Abo
  • Services:

Multifunktionslaserdrucker

Epson stellt schnelles Gerät vor

Epson hat mit dem Aculaser CX28DN ein Multifunktionsgerät für sehr hohe Druckaufkommen vorgestellt. Der Farblaser kann bis zu 24 Seiten pro Minute drucken. Das Gerät ist für ein monatliches Volumen von 60.000 Seiten ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aculaser CX28DN bedruckt DIN-A4-Seiten mit maximal 600 x 600 dpi. Er kann außerdem scannen und kopieren. Die Duplexeinheit erlaubt den beidseitigen Druck, um Papier zu sparen. Der Anschluss erfolgt über Gigabit-Ethernet.

  • Epson Aculaser CX28DN
  • Epson Aculaser CX28DN
Epson Aculaser CX28DN
Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Standardpapierkassette fasst zwar nur 350 Seiten, kann aber mit einem zweiten, optionalen Schacht für 500 Seiten (320 Euro) ergänzt werden. Die Speicherkapazität liegt bei 256 MByte und kann auf 768 MByte ausgebaut werden. Wer will, kann auch eine interne Festplatte (580 Euro, 40 GByte) für das Epson-Multifunktionsgerät ordern, auf der Druckjobs und zusätzliche Schriften gespeichert werden können. Das Gerät beherrscht die Druckbeschreibungssprachen Postscript und PCL.

Über einen USB-Anschluss können auch von externen Speichern Dateien direkt gedruckt werden, ohne den Umweg über den PC zu nehmen. Der Scanner kann auch auf USB-Medien speichern. Darüber hinaus sind als Scanziele FTP-Server, Netzwerklaufwerke oder E-Mails definierbar.

Das Gerät misst 539 x 590 x 578 mm und bringt 50 kg auf die Waage. Der Epson Aculaser CX28DN soll ab Mitte Juni 2010 für rund 1.170 Euro in den Handel kommen. Der farbige Toner kostet pro Kartusche 210 Euro, der schwarze Toner wird für 170 Euro verkauft. Jede Kartusche soll für rund 8.000 Seiten reichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

kmseller 16. Jun 2010

...also 4 Seiten pro Farbseite statt 24 ist schon ein Unterschied, oder? ... Fiat Panda...

Jurastudent 16. Jun 2010

dass die nicht zu schnell sein dürfen? Weil da irgendwelche Gebühren-Wegelagerer "Recht...

adsavqe 16. Jun 2010

Kauf dir einen Duden.

Druckerkenner 16. Jun 2010

Und von SAGEM gibts das Gerät auch noch ... Konica/Minolta verkauft das Druckwerk an...

copious 16. Jun 2010

Geht das nicht noch schneller? In etwa so, dass meine Seiten für Übermorgen schon...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /