• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom

Neues Großrechenzentrum für Cloud-Computing in Magdeburg

Bei Magdeburg baut die Telekom ein neues Rechenzentrum. Der Konzern will sich damit auf einen erhofften Boom beim Cloud-Computing vorbereiten. Die Landesregierung greift tief in die Tasche.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom: Neues Großrechenzentrum für Cloud-Computing in Magdeburg

Die Deutsche Telekom baut in Sachsen-Anhalt ein neues Großrechenzentrum. Die Großkundentochter T-Systems errichtet bei Magdeburg den Gebäudekomplex, der auf rund 24.000 Quadratmetern Informationstechnik für Cloud-Computing bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau

Der erste Bauabschnitt mit 9.000 Quadratmeter soll bis 2012 fertiggestellt werden. Dabei entstünden rund 70 neue Arbeitsplätze, teilte das Unternehmen mit. Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt subventioniert den Bau mit einem nicht näher bezifferten Betrag im zweistelligen Millionenbereich aus Steuermitteln. Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU): "Seit Ende 2009 haben wir intensive Verhandlungen mit T-Systems über die Ansiedlung geführt, die nun erfolgreich abgeschlossen worden sind." Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de, insgesamt werde ein kleiner dreistelliger Millionenbetrag investiert. Baubeginn sei voraussichtlich im Sommer 2011. Ob in den weiteren Bauphasen mehr Arbeitsplätze entstünden, sei noch unklar.

Das Interesse von Großunternehmen am Cloud-Computing lasse einen erhöhten "Bedarf an Rechenzentrumsleistung auf Jahre absehen", sagt Olaf Heyden, Geschäftsführer ICT Operations bei T-Systems. "So können wir unsere Ressourcen schon heute frühzeitig planen und aufbauen, damit es auch in Zukunft nicht zu Engpässen kommt." Die Telekom baue ihre Kapazitäten für Cloud-Computing Schritt für Schritt aus, sagte Konzernchef René Obermann. Der "besonders sichere Rechtsrahmen für Datenschutz" sei dabei ein Standortvorteil für Deutschland.

Das neue Rechenzentrum erhält zur Absicherung zusätzlich ein Spiegelbild im bereits bestehenden T-Systems-Rechenzentrum in Magdeburg. Dieses soll parallel ausgebaut werden. Insgesamt besitzt T-Systems nach eigenen Angaben weltweit 19 Twin-Core-Rechenzentren mit einer Gesamtfläche von rund 50.000 Quadratmetern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 6,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. (-63%) 14,99€
  4. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

Antiheuschrecke 16. Jun 2010

Falsch, die Deutsche Telekom wurde 1995 privatisiert und ist eben seitdem kein...

dort und gewesen 16. Jun 2010

Ist wohl immer von 12-14. Ich hatte ja Redaktionskonferenz+Mittagspause vermutet... . Und...

Bitte Autor... 16. Jun 2010

letzten endes, wie immer, vom steuerzahler. und da man sich als staatsbetrieb eh immer...

Cloudputer 16. Jun 2010

Wer so ein nichtssagendes Geschwurbel als Grund für Investitionen in 3-stelliger...

nach berlin... 16. Jun 2010

Data-Control bedeutet, das beim harz4-ler alles gecryptet ist. D.h. nur sein Betreuer...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /