• IT-Karriere:
  • Services:

Objektivadapter

Anschluss für Sony-Hybridkameras an Canon, Nikon und Co.

Das japanische Unternehmen Rayqual hat für Sonys neue Hybridkameras mehrere Adapter angekündigt. Sie ermöglichen den Anschluss von Objektiven der Hersteller Canon, Leica, Nikon und Pentax an die NEX 3 und NEX 5.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Adaptern kann die größte Schwäche der neuen Sony-Kameras ausgeglichen werden: Es gibt durch das neue Bajonett lediglich Objektive von Sony selbst - und nur drei Stück. Eine 16-mm-Festbrennweite, ein 18-55er Zoom und später auch ein 18-200er Objektiv. Sony will außerdem einen Adapter für Sony-Minolta-Objektive vorstellen, die sonst an den Spiegelreflexkameras des Herstellers eingesetzt werden.

  • Sonys NEX-3 mit der 16-mm-Festbrennweite
  • NEX-3 mit 16-mm-Pancake-Linse an der Kamera, daneben das Einsteigerzoom (18-55 mm)
  • Angeschraubtes Einsteigerzoom an der NEX-3
  • NEX-3. Das Display kann nach oben und unten geschwenkt werden. Viele Bedienelemente gibt es nicht.
  • NEX-5 mit Festbrennweite
  • NEX-5 mit dem Blitz.
  • NEX-5 und das Schwenkdisplay
  • NEX-5 und das Schwenkdisplay
  • NEX-5 und Einsteigerzoom
  • Nur angedeutet: NEX-5 mit Reiseobjektiv. Die Kamera dürfte ausgefahren ziemlich frontlastig sein.
  • NEX-5 mit dem kleinen Einsteigerzoom.
Sonys NEX-3 mit der 16-mm-Festbrennweite
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Durch die Adapter von Rayqual erhält der Fotograf deutlich mehr Auswahl. So können Objektive von Canon (FD), Leica M, Nikon und Pentax angeschlossen werden.

Die Adapter kosten umgerechnet zwischen 180 und 225 Euro. Die Autofokusfunktion der Objektive geht dabei verloren. Der Fotograf muss manuell scharf stellen. Da die Kameras nur ein 3 Zoll großes Display mit 920.000 Bildpunkten und keinen elektronischen oder gar optischen Sucher besitzen, könnte das Scharfstellen schwer werden.

Die Sony NEX-3 kostet mit dem 16-mm-Objektiv rund 500 Euro. Die NEX-5, die Videos im Gegensatz zur NEX-3 nicht mit 720p, sondern mit 1080p aufnimmt, kostet ab 600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-10%) 8,99€
  3. 4,99€

do2010 03. Aug 2011

Behauptung: Da die Kameras nur ein 3 Zoll großes Display mit 920.000 Bildpunkten und...

Suppenhuhnmann 16. Jun 2010

Bei Canon FD sicher über den Blendenring. Ähnliches ist bei den anderen HErstellern auch...

normalo 16. Jun 2010

Man sieht, da hat jemand die Kamera noch nicht selber testen können. Schön wäre sich ein...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /