Abo
  • IT-Karriere:

Urheberrechtsreform

Lückenrede, Rückchen und Quadratur des Kreises

An Tag zwei nach der urheberrechtspolitischen Grundsatzrede von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger haben sich die ersten Betroffenen eine Meinung gebildet. Die Pläne treffen auf Skepsis - und Zustimmung.

Artikel veröffentlicht am ,
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Am Montag hatte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in ihrer "Berliner Rede zum Urheberrecht" Pläne für den Dritten Korb der Urheberrechtsreform vorgestellt. Große Begeisterung hat sie damit auf keiner Seite geweckt. Den meisten Betroffenen scheinen die Vorstellungen der Justizministerin noch reichlich unkonkret. Auf den Punkt bringt es der Deutsche Kulturrat: "Bundesjustizministerin lässt die Katze nicht aus dem Sack". Zwar habe Leutheusser-Schnarrenberger zu Recht den Urheber in den Mittelpunkt der gesetzgeberischen Aufmerksamkeit gerückt, "unklar blieb allerdings, was das Bundesjustizministerium im Urheberrecht machen will".

Inhalt:
  1. Urheberrechtsreform: Lückenrede, Rückchen und Quadratur des Kreises
  2. Gratiskultur und Internetsperren

Das Aktionsbündnis Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft sah lediglich eine "Rückchen"- statt einer "Ruck-Rede im Stil des vormaligen Bundespräsidenten Roman Herzog". Positiv bewertet der Sprecher des Bündnisses, Rainer Kuhlen, dass Leutheusser-Schnarrenberger immerhin mit einem Satz anerkannt habe, dass "Bildung und Wissenschaft zum jetzigen Zeitpunkt nicht zufrieden sein können". Die bisherigen Regelungen des Urheberrechts hätten "nicht gerade Bildung und Wissenschaft begünstigt".

Die SPD-Bundestagsfraktion hielt der Ministerin vor, eine "Lückenrede" gehalten zu haben. Sie sei "konkrete Vorschläge für Verbesserungen insbesondere im Bereich von Wissenschaft, Forschung und Bildung" schuldig geblieben.

Der Deutsche Bibliotheksverband unterstützt Leutheusser-Schnarrenberger in ihrem Bestreben, den "Urheber wieder in den Mittelpunkt des Urheberrechts zu stellen". Besonders erfreulich ist für die Bibliotheken, dass der Dritte Korb eine Lösung für das Problem der verwaisten Werke - geschützte Werke, deren Urheber oder Rechteinhaber nicht mehr ausfindig zu machen sind - bringen soll. Dies sei "eine wichtige Voraussetzung für die Deutsche Digitale Bibliothek". Auch der Deutsche Kulturrat begrüßt dieses Vorhaben. Es sei "erforderlich, schnell eine Lösung zu den verwaisten Werken zu finden".

Gratiskultur und Internetsperren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 4,19€

ich, wer sonst 16. Jun 2010

Im Grunde genommen werden hier, wie bereits in der Vergangenheit akiv und erfolgreich...

tachauch 16. Jun 2010

Nennt sich "§ 108a UrhG - Gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung".

der Gast 16. Jun 2010

http://phantanews.de/wp/2010/06/die-verlogene-propaganda-der-musikindustrie/


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /