Abo
  • Services:

Plasma-Fernseher

Prototyp bereitet auf 7.680 x 4.320 Pixel vor

Japanische Ingenieure haben ein 58-Zoll-Plasma-Panel mit besonders geringem Pixelabstand und Ultra-HD-Auflösung vorgeführt. Auf Basis der verbesserten Plasma-Technik will NHK nun größere Fernseher mit Super-Hi-Vision-Auflösung realisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma-Fernseher: Prototyp bereitet auf 7.680 x 4.320 Pixel vor

NHK Science & Technology Reserch Laboratories (STRL) hat es nach Simulationen von Gasentladungen und verbesserter Technik geschafft, den Pixelabstand von Plasma-Display-Panels (PDP) auf 0,33 mm zu verringern. Der nun in Japan präsentierte funktionstüchtige 58-Zoll-Prototyp bietet eine Ultra-High-Definition-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln.

  • Verkleinerter Pixel-Pitch ermöglicht höhere Auflösung bei kleinerer Bildfläche (Quelle: NHK STRL)
Verkleinerter Pixel-Pitch ermöglicht höhere Auflösung bei kleinerer Bildfläche (Quelle: NHK STRL)
Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Stuttgart

In seiner Größenklasse soll der Prototyp mit seinem geringeren Pixel-Pitch neue Maßstäbe setzen; aktuelle Plasma-Panels mit 0,59 mm Pixelabstand erreichen eine Ultra-HD-Auflösung erst mit einem 103-Zoll-Panel.

 
Video: Plasma-Display-Prototyp mit 0,33 mm Pixelabstand

Das Ziel ist die Entwicklung eines 100-Zoll-Plasmas mit 0,3 mm Pixelabstand und einer Super-Hi-Vision-Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln. Mit der beim Prototyp verwendeten Technik soll das bei einer Vervierfachung der Panelgröße auf 116 Zoll möglich sein, wie Chefingenieur Yukio Marakami in einem Videointerview von Diginfo.tv angibt. Entsprechende Fernseher sollen in Zukunft auch ins Wohnzimmer finden, was allerdings noch einige Jahre dauern dürfte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  3. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  4. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...

Lala Satalin... 16. Jun 2010

Jap, das wäre echt genial. Was das für eine Bildqualität wäre. Der Mauszeiger wäre dort...

Lala Satalin... 16. Jun 2010

Ach du scheiße... Stellt euch mal 480i odr 576i auf dem Plasma da vor. Ein Gematsche...

Trollversteher 15. Jun 2010

Naja, erst mal kann man ja noch ein paar Layer drauflegen... Sehe darin eher das Ende der...

Autor11elf 15. Jun 2010

Der Sinn: Bild in Bild und die Familie rückt näher zusammen :D bzw. an den Fernseher ran!

TV-Aufnehmer 15. Jun 2010

Ich hab' letztens auch was auf Pro7 aufgenommen. Bin dabei eingeschlafen und hatte am...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /