Abo
  • Services:

Deutsche Bahn

MMS statt Papierticket

Das Onlineticket der Bahn muss nicht mehr ausgedruckt werden, bei der Fahrkartenkontrolle akzeptiert der Zugbegleiter nun auch eine MMS auf dem Mobiltelefon. Bessere Handydisplays ermöglichen den papierlosen Service.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Bahn: MMS statt Papierticket

Bei der Deutschen Bahn muss das Onlineticket künftig nicht mehr ausgedruckt werden, denn bei der Kontrolle werden ab sofort auch MMS auf dem Handydisplay als Fahrkarte anerkannt. "Jetzt ist es möglich, sich die Fahrkarte bei einer Buchung im Internet auf bahn.de als MMS direkt auf das Mobiltelefon schicken zu lassen", gab das Verkehrsunternehmen bekannt. "Statt des ausgedruckten Onlinetickets zeigt der Reisende dem Zugbegleiter die MMS auf seinem Handydisplay." Für die Zustellung des Handytickets müssen sich Nutzer online gesondert anmelden.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Bahn-Sprecher Andreas Fuhrmann sagte Golem.de: "Wir arbeiten mit einem 2D-Barcode, dieser befindet sich sowohl auf dem ausgedruckten Bahnticket, als auch in digitaler Version auf dem Handy als MMS. Erst vor kurzem haben wir das erweitert. Wir verwenden jetzt auch einen größeren Code bei Mobiltelefonen. Zuvor konnten wir dort nur sehr eingeschränkt Informationen unterbringen, weil die Handydisplays der limitierende Faktor waren." In den vergangenen Jahren habe sich die Technik weiterentwickelt. Displays hätten eine höhere Auflösung und könnten mehr darstellen, so Fuhrmann. "Entsprechend konnten wir den Code weiterentwickeln und mehr Informationen hineinpacken", sagte er.

Die Barcodes werden vom Zugbegleiter am mobilen Terminal mit dem Laserscanner ausgelesen. Der Bahnbeschäftigte hat dann die Informationen auf seinem Display, dazu kommen die Angaben auf einer ID-Card des Reisenden, was die Bahncard, eine Maestrokarte oder der Personalausweis sein kann. Damit wird das Ticket im System elektronisch entwertet, erklärte Fuhrmann weiter. "Sonst wäre die PDF-Datei beliebig oft kopierbar und verwendbar."

Das Ticket wird parallel weiter als PDF per E-Mail versandt. Nutzer des MMS-Tickets können sich eine Testnachricht zusenden lassen, um zu prüfen, ob ihr Mobiltelefon multimediale Nachrichten darstellen kann.

Das Onlineticket auf dem Notebookdisplay vorzuzeigen, ist für Reisende weiterhin nicht möglich. "Es muss immer die MMS oder der Ausdruck sein", sagte Fuhrmann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

Hans Jörg Erwin 17. Jun 2010

Bei was für einem seltsamen Anbieter bist Du denn, dass Du für das "Abholen" (den...

Bouncy 17. Jun 2010

ja das ist genau das, was ich mit dem letzten satz bereits ausgedrückt habe. wenn du...

Blair 16. Jun 2010

Auch das wäre (laut Heise-Forum) kein wirkliches Problem. Denn man muss ja nicht nur den...

was-ist-dran-neu 16. Jun 2010

@Urthagong: Also deine Argumente sind ja noch halbwegs konstruktiv, aber trotzdem kann...

serious business 16. Jun 2010

Weil man in dem Moment ab der Strecke lösen könnte wo man gerade ist :) Falls jemand...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /