Abo
  • Services:
Anzeige
Studie: Behördenprobleme schwächen US-Cybersicherheit

Studie

Behördenprobleme schwächen US-Cybersicherheit

Die Computersysteme ziviler US-Behörden sind nicht ausreichend vor Cyberangriffen geschützt, weil die zuständige Stelle beim US-Heimatschutzministerium nicht effizient arbeiten kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine interne Untersuchung des Ministeriums.

Im Fall eines Cyberangriffs können die zivilen Computersysteme der US-Regierung nur ungenügend geschützt werden. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie des US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS), die heute veröffentlicht werden soll, berichtet das Wall Street Journal. Grund sei, dass die zuständige Stelle, das US Computer Emergency Readiness Team (US-Cert), aus verschiedenen Gründen nicht effektiv arbeite, zitiert die Zeitung aus einer Stellungsnahme des Autors, des DHS-Generalinspekteurs Richard Skinner.

Anzeige

Personalprobleme und fehlende Kompetenzen

Laut Skinner sind dafür zum einen Personalprobleme verantwortlich: Die Abteilung für Computersicherheit des DHS sei stark unterbesetzt - von 98 Planstellen sind nur 45 besetzt -, und leide unter einer hohen Personalfluktuation. Dann fehle dem US-Cert die Befugnis durchzusetzen, dass andere Behörden ihre Rechnersysteme schützen.

Schließlich sei die technische Ausstattung nicht ausreichend: Zwar verfügt das DHS mit Einstein über ein System, das Einbrüche in Computersysteme erkennen soll. Doch zum einen haben nicht alle zivilen Regierungsstellen das System installiert. Zum anderen ist Einstein nicht schnell genug. Das bedeute, dass das US-Cert nicht in der Lage sei, Angriffe in Echtzeit zu erkennen und die Computer entsprechend zu schützen, kritisiert Skinner.

Derzeit wird eine neue Version von Einstein getestet, die Angriffe schneller erkennen soll als die vorherige. Wann sie fertig ist und eingesetzt werden kann, ist nicht klar. Erschwert wird die Situation dadurch, dass eine Reihe von Behörden über Computer verfügt, auf denen nicht einmal die erste Version von Einstein läuft.

Probleme auch selbst verschuldet

In Teilen scheint die Situation auch selbst verschuldet. So berichteten mehrere US-Behörden Skinner, das US-Cert haben ihnen Daten vorenthalten, mit deren Hilfe mögliche Sicherheitslücken in den Systemen dieser Regierungsstellen hätten aufgespürt werden können. Auch Schulungen für das Einstein-System hätten sie nicht bekommen.

Die USA haben ohnehin Probleme mit der Sicherheit ihrer Computersysteme: Im Februar führte die US-Forschungseinrichtung Bipartisan Policy Center ein Simulationsspiel einer koordinierten Cyberattacke auf das Land durch. Das Ergebnis zeigte, dass ein solcher Angriff schwere Schäden anrichten kann.


eye home zur Startseite
Cry-Check 16. Jun 2010

The truth is out there. Der Mann hat noch eine ganze Reihe interessanter Akten in seinen...

flash ist schlecht 16. Jun 2010

Das BSI könnte auch besser sein. Man könnte 100 Euro Beute für Sicherheitslücken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Otterfing (bei München)
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Günstiger?

    Ovaron | 05:34

  2. Re: Warum nur Full HD?

    Vögelchen | 05:30

  3. Re: Die Idee ist aber gar nicht blöd...

    Ovaron | 05:27

  4. Re: Was, wie bitte?

    Vögelchen | 05:26

  5. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    ManMashine | 05:06


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel