Kernel nimmt zu.
Die Anzahl der Codezeilen in dem Linux-Kernel nimmt zu.
Stellenmarkt
  1. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
  2. Senior IT-Security Engineer (m/w/d) - Identity and Access Management (IAM) / Privileged Access Management (PAM)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

SSDs würden immer schneller und würden bald mehr als 100.000 IOPs erreichen, worauf der Kernel noch nicht vorbereitet sei. Die schlecht dokumentierten Befehlssätze verschiedener Hersteller auf gängigen SSD-Geräten bereiteten den Kernel-Entwicklern ebenfalls Probleme, etwa beim Trimming.

Die Arbeit an Btrfs kommt laut Corbet voran. Eine stabile Version des Dateisystems sei besonders wichtig, um den Linux-Kernel für Speicherkapazitäten der nächsten Festplattengeneration zu optimieren.

Kernel-Blähungen

Sorgen machen sich die Kernel-Entwickler um die Größe des Kernels. Es werde immer schwieriger, den Linux-Kernel auf kleine Geräte zu portieren. Corbet verwies dabei auf die Webseite Bloatwatch, die die Änderungen am Kernel und dessen Größe grafisch aufbereitet. Noch eilen die Hardwareressourcen dem Kernel voraus, so Corbet, allerdings werde das Problem immer akuter.

Die Entwickler arbeiten weiterhin an einem Realtime-Kernel, der mit seinem Echtzeitverhalten für Musiker, aber ebenso für die Finanzwelt von Interesse ist und beispielsweise auch in Flachbildschirmgeräten benötigt wird. Hier gilt es, die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten unter einen Hut zu bringen, denn ein Realtime-Kernel kann gewisse Prozesse auch drastisch verlangsamen. Zu den bestehenden Problemzonen zählen bei der Arbeitsspeicherverwaltung Atomic-Kmaps und Slab Allocators sowie die Verbesserung der Per-CPU-Variablen.

Virtuelle Cointainer

Mehr Arbeit wollen die Entwickler in virtuelle Container investieren. Dazu zählt die vollständige Isolierung von Containern. Gegenwärtig arbeiten die Kernel-Hacker daran, die Namespaces einzelner Container voneinander abzuschotten.

Für die einfachere Fehlersuche erwartet Corbet, dass Ftrace bald in den Kernel wandert. Auf die Frage, ob die Kernel-Fehlermeldungen nicht durch ID-Nummern und eine entsprechende multilinguale Datenbank ersetzt werden könnten, antwortete Corbet, das sei eine denkbare Lösung.

Google arbeite inzwischen mit 30 Entwicklern an seinem Android-Kernel und habe zugesagt, die Änderungen wieder in den Mainline-Kernel zu integrieren, so Corbet. Der Code des Android-Zweigs sei aber ein Durcheinander, deshalb wolle Google wieder enger mit den Kernel-Entwicklern zusammenarbeiten. Er sei zuversichtlich, dass die meisten Änderungen der Android-Kernel bis zum Ende des Jahres in den Mainline-Kernel übernommen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

der Andi 30. Jun 2010

@Dateisystemprüfer: Wie definiert man denn einen "normalen" Benutzer? Ist das einer, der...

SFNr1 20. Jun 2010

Sehr cool, danke :-).

ProBSD 18. Jun 2010

Weil is so. http://leaf.dragonflybsd.org/cgi/web-man?command=hammer

H4ndy 17. Jun 2010

Die haben mit dem Forschungsprojekt Singularity einen im Angebot: http://de.wikipedia...

Der Kaiser! 17. Jun 2010

Weil sich auch die Bedürfnisse nie ändern..



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /