• IT-Karriere:
  • Services:

Opera

WebM und mehr HTML5 (Update)

Unterstützung von WebM, mehr HTML5, Web Workers, Offlineapplikationen und Geolocation verspricht Opera mit einer Beta seines Browsers Opera 10.60, die ab sofort zum Download bereitsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera: WebM und mehr HTML5 (Update)

Die Beta von Opera 10.60 spielt per HTML5 eingebettete Videos im freien WebM-Format ab und unterstützt, ebenfalls per HTML5, Offlineapplikationen. Zudem wurde das Geolocation-API des W3C implementiert, es steht aber unter Linux und FreeBSD derzeit nur teilweise zur Verfügung. Auch Web Workers unterstützt Opera 10.60, so dass Javascript auch im Hintergrund ausgeführt werden kann. Größere Änderungen gibt es auch beim Nachrichtenaustausch über Dokumentengrenzen hinweg.

  • Opera-10.60-Beta (Mac OS X)
  • Opera-10.60-Beta (Mac OS X)
  • Opera-10.60-Beta (Mac OS X)
  • Opera-10.60-Beta (Windows)
  • Opera-10.60-Beta (Windows)
  • Opera-10.60-Beta (Windows)
  • Opera-10.60-Beta (Windows)
  • Opera-10.60-Beta (Windows)
  • Opera-10.60-Beta (Windows)
Opera-10.60-Beta (Mac OS X)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. CREATON GmbH, Wertingen

Zudem soll die Beta von Opera 10.60 in Sachen Javascript nochmals deutlich schneller sein. Bis zu 50 Prozent Geschwindigkeitszuwachs verspricht Opera in ausgewählten Javascript-Benchmarks. Auch einige Fonts für chinesische, japanische und koreanische Schrift wurden ergänzt, was die Lesbarkeit entsprechender Websites verbessern soll.

Darüber hinaus wurden einige Fehler im Browser beseitigt, vor allem in den Versionen für Linux und FreeBSD. Mac-Nutzer dürfen sich auf flinker laufende Plugins freuen.

Die Beta von Opera 10.60 steht unter opera.com/next für Windows, Mac OS X sowie Linux und FreeBSD ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

werk 16. Jun 2010

Mittlerweile sind wir bei Version 10.53.

operatesta 16. Jun 2010

Unsinn. Zumindest bei der Linux-Version gibt es überhaupt keine Probleme.

Xt2 16. Jun 2010

Wie lange wollen die da eigentlich noch rumeiern!? Soll das eigentlich bis in alle...

operacache 16. Jun 2010

einfach opera:cache eingeben und schon ist alles schön aufgelistet

surfenohneende 16. Jun 2010

Das Management ist schuld, nicht die Entwickler (normalerweise währe 10.50 erst vor...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /