Abo
  • Services:

Telekom

Neues Großrechenzentrum für Cloud-Computing in Magdeburg

Bei Magdeburg baut die Telekom ein neues Rechenzentrum. Der Konzern will sich damit auf einen erhofften Boom beim Cloud-Computing vorbereiten. Die Landesregierung greift tief in die Tasche.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom: Neues Großrechenzentrum für Cloud-Computing in Magdeburg

Die Deutsche Telekom baut in Sachsen-Anhalt ein neues Großrechenzentrum. Die Großkundentochter T-Systems errichtet bei Magdeburg den Gebäudekomplex, der auf rund 24.000 Quadratmetern Informationstechnik für Cloud-Computing bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Northern Lights, Flensburg, Erfurt, Berlin
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Der erste Bauabschnitt mit 9.000 Quadratmeter soll bis 2012 fertiggestellt werden. Dabei entstünden rund 70 neue Arbeitsplätze, teilte das Unternehmen mit. Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt subventioniert den Bau mit einem nicht näher bezifferten Betrag im zweistelligen Millionenbereich aus Steuermitteln. Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU): "Seit Ende 2009 haben wir intensive Verhandlungen mit T-Systems über die Ansiedlung geführt, die nun erfolgreich abgeschlossen worden sind." Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de, insgesamt werde ein kleiner dreistelliger Millionenbetrag investiert. Baubeginn sei voraussichtlich im Sommer 2011. Ob in den weiteren Bauphasen mehr Arbeitsplätze entstünden, sei noch unklar.

Das Interesse von Großunternehmen am Cloud-Computing lasse einen erhöhten "Bedarf an Rechenzentrumsleistung auf Jahre absehen", sagt Olaf Heyden, Geschäftsführer ICT Operations bei T-Systems. "So können wir unsere Ressourcen schon heute frühzeitig planen und aufbauen, damit es auch in Zukunft nicht zu Engpässen kommt." Die Telekom baue ihre Kapazitäten für Cloud-Computing Schritt für Schritt aus, sagte Konzernchef René Obermann. Der "besonders sichere Rechtsrahmen für Datenschutz" sei dabei ein Standortvorteil für Deutschland.

Das neue Rechenzentrum erhält zur Absicherung zusätzlich ein Spiegelbild im bereits bestehenden T-Systems-Rechenzentrum in Magdeburg. Dieses soll parallel ausgebaut werden. Insgesamt besitzt T-Systems nach eigenen Angaben weltweit 19 Twin-Core-Rechenzentren mit einer Gesamtfläche von rund 50.000 Quadratmetern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-61%) 23,50€

Antiheuschrecke 16. Jun 2010

Falsch, die Deutsche Telekom wurde 1995 privatisiert und ist eben seitdem kein...

dort und gewesen 16. Jun 2010

Ist wohl immer von 12-14. Ich hatte ja Redaktionskonferenz+Mittagspause vermutet... . Und...

Bitte Autor... 16. Jun 2010

letzten endes, wie immer, vom steuerzahler. und da man sich als staatsbetrieb eh immer...

Cloudputer 16. Jun 2010

Wer so ein nichtssagendes Geschwurbel als Grund für Investitionen in 3-stelliger...

nach berlin... 16. Jun 2010

Data-Control bedeutet, das beim harz4-ler alles gecryptet ist. D.h. nur sein Betreuer...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

      •  /