• IT-Karriere:
  • Services:

Börsengang

Tesla Motors will 185 Millionen US-Dollar einnehmen

Tesla Motors hat seinen Börsengang für den 29. Juni 2010 angekündigt. Der kalifornische Elektroautohersteller hofft, mit der Ausgabe von über 11 Millionen Aktien 185 Millionen US-Dollar einzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Börsengang: Tesla Motors will 185 Millionen US-Dollar einnehmen

Der US-Elektroautohersteller Tesla Motors will an die Börse: In zwei Wochen, am 29. Juni 2010, sollen die Aktien erhältlich sein. Am Ende dieses Börsentages sollen 185 Millionen US-Dollar mehr in der Kasse des Unternehmens sein. Das geht aus den Dokumenten hervor, die Tesla bei der US-Börsenaufsicht, der United States Securities and Exchange Commission (SEC), eingereicht hat.

Mittlerer Preis von 15 US-Dollar

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

11,1 Millionen Aktien will der Hersteller des Elektrosportwagens Tesla Roadster in Umlauf bringen. Zwischen 14 und 16 US-Dollar soll jede der Aktien einbringen. Bei einem mittleren Preis von 15 US-Dollar pro Aktie würde das Unternehmen mit 1,4 Milliarden US-Dollar bewertet. Tesla hat mit der neuen Prognose seine Erwartungen nach oben korrigiert: Als das Unternehmen Anfang des Jahres den Börsengang bei der SEC anmeldete, war es noch von 100 Millionen US-Dollar ausgegangen.

Tesla Motors wurde im Jahr 2003 gegründet. Einziges Fahrzeug des kalifornischen Herstellers, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist, ist der Tesla Roadster, ein Sportwagen auf der Basis eines Lotus Elise. Im Jahr 2012 soll auch ein elektrisch betriebener Personenwagen, das Model S, hinzukommen. Das mit dem Börsengang erlöste Geld sowie ein zinsgünstiger Kredit der US-Regierung in Höhe von 465 Millionen US-Dollar sollen dazu beitragen, das Fahrzeug zur Serienreife zu bringen.

Fabrik gekauft

Eine Produktionsstätte für das Model S hat das Unternehmen gefunden - das war eine Zeit lang eine Unbekannte, nachdem Tesla den Bau einer neuen Firmenzentrale inklusive Fabrik wegen finanzieller Schwierigkeiten absagen musste. Kürzlich hat Tesla eine stillgelegte Autofabrik gekauft, in der ab 2012 das Model S vom Band laufen soll. Außerdem will Tesla dort den Antriebsstrang für Elektroautos von Toyota bauen.

  • Model S ist Teslas Elektro-Pkw. (Foto: Tesla Motors)
  • In dem Auto sollen fünf Erwachsene und zwei Kinder Platz finden. (Foto: Tesla Motors)
  • Das Auto hat zwei Kofferräume: einen vorn, ... (Foto: Tesla Motors)
  • ... den anderen hinten. (Foto: Tesla Motors)
  • Tesla nimmt ab sofort Bestellungen für das Fahrzeug entgegen. (Foto: Tesla Motors)
  • Produktionsstart soll aber erst 2012 sein (Foto: Tesla Motors)
  • Model S und der Tesla Roadster (Foto: Tesla Motors)
Model S ist Teslas Elektro-Pkw. (Foto: Tesla Motors)

Tesla hatte einen Börsengang erstmals 2008 erwogen, wegen der schlechten Wirtschaftslage jedoch aufgeschoben. Bislang hat Tesla Geld von Kapitalbeteiligungsgesellschaften und von Daimler bekommen. Tesla-Chef Elon Musk hat ebenfalls in das Unternehmen investiert. Musk ist einer der Gründer des Bezahlsystems Paypal, das die Onlinehandelsplattform eBay 2002 für rund 1,5 Milliarden US-Dollar gekauft hatte. Der japanische Autohersteller Toyota hat zugesagt, Aktien im Wert von 50 Millionen US-Dollar zu kaufen.

Rote Zahlen

Seit der Gründung hat Tesla Verluste in Höhe von 290 Millionen US-Dollar angehäuft. Dem stehen Einnahmen von 148 Millionen US-Dollar gegenüber. Schwarze Zahlen erwartet das Unternehmen erst 2012. Bislang hat Tesla rund 1.070 seiner Roadster verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

TheNightflight 18. Jun 2010

Was denn jetzt? Wer sind die "armen Schweine" ohne Stimmrecht? Die Aktionäre haben i.d.R...

shhh 16. Jun 2010

Die würde ich gerne zeichnen. Eines der wenigen Unternehmen, das schon beim ersten E-Auto...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /