Abo
  • IT-Karriere:

Linux

SSDs und Btrfs stehen ganz oben auf der Liste

Für die nächsten Versionen des Linux-Kernels steht die Weiterentwicklung des Dateisystems Btrfs und der Treiber für SSDs im Vordergrund. Außerdem machen sich Entwickler Sorgen um die Größe des Kernels, sagt Kernel-Entwickler Jonathan Corbet.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: SSDs und Btrfs stehen ganz oben auf der Liste

Die Anpassung des Kernels an große und an kleine Geräte sei die Herausforderung an Kernel-Entwickler, sagte Kernel-Entwickler Jonathan Corbet auf dem Linuxtag in Berlin. Gegenwärtig stoße der Kernel beispielsweise beim Datendurchsatz über das Netzwerk von 10 GBit/s an seine Grenzen: Diese Geschwindigkeit könne nur bei großen Datenpaketen konstant gehalten werden. Zudem mache noch Dcache_lock Probleme; den Code dafür aufzuräumen sei ein langfristiges Projekt.

  • Die Anzahl der Codezeilen in dem Linux-Kernel nimmt zu.
Die Anzahl der Codezeilen in dem Linux-Kernel nimmt zu.
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München

SSDs würden immer schneller und würden bald mehr als 100.000 IOPs erreichen, worauf der Kernel noch nicht vorbereitet sei. Die schlecht dokumentierten Befehlssätze verschiedener Hersteller auf gängigen SSD-Geräten bereiteten den Kernel-Entwicklern ebenfalls Probleme, etwa beim Trimming.

Die Arbeit an Btrfs kommt laut Corbet voran. Eine stabile Version des Dateisystems sei besonders wichtig, um den Linux-Kernel für Speicherkapazitäten der nächsten Festplattengeneration zu optimieren.

Kernel-Blähungen

Sorgen machen sich die Kernel-Entwickler um die Größe des Kernels. Es werde immer schwieriger, den Linux-Kernel auf kleine Geräte zu portieren. Corbet verwies dabei auf die Webseite Bloatwatch, die die Änderungen am Kernel und dessen Größe grafisch aufbereitet. Noch eilen die Hardwareressourcen dem Kernel voraus, so Corbet, allerdings werde das Problem immer akuter.

Die Entwickler arbeiten weiterhin an einem Realtime-Kernel, der mit seinem Echtzeitverhalten für Musiker, aber ebenso für die Finanzwelt von Interesse ist und beispielsweise auch in Flachbildschirmgeräten benötigt wird. Hier gilt es, die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten unter einen Hut zu bringen, denn ein Realtime-Kernel kann gewisse Prozesse auch drastisch verlangsamen. Zu den bestehenden Problemzonen zählen bei der Arbeitsspeicherverwaltung Atomic-Kmaps und Slab Allocators sowie die Verbesserung der Per-CPU-Variablen.

Virtuelle Cointainer

Mehr Arbeit wollen die Entwickler in virtuelle Container investieren. Dazu zählt die vollständige Isolierung von Containern. Gegenwärtig arbeiten die Kernel-Hacker daran, die Namespaces einzelner Container voneinander abzuschotten.

Für die einfachere Fehlersuche erwartet Corbet, dass Ftrace bald in den Kernel wandert. Auf die Frage, ob die Kernel-Fehlermeldungen nicht durch ID-Nummern und eine entsprechende multilinguale Datenbank ersetzt werden könnten, antwortete Corbet, das sei eine denkbare Lösung.

Google arbeite inzwischen mit 30 Entwicklern an seinem Android-Kernel und habe zugesagt, die Änderungen wieder in den Mainline-Kernel zu integrieren, so Corbet. Der Code des Android-Zweigs sei aber ein Durcheinander, deshalb wolle Google wieder enger mit den Kernel-Entwicklern zusammenarbeiten. Er sei zuversichtlich, dass die meisten Änderungen der Android-Kernel bis zum Ende des Jahres in den Mainline-Kernel übernommen werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€
  3. 429,00€

der Andi 30. Jun 2010

@Dateisystemprüfer: Wie definiert man denn einen "normalen" Benutzer? Ist das einer, der...

SFNr1 20. Jun 2010

Sehr cool, danke :-).

ProBSD 18. Jun 2010

Weil is so. http://leaf.dragonflybsd.org/cgi/web-man?command=hammer

H4ndy 17. Jun 2010

Die haben mit dem Forschungsprojekt Singularity einen im Angebot: http://de.wikipedia...

Der Kaiser! 17. Jun 2010

Weil sich auch die Bedürfnisse nie ändern..


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /