Abo
  • Services:

Objektivadapter

Anschluss für Sony-Hybridkameras an Canon, Nikon und Co.

Das japanische Unternehmen Rayqual hat für Sonys neue Hybridkameras mehrere Adapter angekündigt. Sie ermöglichen den Anschluss von Objektiven der Hersteller Canon, Leica, Nikon und Pentax an die NEX 3 und NEX 5.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Adaptern kann die größte Schwäche der neuen Sony-Kameras ausgeglichen werden: Es gibt durch das neue Bajonett lediglich Objektive von Sony selbst - und nur drei Stück. Eine 16-mm-Festbrennweite, ein 18-55er Zoom und später auch ein 18-200er Objektiv. Sony will außerdem einen Adapter für Sony-Minolta-Objektive vorstellen, die sonst an den Spiegelreflexkameras des Herstellers eingesetzt werden.

  • Sonys NEX-3 mit der 16-mm-Festbrennweite
  • NEX-3 mit 16-mm-Pancake-Linse an der Kamera, daneben das Einsteigerzoom (18-55 mm)
  • Angeschraubtes Einsteigerzoom an der NEX-3
  • NEX-3. Das Display kann nach oben und unten geschwenkt werden. Viele Bedienelemente gibt es nicht.
  • NEX-5 mit Festbrennweite
  • NEX-5 mit dem Blitz.
  • NEX-5 und das Schwenkdisplay
  • NEX-5 und das Schwenkdisplay
  • NEX-5 und Einsteigerzoom
  • Nur angedeutet: NEX-5 mit Reiseobjektiv. Die Kamera dürfte ausgefahren ziemlich frontlastig sein.
  • NEX-5 mit dem kleinen Einsteigerzoom.
Sonys NEX-3 mit der 16-mm-Festbrennweite
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Durch die Adapter von Rayqual erhält der Fotograf deutlich mehr Auswahl. So können Objektive von Canon (FD), Leica M, Nikon und Pentax angeschlossen werden.

Die Adapter kosten umgerechnet zwischen 180 und 225 Euro. Die Autofokusfunktion der Objektive geht dabei verloren. Der Fotograf muss manuell scharf stellen. Da die Kameras nur ein 3 Zoll großes Display mit 920.000 Bildpunkten und keinen elektronischen oder gar optischen Sucher besitzen, könnte das Scharfstellen schwer werden.

Die Sony NEX-3 kostet mit dem 16-mm-Objektiv rund 500 Euro. Die NEX-5, die Videos im Gegensatz zur NEX-3 nicht mit 720p, sondern mit 1080p aufnimmt, kostet ab 600 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

do2010 03. Aug 2011

Behauptung: Da die Kameras nur ein 3 Zoll großes Display mit 920.000 Bildpunkten und...

Suppenhuhnmann 16. Jun 2010

Bei Canon FD sicher über den Blendenring. Ähnliches ist bei den anderen HErstellern auch...

normalo 16. Jun 2010

Man sieht, da hat jemand die Kamera noch nicht selber testen können. Schön wäre sich ein...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /