Abo
  • Services:
Anzeige
Onlinejournalismus: ORF will Futurezone schließen (Update)

Onlinejournalismus

ORF will Futurezone schließen (Update)

Der ORF will mehrere seiner Onlineangebote schließen, darunter auch die Technik- und IT-Seite Futurezone. Mit der Einschränkung seiner Onlineangebote will sich die österreichische öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt von den Verlegern die Zustimmung zum Ausbau der Onlinewerbung erkaufen.

Der Österreichische Rundfunk (ORF) will sein Onlineangebot Futurezone schließen, berichtet die Wiener Tageszeitung Standard. Die Schließung soll ein Zugeständnis des öffentlich-rechtlichen ORF an die Verleger des Landes sein.

Anzeige

Schwerpunkt Netzpolitik

Futurezone ist ein Onlinenachrichtenangebot, das sich wie Golem.de der Berichterstattung über Informationstechnologie widmet. Der thematische Schwerpunkt von Futurezone liegt auf Netzpolitik und Bürgerrechten im digitalen Zeitalter.

Die Einstellung des Angebots ist ein Zugeständnis der ORF-Führung an die österreichischen Verleger. Zwischen beiden schwelt seit einiger Zeit ein Streit wegen eines neuen ORF-Gesetzes. Der aktuelle Gesetzesentwurf begrenzt den Anteil der Onlinewerbung auf zwei Prozent der Gebühreneinnahmen. Das erreicht der ORF heute schon. Die Rundfunkanstalt will aber mehr Geld als bisher mit Onlinewerbung verdienen - vier Prozent der Gebühreneinnahmen sind gewünscht.

Öffentlich-rechtliche Onlineaktivitäten einschränken

Das wiederum passt den Verlegern nicht, die - ähnlich wie ihre deutschen Kollegen - die Onlineaktivitäten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks einschränken wollen. Hierzulande haben die Rundfunkanstalten zum Teil schon große Teile ihrer Onlineangebote gelöscht.

Der ORF hat angeboten, für das Zugeständnis der Verleger zum Ausbau der Werbung seine Onlineangebote zurückzufahren. Die Anstalt will demnach nur noch sendungsbegleitende Angebote betreiben. Dazu gehört Futurezone nicht - ebenso wie weitere Onlineangebote, die ebenfalls geschlossen werden sollen. Am Freitag dieser Woche soll das Parlament in Wien über den Kompromissverschlag entscheiden.

Rettung als Genossenschaft?

In dem sozialen Netz Facebook hat sich bereits eine Gruppe zur Rettung des Angebotes zusammengefunden. Sie schlägt dem ORF vor, die Futurezone, die gern als Fuzo abgekürzt wird, der Community zu übergeben. "Und die Community sind alle, die wollen, dass es die Fuzo weiter gibt. Lasst uns eine Genossenschaft gründen, an der sich alle Interessierten beteiligen können und die in Zukunft den Betrieb der Futurezone weiterführt und ausbaut."

Nachtrag vom 15. Juni 2010, 16:30 Uhr:
Die Redaktion der Futurezone hat den Bericht gegenüber Golem.de bestätigt. "Leider ist dem so", hieß es aus der Redaktion. Aus Anlass der "Streichung der Futurezone und der Reduzierung der Foren" findet seit heute 09:00 Uhr eine Betriebsversammlung bei ORF Online statt.
[von Werner Pluta und Achim Sawall]


eye home zur Startseite
Sebs 15. Jun 2010

Na die Verleger, bei deren Agritpop-Weichspülerkino lässt sie die FZ nur alt aussehen.

vielleicht... 15. Jun 2010

Das news.google KEINEN Content klaut, wurde niemals klargestellt. Das man keine IPad...

Narthex2 15. Jun 2010

Zwar nicht Felix Austria, aber trotzdem passend: "Der BDZV hatte angeführt, der Videotext...

UndApple 15. Jun 2010

Eine halbe Stunde rum, und noch immer nicht auf der Trollwiese? Ich bin erschüttert, mit...

panfred 15. Jun 2010

Die Zielgruppe ist doch mehrheitlich sicher eher zu den kritischeren Nutzern des Netzes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)
  2. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  3. 799€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service...

    Youssarian | 05:11

  2. Echt jetzt?

    carcorpses | 04:59

  3. Angular Quickstart

    jack.soho | 04:51

  4. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel