Abo
  • Services:
Anzeige
Skiff: News Corp. kauft E-Book-Reader-Plattform

Skiff

News Corp. kauft E-Book-Reader-Plattform

Der E-Book-Reader Skiff kommt wahrscheinlich nie in den Handel. Der Medienkonzern Hearst hat die Software an News Corp. verkauft und sucht einen Abnehmer für die Hardware.

News Corp. kauft den E-Book-Reader Skiff vom Medienunternehmen Hearst. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Doch der Murdoch-Konzern ist nur an der Softwareplattform interessiert und hat keine Pläne für die Hardware, die 2010 auf den Markt kommen sollte, kündigte ein News-Corp-Manager an.

Anzeige

Hearst hatte den Skiff Reader im Januar 2010 zusammen mit LG Display und dem Mobilfunkbetreiber Sprint öffentlich vorgeführt. Das Gerät im Magnesiumgehäuse hatte ein E-Paper-Display von LG Display, das auf einer biegsamen Metallfolie aufgebracht war. Der Touchscreen bot eine Auflösung von 1.200 x 1.600 Pixeln. Ob der Reader mit den Abmessungen von 228,6 x 279,4 x 6,8 mm und einem Gewicht von 498 Gramm jemals auf den Markt kommt, ist fraglich. Unter dem Konkurrenzdruck durch Amazons Kindle und Apples iPad hat Hearst das Projekt nämlich aufgegeben und sucht einen Käufer für die Hardware, berichtet das Blog des Wall Street Journals. Hearst soll demnach bisher circa 35 Millionen US-Dollar in das Projekt investiert haben.

News Corp. erwarb zudem einen Minderheitsanteil an der Plattform Journalism Online von Gordon Crovitz, dem früheren Herausgeber des Wall Street Journals, der das Unternehmen nach der Übernahme durch Murdoch im Jahr 2007 für 5,6 Milliarden US-Dollar verlassen hatte. Crovitz will das Geld nutzen, um die Technologie von Journalism Online schneller zu entwickeln und um Neueinstellungen in Asien und Europa vorzunehmen.

News-Corp.-Chef Rupert Murdoch will im Juni 2010 beginnen, die britische Times im Internet kostenpflichtig zu machen. Die Nutzung soll für eine Woche 2 britische Pfund (2,42 Euro) oder pro Tag 1 Pfund (1,21 Euro) kosten. Murdoch arbeitet zugleich an einem Onlinekonsortium, mit dem er hofft, zusammen mit konkurrierenden Verlagen mehr journalistische Inhalte im Internet für Geld anbieten zu können. Partner sind jedoch bislang nicht bekannt.


eye home zur Startseite
user_x 29. Jul 2010

Wirklich bedauernswert, der Skiff-Reader war mit Abstand der vielversprechensde eBook...

danke abmahnisten 15. Jun 2010

Solche Projekte mit Journalisten sind trivialistisch. Von der Software, von der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 14:17

  2. Re: 2022...

    azeu | 14:17

  3. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    Shoopi | 14:14

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Azzuro | 14:13

  5. I'm sorry Dave, I'm afraid I can't do that.

    Magroll | 14:10


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel