Abo
  • Services:

Multifunktionslaserdrucker

Epson stellt schnelles Gerät vor

Epson hat mit dem Aculaser CX28DN ein Multifunktionsgerät für sehr hohe Druckaufkommen vorgestellt. Der Farblaser kann bis zu 24 Seiten pro Minute drucken. Das Gerät ist für ein monatliches Volumen von 60.000 Seiten ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aculaser CX28DN bedruckt DIN-A4-Seiten mit maximal 600 x 600 dpi. Er kann außerdem scannen und kopieren. Die Duplexeinheit erlaubt den beidseitigen Druck, um Papier zu sparen. Der Anschluss erfolgt über Gigabit-Ethernet.

  • Epson Aculaser CX28DN
  • Epson Aculaser CX28DN
Epson Aculaser CX28DN
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Die Standardpapierkassette fasst zwar nur 350 Seiten, kann aber mit einem zweiten, optionalen Schacht für 500 Seiten (320 Euro) ergänzt werden. Die Speicherkapazität liegt bei 256 MByte und kann auf 768 MByte ausgebaut werden. Wer will, kann auch eine interne Festplatte (580 Euro, 40 GByte) für das Epson-Multifunktionsgerät ordern, auf der Druckjobs und zusätzliche Schriften gespeichert werden können. Das Gerät beherrscht die Druckbeschreibungssprachen Postscript und PCL.

Über einen USB-Anschluss können auch von externen Speichern Dateien direkt gedruckt werden, ohne den Umweg über den PC zu nehmen. Der Scanner kann auch auf USB-Medien speichern. Darüber hinaus sind als Scanziele FTP-Server, Netzwerklaufwerke oder E-Mails definierbar.

Das Gerät misst 539 x 590 x 578 mm und bringt 50 kg auf die Waage. Der Epson Aculaser CX28DN soll ab Mitte Juni 2010 für rund 1.170 Euro in den Handel kommen. Der farbige Toner kostet pro Kartusche 210 Euro, der schwarze Toner wird für 170 Euro verkauft. Jede Kartusche soll für rund 8.000 Seiten reichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

kmseller 16. Jun 2010

...also 4 Seiten pro Farbseite statt 24 ist schon ein Unterschied, oder? ... Fiat Panda...

Jurastudent 16. Jun 2010

dass die nicht zu schnell sein dürfen? Weil da irgendwelche Gebühren-Wegelagerer "Recht...

adsavqe 16. Jun 2010

Kauf dir einen Duden.

Druckerkenner 16. Jun 2010

Und von SAGEM gibts das Gerät auch noch ... Konica/Minolta verkauft das Druckwerk an...

copious 16. Jun 2010

Geht das nicht noch schneller? In etwa so, dass meine Seiten für Übermorgen schon...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /