• IT-Karriere:
  • Services:

Anobit Genesis

MLC-SSDs so schnell und robust wie ihre SLC-Pendants

SSDs mit MLC-Chips, die so schnell und robust wie SLC-SSDs sind, verspricht das israelische Unternehmen Anobit. Dafür sorgen soll eine über ECC hinausgehende Fehlerkorrektur, die Anobit Memory Signal Processing (MSP) nennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Seine Technik verkauft Anobit bereits seit längerem an verschiedene Hersteller, nun kündigte das Unternehmen unter dem Namen Genesis eine eigene SSD-Serie an. Die SSDs nutzen MLC-NAND-Chips, sollen aber mit SSD für den Unternehmenseinsatz konkurrieren, die SLC-Chips verwenden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Anobits Memory Signal Processing (MSP) genannte Technik soll dafür sorgen, dass die MLC-Chips mehr als 50.000 Schreibzyklen verkraften. Dies sei eine Verbesserung um das 20fache im Vergleich zu 3.000 Zyklen bei herkömmlichen MLC-SSDs, so Anobit. Letztendlich sollen sich die SSDs mit einer Speicherkapazität von 400 GByte über einen Zeitraum von fünf Jahren täglich zehnmal voll beschreiben lassen.

Dabei soll die SSD rund 20.000 I/Os pro Sekunde beim Schreiben und 30.000 I/Os beim Lesen erreichen und so 180 beziehungsweise 220 MByte/s schreiben respektive lesen.

Während bei SLC-Chips nur 1 Bit pro Zelle gespeichert wird, werden bei MLC-Chips mehr Bit pro Zelle untergebracht. Das geht in aller Regel aber zulasten der Geschwindigkeit und Haltbarkeit. Das soll MSP verändern. Anobit beschreibt die Technik als verbessertes ECC (Error Correction Code) mit proprietären Algorithmen zur Signalverarbeitung. Letztendlich soll Software die physikalischen Einschränkungen der Chips überwinden.

Anobits Genesis SSDs sind ab sofort für OEMs mit einer Kapazität von 200 oder 400 GByte verfügbar. Preise nannte das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528 im Paket)
  2. 318,99€ (Vergleichspreis 383€)
  3. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  4. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...

Wiedasdenn 16. Jun 2010

Hat da nicht eher "Der Kommunist" recht?


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /