Abo
  • Services:
Anzeige
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Urheberrechtsreform

Lückenrede, Rückchen und Quadratur des Kreises

An Tag zwei nach der urheberrechtspolitischen Grundsatzrede von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger haben sich die ersten Betroffenen eine Meinung gebildet. Die Pläne treffen auf Skepsis - und Zustimmung.

Am Montag hatte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in ihrer "Berliner Rede zum Urheberrecht" Pläne für den Dritten Korb der Urheberrechtsreform vorgestellt. Große Begeisterung hat sie damit auf keiner Seite geweckt. Den meisten Betroffenen scheinen die Vorstellungen der Justizministerin noch reichlich unkonkret. Auf den Punkt bringt es der Deutsche Kulturrat: "Bundesjustizministerin lässt die Katze nicht aus dem Sack". Zwar habe Leutheusser-Schnarrenberger zu Recht den Urheber in den Mittelpunkt der gesetzgeberischen Aufmerksamkeit gerückt, "unklar blieb allerdings, was das Bundesjustizministerium im Urheberrecht machen will".

Anzeige

Das Aktionsbündnis Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft sah lediglich eine "Rückchen"- statt einer "Ruck-Rede im Stil des vormaligen Bundespräsidenten Roman Herzog". Positiv bewertet der Sprecher des Bündnisses, Rainer Kuhlen, dass Leutheusser-Schnarrenberger immerhin mit einem Satz anerkannt habe, dass "Bildung und Wissenschaft zum jetzigen Zeitpunkt nicht zufrieden sein können". Die bisherigen Regelungen des Urheberrechts hätten "nicht gerade Bildung und Wissenschaft begünstigt".

Die SPD-Bundestagsfraktion hielt der Ministerin vor, eine "Lückenrede" gehalten zu haben. Sie sei "konkrete Vorschläge für Verbesserungen insbesondere im Bereich von Wissenschaft, Forschung und Bildung" schuldig geblieben.

Der Deutsche Bibliotheksverband unterstützt Leutheusser-Schnarrenberger in ihrem Bestreben, den "Urheber wieder in den Mittelpunkt des Urheberrechts zu stellen". Besonders erfreulich ist für die Bibliotheken, dass der Dritte Korb eine Lösung für das Problem der verwaisten Werke - geschützte Werke, deren Urheber oder Rechteinhaber nicht mehr ausfindig zu machen sind - bringen soll. Dies sei "eine wichtige Voraussetzung für die Deutsche Digitale Bibliothek". Auch der Deutsche Kulturrat begrüßt dieses Vorhaben. Es sei "erforderlich, schnell eine Lösung zu den verwaisten Werken zu finden".

Gratiskultur und Internetsperren 

eye home zur Startseite
ich, wer sonst 16. Jun 2010

Im Grunde genommen werden hier, wie bereits in der Vergangenheit akiv und erfolgreich...

tachauch 16. Jun 2010

Nennt sich "§ 108a UrhG - Gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung".

der Gast 16. Jun 2010

http://phantanews.de/wp/2010/06/die-verlogene-propaganda-der-musikindustrie/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Stefan99 | 21:30

  2. BANAUSE!

    Analysator | 21:28

  3. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    Analysator | 21:26

  4. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 21:25

  5. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    superdachs | 21:23


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel