Abo
  • Services:

WeTab

Werbung drauf, Linux drunter

Nach einem holprigen Start ist Neofonie zum Linuxtag 2010 mit einem einsatzfähigen WeTab mit Linux-Betriebssystem aufgetaucht. Kritik gab es dort an Werbewidgets, die auf dem Gerät fest installiert sind. Neofonie-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen erklärt das WeTabOS im Interview mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
WeTab: Werbung drauf, Linux drunter

Neofonie hat das WeTab beim Linuxtag 2010 erstmals tatsächlich mit einem Linux-Betriebssystem vorgestellt. Es heißt WeTabOS und ist eine Eigenentwicklung, die auf dem Linux-Kernel mit der Versionsnummer 2.6.33 aufsetzt. Das Betriebssystem hat Neofonie zusammen mit der Firma 4tiitoo AG entwickelt.

Inhalt:
  1. WeTab: Werbung drauf, Linux drunter
  2. Daumensteuerung
  3. Üppige Anschlüsse

WeTabOS hat eine multitouchfähige Oberfläche samt RIA- oder Android-Applikationen. Die Benutzerschnittstelle baut sowohl auf Qt 4.7 als auch auf GTK 2.20 auf. Für die Apps stehen Adobes AIR, Android 2.0, Java und Silverlight zur Verfügung.

Auch der integrierte Browser ist eine Eigenentwicklung. Er basiert auf Mozillas Firefox. Später soll er durch einen neuen Browser ersetzt werden, der dann Webkit2 mitbringt. Gegenwärtig unterstützt der WeTab-Browser auch Flash-Inhalte. Für E-Mails haben die Entwickler Thunderbird integriert, der Videoplayer Totem spielt Videoinhalte ab.

Neofonie-Gründer und -CEO Helmut Hoffer von Ankershoffen sagte Golem.de im Interview, das WeTab solle durchaus ein Notebook ersetzen. Deshalb bringt das WeTab eine komplette Version von Openoffice.org mit, die sich mit der Bildschirmtastatur bedienen lässt. Das Büropaket sah bei der Präsentation aus wie die Desktopvariante, die Bedienung der Fensterelemente und der Menüs schien aber etwas kniffelig.

Daumensteuerung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 47,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 1,99€

Unicorn 07. Dez 2011

Ist Körpersprache - egal bei Männlein oder Weiblein - nicht aber auch ziemlich subjektiv...

SirRobin 12. Aug 2010

Hmm.. wenns von Apple wäre hätte Golem das schon gemeldet... Steht das jetzt echt schon...

groebaz 09. Aug 2010

So verstehe ich das auch. Werbung gibt es nur wenn ich das WeTab mit einem Abo von einem...

groebaz 09. Aug 2010

Hallo erstmal, ubuntu ist da schon drauf :) das WeTabOS basiert auf Ubuntu. Das konnte...

Bady89 03. Aug 2010

Bist jetzt wusst ich nichtmal das es ein JooJoo Pad gibt. Sieht sehr interessant aus...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /