• IT-Karriere:
  • Services:

Managed File Transfer

Ipswitch übernimmt Messageway Solutions

Ipswitch, der Entwickler des FTP-Programms WS_FTP, übernimmt Messageway Solutions. Damit kommen zwei Anbieter im Bereich Managed File Transfer zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Oberfläche des WS_FTP Professional Client
Die Oberfläche des WS_FTP Professional Client

Ipswitch hat den Konkurrenten Messageway Solutions gekauft. "Unsere Kunden erwarten von uns neue Ansätze zur Verwaltung und Absicherung ihrer Dateiübertragung, mit der Möglichkeit, Standards durchzusetzen und die Übersicht über ihre Daten- und Dateitransaktionen zu behalten", sagte Gary Schottes, President bei Ipswitch zur Begründung. "Die Integration der Produkte und Services von Messageway in unser Angebot gibt unseren Kunden eine Reihe von Managed-File-Transfer-Produkten mit skalierbaren File Services." Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Ipswitch hat derzeit 275 Mitarbeiter, Messageway hat 17 Menschen unter Vertrag.

Stellenmarkt
  1. SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Raum Düsseldorf
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen

Messageway-Produkte erlauben die Analyse mit Multi-Plattform-Unterstützung, Monitoring, Interoperabilität und Datentransformation für EDI, EP und andere Message-Formate. Zu den Messageway-Kunden gehören die Barclays Bank und die Behörde United States Postal Service. "Diese Fusion ist ein großer Schritt in der Entwicklung der MFT-Technologie", sagte Greg Faubert, President bei Messageway.

Ipswitch wurde 1991 gegründet und gilt als Veteran für Managed File Transfer. Ipswitch ist spezialisiert auf Dateiübertragungen mit hohen Volumen, in engen Übertragungsfenstern und bei wechselnden Sicherheits- und Compliance-Anforderungen. Bekannter sind die Produkte Ipswitch Whatsup zur Netzwerküberwachung, WS_FTP und Moveit zur Dateiübertragung über das Internet und der Ipswitch IMail Server.

Der Zusammenschluss von Ipswitch und Messageway ist ein weiterer Schritt zur Konsolidierung im Bereich Managed File Transfer. Im Mai 2010 hatte Golem.de berichtet, dass IBM das Unternehmen Sterling Commerce für 1,4 Milliarden US-Dollar gekauft hat. Neben gehosteten On-Demand-Services und der Verwaltung von Zulieferern und Handelspartnern ist Sterling Commerce auch einer der großen Akteure auf dem Markt für Managed File Transfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /