Abo
  • Services:
Anzeige
WeTab: Werbung drauf, Linux drunter

WeTab

Werbung drauf, Linux drunter

Nach einem holprigen Start ist Neofonie zum Linuxtag 2010 mit einem einsatzfähigen WeTab mit Linux-Betriebssystem aufgetaucht. Kritik gab es dort an Werbewidgets, die auf dem Gerät fest installiert sind. Neofonie-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen erklärt das WeTabOS im Interview mit Golem.de.

Neofonie hat das WeTab beim Linuxtag 2010 erstmals tatsächlich mit einem Linux-Betriebssystem vorgestellt. Es heißt WeTabOS und ist eine Eigenentwicklung, die auf dem Linux-Kernel mit der Versionsnummer 2.6.33 aufsetzt. Das Betriebssystem hat Neofonie zusammen mit der Firma 4tiitoo AG entwickelt.

Anzeige

WeTabOS hat eine multitouchfähige Oberfläche samt RIA- oder Android-Applikationen. Die Benutzerschnittstelle baut sowohl auf Qt 4.7 als auch auf GTK 2.20 auf. Für die Apps stehen Adobes AIR, Android 2.0, Java und Silverlight zur Verfügung.

Auch der integrierte Browser ist eine Eigenentwicklung. Er basiert auf Mozillas Firefox. Später soll er durch einen neuen Browser ersetzt werden, der dann Webkit2 mitbringt. Gegenwärtig unterstützt der WeTab-Browser auch Flash-Inhalte. Für E-Mails haben die Entwickler Thunderbird integriert, der Videoplayer Totem spielt Videoinhalte ab.

Neofonie-Gründer und -CEO Helmut Hoffer von Ankershoffen sagte Golem.de im Interview, das WeTab solle durchaus ein Notebook ersetzen. Deshalb bringt das WeTab eine komplette Version von Openoffice.org mit, die sich mit der Bildschirmtastatur bedienen lässt. Das Büropaket sah bei der Präsentation aus wie die Desktopvariante, die Bedienung der Fensterelemente und der Menüs schien aber etwas kniffelig.

Daumensteuerung 

eye home zur Startseite
Unicorn 07. Dez 2011

Ist Körpersprache - egal bei Männlein oder Weiblein - nicht aber auch ziemlich subjektiv...

SirRobin 12. Aug 2010

Hmm.. wenns von Apple wäre hätte Golem das schon gemeldet... Steht das jetzt echt schon...

groebaz 09. Aug 2010

So verstehe ich das auch. Werbung gibt es nur wenn ich das WeTab mit einem Abo von einem...

groebaz 09. Aug 2010

Hallo erstmal, ubuntu ist da schon drauf :) das WeTabOS basiert auf Ubuntu. Das konnte...

Bady89 03. Aug 2010

Bist jetzt wusst ich nichtmal das es ein JooJoo Pad gibt. Sieht sehr interessant aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: und die anderen 9?

    JackIsBlack | 18:40

  2. Re: Ich habe es nicht verstanden!

    ikhaya | 18:35

  3. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  4. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  5. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel