Abo
  • Services:

Gratiskultur und Internetsperren

Der Bundesverband Musikindustrie begrüßt Leutheusser-Schnarrenbergers "Absage an Gratiskultur im Netz". Die Rede der Ministerin sei "ein klares Bekenntnis für ein starkes Urheberrecht für Kreative und Produzenten", erklärte der Verbandsvorsitzende Dieter Gorny. Erfreut ist Gorny auch darüber, dass die Ministerin nicht mit Kritik an den Sharehostern gespart hat. Das zeige, dass Leutheusser-Schnarrenberger erkannt habe, "dass die Bekämpfung von Internetpiraterie sich längst nicht mehr nur auf sogenannte Tauschbörsen beschränken kann".

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Bundesjustizministerin hatte allerdings Vorschlägen für Internetsperren nach dem französischen Hadopi-Modell eine Absage erteilt. Stattdessen appellierte sie an die Provider, "mehr Verantwortung für den Schutz des Urheberrechts [zu] übernehmen".

Das traf auf Zustimmung bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Diese sieht jetzt die Provider "aufgefordert, ein selbst-reguliertes Verfahren zu entwickeln, um beharrliche Rechteverletzer zur Ordnung zu rufen und notfalls aus dem Verkehr zu ziehen". Mit dieser Forderung geht die Fraktion allerdings deutlich über Leutheusser-Schnarrenbergers Vorstellungen hinaus.

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) begrüßte die Aussagen der Bundesjustizministerin zur Verantwortung der Provider. Die konkreten Vorgaben, die Leutheusser-Schnarrenberger den Providern dabei gemacht hat, dass ein Warnhinweisverfahren "technisch ohne eine Inhaltskontrolle und Datenerfassung" auszukommen hätte, stoßen bei GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy allerdings auf heftigen Widerspruch. Dies werfe "mehr Fragen als Perspektiven" auf. "Denn ohne jegliche Speicherung der Verbindungsdaten läuft auch der bereits bestehende zivilrechtliche Auskunftsanspruch ins Leere, wie dies bei etlichen Zugangsanbietern derzeit der Fall ist", so Leonardy, und verlange im Grunde nach einer "Quadratur des Kreises".

Lob bekommt die Ministerin vom Deutschen Musikverleger-Verband (DMV). Leutheusser-Schnarrenberger hätte sich auf die Seite der Kreativen gestellt und betont, dass das Urheberrecht "die Existenzgrundlage für Kreative" bilde. DMV-Präsidentin Dagmar Sikorski zeigte sich erfreut über die "Forderung nach Regeln, die die kulturelle Vielfalt sichern". Mit ihrer Unterstützung von EU-Vorgaben für Verwertungsgesellschaften "spricht uns Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger aus der Musikverleger-Seele", so Sikorski. [Robert A. Gehring]

 Urheberrechtsreform: Lückenrede, Rückchen und Quadratur des Kreises
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 4,99€

ich, wer sonst 16. Jun 2010

Im Grunde genommen werden hier, wie bereits in der Vergangenheit akiv und erfolgreich...

tachauch 16. Jun 2010

Nennt sich "§ 108a UrhG - Gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung".

der Gast 16. Jun 2010

http://phantanews.de/wp/2010/06/die-verlogene-propaganda-der-musikindustrie/


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /