Telekom

Neues Großrechenzentrum für Cloud-Computing in Magdeburg

Bei Magdeburg baut die Telekom ein neues Rechenzentrum. Der Konzern will sich damit auf einen erhofften Boom beim Cloud-Computing vorbereiten. Die Landesregierung greift tief in die Tasche.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom: Neues Großrechenzentrum für Cloud-Computing in Magdeburg

Die Deutsche Telekom baut in Sachsen-Anhalt ein neues Großrechenzentrum. Die Großkundentochter T-Systems errichtet bei Magdeburg den Gebäudekomplex, der auf rund 24.000 Quadratmetern Informationstechnik für Cloud-Computing bieten soll.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Der erste Bauabschnitt mit 9.000 Quadratmeter soll bis 2012 fertiggestellt werden. Dabei entstünden rund 70 neue Arbeitsplätze, teilte das Unternehmen mit. Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt subventioniert den Bau mit einem nicht näher bezifferten Betrag im zweistelligen Millionenbereich aus Steuermitteln. Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU): "Seit Ende 2009 haben wir intensive Verhandlungen mit T-Systems über die Ansiedlung geführt, die nun erfolgreich abgeschlossen worden sind." Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de, insgesamt werde ein kleiner dreistelliger Millionenbetrag investiert. Baubeginn sei voraussichtlich im Sommer 2011. Ob in den weiteren Bauphasen mehr Arbeitsplätze entstünden, sei noch unklar.

Das Interesse von Großunternehmen am Cloud-Computing lasse einen erhöhten "Bedarf an Rechenzentrumsleistung auf Jahre absehen", sagt Olaf Heyden, Geschäftsführer ICT Operations bei T-Systems. "So können wir unsere Ressourcen schon heute frühzeitig planen und aufbauen, damit es auch in Zukunft nicht zu Engpässen kommt." Die Telekom baue ihre Kapazitäten für Cloud-Computing Schritt für Schritt aus, sagte Konzernchef René Obermann. Der "besonders sichere Rechtsrahmen für Datenschutz" sei dabei ein Standortvorteil für Deutschland.

Das neue Rechenzentrum erhält zur Absicherung zusätzlich ein Spiegelbild im bereits bestehenden T-Systems-Rechenzentrum in Magdeburg. Dieses soll parallel ausgebaut werden. Insgesamt besitzt T-Systems nach eigenen Angaben weltweit 19 Twin-Core-Rechenzentren mit einer Gesamtfläche von rund 50.000 Quadratmetern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Antiheuschrecke 16. Jun 2010

Falsch, die Deutsche Telekom wurde 1995 privatisiert und ist eben seitdem kein...

dort und gewesen 16. Jun 2010

Ist wohl immer von 12-14. Ich hatte ja Redaktionskonferenz+Mittagspause vermutet... . Und...

Bitte Autor... 16. Jun 2010

letzten endes, wie immer, vom steuerzahler. und da man sich als staatsbetrieb eh immer...

Cloudputer 16. Jun 2010

Wer so ein nichtssagendes Geschwurbel als Grund für Investitionen in 3-stelliger...

nach berlin... 16. Jun 2010

Data-Control bedeutet, das beim harz4-ler alles gecryptet ist. D.h. nur sein Betreuer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /