Abo
  • Services:
Anzeige
Linux: SSDs und Btrfs stehen ganz oben auf der Liste

Linux

SSDs und Btrfs stehen ganz oben auf der Liste

Für die nächsten Versionen des Linux-Kernels steht die Weiterentwicklung des Dateisystems Btrfs und der Treiber für SSDs im Vordergrund. Außerdem machen sich Entwickler Sorgen um die Größe des Kernels, sagt Kernel-Entwickler Jonathan Corbet.

Die Anpassung des Kernels an große und an kleine Geräte sei die Herausforderung an Kernel-Entwickler, sagte Kernel-Entwickler Jonathan Corbet auf dem Linuxtag in Berlin. Gegenwärtig stoße der Kernel beispielsweise beim Datendurchsatz über das Netzwerk von 10 GBit/s an seine Grenzen: Diese Geschwindigkeit könne nur bei großen Datenpaketen konstant gehalten werden. Zudem mache noch Dcache_lock Probleme; den Code dafür aufzuräumen sei ein langfristiges Projekt.

Anzeige
  • Die Anzahl der Codezeilen in dem Linux-Kernel nimmt zu.
Die Anzahl der Codezeilen in dem Linux-Kernel nimmt zu.

SSDs würden immer schneller und würden bald mehr als 100.000 IOPs erreichen, worauf der Kernel noch nicht vorbereitet sei. Die schlecht dokumentierten Befehlssätze verschiedener Hersteller auf gängigen SSD-Geräten bereiteten den Kernel-Entwicklern ebenfalls Probleme, etwa beim Trimming.

Die Arbeit an Btrfs kommt laut Corbet voran. Eine stabile Version des Dateisystems sei besonders wichtig, um den Linux-Kernel für Speicherkapazitäten der nächsten Festplattengeneration zu optimieren.

Kernel-Blähungen

Sorgen machen sich die Kernel-Entwickler um die Größe des Kernels. Es werde immer schwieriger, den Linux-Kernel auf kleine Geräte zu portieren. Corbet verwies dabei auf die Webseite Bloatwatch, die die Änderungen am Kernel und dessen Größe grafisch aufbereitet. Noch eilen die Hardwareressourcen dem Kernel voraus, so Corbet, allerdings werde das Problem immer akuter.

Die Entwickler arbeiten weiterhin an einem Realtime-Kernel, der mit seinem Echtzeitverhalten für Musiker, aber ebenso für die Finanzwelt von Interesse ist und beispielsweise auch in Flachbildschirmgeräten benötigt wird. Hier gilt es, die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten unter einen Hut zu bringen, denn ein Realtime-Kernel kann gewisse Prozesse auch drastisch verlangsamen. Zu den bestehenden Problemzonen zählen bei der Arbeitsspeicherverwaltung Atomic-Kmaps und Slab Allocators sowie die Verbesserung der Per-CPU-Variablen.

Virtuelle Cointainer

Mehr Arbeit wollen die Entwickler in virtuelle Container investieren. Dazu zählt die vollständige Isolierung von Containern. Gegenwärtig arbeiten die Kernel-Hacker daran, die Namespaces einzelner Container voneinander abzuschotten.

Für die einfachere Fehlersuche erwartet Corbet, dass Ftrace bald in den Kernel wandert. Auf die Frage, ob die Kernel-Fehlermeldungen nicht durch ID-Nummern und eine entsprechende multilinguale Datenbank ersetzt werden könnten, antwortete Corbet, das sei eine denkbare Lösung.

Google arbeite inzwischen mit 30 Entwicklern an seinem Android-Kernel und habe zugesagt, die Änderungen wieder in den Mainline-Kernel zu integrieren, so Corbet. Der Code des Android-Zweigs sei aber ein Durcheinander, deshalb wolle Google wieder enger mit den Kernel-Entwicklern zusammenarbeiten. Er sei zuversichtlich, dass die meisten Änderungen der Android-Kernel bis zum Ende des Jahres in den Mainline-Kernel übernommen werden können.


eye home zur Startseite
der Andi 30. Jun 2010

@Dateisystemprüfer: Wie definiert man denn einen "normalen" Benutzer? Ist das einer, der...

SFNr1 20. Jun 2010

Sehr cool, danke :-).

ProBSD 18. Jun 2010

Weil is so. http://leaf.dragonflybsd.org/cgi/web-man?command=hammer

H4ndy 17. Jun 2010

Die haben mit dem Forschungsprojekt Singularity einen im Angebot: http://de.wikipedia...

Der Kaiser! 17. Jun 2010

Weil sich auch die Bedürfnisse nie ändern..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  3. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44

  2. Re: Ich habe da immer so ein dummes Gefühl

    Prinzeumel | 06:37

  3. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    AllDayPiano | 06:31

  4. Re: danke google

    crustenscharbap | 06:22

  5. Re: Blu ray Ripper

    sophialiu | 06:05


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel