Abo
  • Services:
Anzeige
Skiff: News Corp. kauft E-Book-Reader-Plattform

Skiff

News Corp. kauft E-Book-Reader-Plattform

Der E-Book-Reader Skiff kommt wahrscheinlich nie in den Handel. Der Medienkonzern Hearst hat die Software an News Corp. verkauft und sucht einen Abnehmer für die Hardware.

News Corp. kauft den E-Book-Reader Skiff vom Medienunternehmen Hearst. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Doch der Murdoch-Konzern ist nur an der Softwareplattform interessiert und hat keine Pläne für die Hardware, die 2010 auf den Markt kommen sollte, kündigte ein News-Corp-Manager an.

Anzeige

Hearst hatte den Skiff Reader im Januar 2010 zusammen mit LG Display und dem Mobilfunkbetreiber Sprint öffentlich vorgeführt. Das Gerät im Magnesiumgehäuse hatte ein E-Paper-Display von LG Display, das auf einer biegsamen Metallfolie aufgebracht war. Der Touchscreen bot eine Auflösung von 1.200 x 1.600 Pixeln. Ob der Reader mit den Abmessungen von 228,6 x 279,4 x 6,8 mm und einem Gewicht von 498 Gramm jemals auf den Markt kommt, ist fraglich. Unter dem Konkurrenzdruck durch Amazons Kindle und Apples iPad hat Hearst das Projekt nämlich aufgegeben und sucht einen Käufer für die Hardware, berichtet das Blog des Wall Street Journals. Hearst soll demnach bisher circa 35 Millionen US-Dollar in das Projekt investiert haben.

News Corp. erwarb zudem einen Minderheitsanteil an der Plattform Journalism Online von Gordon Crovitz, dem früheren Herausgeber des Wall Street Journals, der das Unternehmen nach der Übernahme durch Murdoch im Jahr 2007 für 5,6 Milliarden US-Dollar verlassen hatte. Crovitz will das Geld nutzen, um die Technologie von Journalism Online schneller zu entwickeln und um Neueinstellungen in Asien und Europa vorzunehmen.

News-Corp.-Chef Rupert Murdoch will im Juni 2010 beginnen, die britische Times im Internet kostenpflichtig zu machen. Die Nutzung soll für eine Woche 2 britische Pfund (2,42 Euro) oder pro Tag 1 Pfund (1,21 Euro) kosten. Murdoch arbeitet zugleich an einem Onlinekonsortium, mit dem er hofft, zusammen mit konkurrierenden Verlagen mehr journalistische Inhalte im Internet für Geld anbieten zu können. Partner sind jedoch bislang nicht bekannt.


eye home zur Startseite
user_x 29. Jul 2010

Wirklich bedauernswert, der Skiff-Reader war mit Abstand der vielversprechensde eBook...

danke abmahnisten 15. Jun 2010

Solche Projekte mit Journalisten sind trivialistisch. Von der Software, von der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HEKUMA GmbH, Hallbergmoos
  2. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 2,25€
  2. (-11%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  2. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  3. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  4. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  5. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  6. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  7. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  8. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  9. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  10. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Vehicles as a Service

    PaBa | 09:15

  2. Re: Ups ...

    gaym0r | 09:15

  3. Re: Die Idee ist gut...

    Flyns | 09:15

  4. Re: Einziger Hersteller Moto Z hat exakt das...

    Trollversteher | 09:15

  5. Re: Sieht interessant aus

    Grover | 09:15


  1. 09:04

  2. 08:26

  3. 08:11

  4. 07:55

  5. 07:30

  6. 00:02

  7. 19:25

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel