• IT-Karriere:
  • Services:

Gratiskultur und Internetsperren

Der Bundesverband Musikindustrie begrüßt Leutheusser-Schnarrenbergers "Absage an Gratiskultur im Netz". Die Rede der Ministerin sei "ein klares Bekenntnis für ein starkes Urheberrecht für Kreative und Produzenten", erklärte der Verbandsvorsitzende Dieter Gorny. Erfreut ist Gorny auch darüber, dass die Ministerin nicht mit Kritik an den Sharehostern gespart hat. Das zeige, dass Leutheusser-Schnarrenberger erkannt habe, "dass die Bekämpfung von Internetpiraterie sich längst nicht mehr nur auf sogenannte Tauschbörsen beschränken kann".

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Die Bundesjustizministerin hatte allerdings Vorschlägen für Internetsperren nach dem französischen Hadopi-Modell eine Absage erteilt. Stattdessen appellierte sie an die Provider, "mehr Verantwortung für den Schutz des Urheberrechts [zu] übernehmen".

Das traf auf Zustimmung bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Diese sieht jetzt die Provider "aufgefordert, ein selbst-reguliertes Verfahren zu entwickeln, um beharrliche Rechteverletzer zur Ordnung zu rufen und notfalls aus dem Verkehr zu ziehen". Mit dieser Forderung geht die Fraktion allerdings deutlich über Leutheusser-Schnarrenbergers Vorstellungen hinaus.

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) begrüßte die Aussagen der Bundesjustizministerin zur Verantwortung der Provider. Die konkreten Vorgaben, die Leutheusser-Schnarrenberger den Providern dabei gemacht hat, dass ein Warnhinweisverfahren "technisch ohne eine Inhaltskontrolle und Datenerfassung" auszukommen hätte, stoßen bei GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy allerdings auf heftigen Widerspruch. Dies werfe "mehr Fragen als Perspektiven" auf. "Denn ohne jegliche Speicherung der Verbindungsdaten läuft auch der bereits bestehende zivilrechtliche Auskunftsanspruch ins Leere, wie dies bei etlichen Zugangsanbietern derzeit der Fall ist", so Leonardy, und verlange im Grunde nach einer "Quadratur des Kreises".

Lob bekommt die Ministerin vom Deutschen Musikverleger-Verband (DMV). Leutheusser-Schnarrenberger hätte sich auf die Seite der Kreativen gestellt und betont, dass das Urheberrecht "die Existenzgrundlage für Kreative" bilde. DMV-Präsidentin Dagmar Sikorski zeigte sich erfreut über die "Forderung nach Regeln, die die kulturelle Vielfalt sichern". Mit ihrer Unterstützung von EU-Vorgaben für Verwertungsgesellschaften "spricht uns Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger aus der Musikverleger-Seele", so Sikorski. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Urheberrechtsreform: Lückenrede, Rückchen und Quadratur des Kreises
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

ich, wer sonst 16. Jun 2010

Im Grunde genommen werden hier, wie bereits in der Vergangenheit akiv und erfolgreich...

tachauch 16. Jun 2010

Nennt sich "§ 108a UrhG - Gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung".

der Gast 16. Jun 2010

http://phantanews.de/wp/2010/06/die-verlogene-propaganda-der-musikindustrie/


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /