Mac Mini

Apples Kleinster im Aluminium-Unibody und mit HDMI

Ohne großes Brimborium hat Apple einen komplett neuen Mac Mini vorgestellt. Dieser ist deutlich kleiner, schneller und wartet mit HDMI-Ausgang sowie SD-Kartenleser auf. Das Aluminiumdesign erinnert ans aktuelle Macbook Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Mini: Apples Kleinster im Aluminium-Unibody und mit HDMI

Der neue Mac Mini kommt in einem Aluminium-Unibody-Gehäuse daher, das auf die gleiche Art und Weise hergestellt wird wie Apples Notebooks. Dabei ist das neue Modell mit 3,6 cm Höhe deutlich flacher als der Vorgänger. Die Grundfläche ist mit 19,7 x 19,7 cm etwas größer geworden, maß der Vorgänger doch nur 16,5 x 16,5 cm. Dafür hat Apple das Netzteil in das Gehäuse integriert.

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Das Speicheraufrüsten des Geräts wird einfacher. Dafür sorgt eine Klappe an der Unterseite des Gehäuses. Bislang musste der Mac Mini dazu mit Spachteln aufgehebelt werden.

  • Der neue Mac Mini ist flacher als sein Vorgänger.
  • Die Unterseite des Mac Mini.
  • Ein DVD-Brenner gehört dazu. Nur der Mac Mini Server ist ohne optisches Laufwerk und bietet stattdessen zwei Festplatten.
  • Mac Mini 2010
  • Der Arbeitsspeicher kann jetzt vom Nutzer direkt getauscht werden. Beim Vorgänger war das noch recht fummelig.
  • Die Rückseite mit neuen Anschlüssen. Unter anderem gibt es jetzt HDMI und einen SD-Kartenleser. Das Netzteil ...
  • ... hat Apple integriert. Es bietet 85 Watt.
  • Oberseite
  • Apple TV 2 dank HDMI-Anschluss? Noch findet sich aber das alte Apple TV im Angebot.
Der neue Mac Mini ist flacher als sein Vorgänger.

Schon der Vorgänger findet sich in vielen Wohnzimmern, wo er am Fernseher angeschlossen ist. Bislang war dies unnötig kompliziert, verfügte der Mac Mini doch nur über einem Mini-Displayport und einen Mini-DVI-Ausgang. Letzterer wird beim neuen Modell durch einen HDMI-Ausgang ersetzt, womit der kleine Rechner sich noch besser für diesen Einsatzzweck eignet.

Ebenfalls neu ist der integrierte SD-Kartenleser, wie ihn auch das Macbook Pro mitbringt. Der Kartenleser des Mac Mini kann zusätzlich SDXC-Karten auslesen.

Als Prozessor kommt ein Core 2 Duo mit 2,4 GHz zum Einsatz. Um die Grafik kümmert sich Nvidias Geforce 320M. WLAN wird nach 802.11n unterstützt, Bluetooth in der Version 2.1+EDR. Zudem gibt es einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, vier USB-Ports und eine Firewire-800-Schnittstelle. Der maximale Speicherausbau liegt bei 8 GByte.

Die Leistungsaufnahme des Systems soll durch die neuen Komponenten weiter sinken: Im Idle-Modus soll der Mac Mini nun nur noch 10 Watt benötigen. Die maximale kontinuierliche Leistungsaufnahme gibt Apple mit 85 Watt an.

Apples neuer Mac Mini ist ab sofort in zwei Varianten verfügbar, darunter auch eine Serverversion mit zwei Festplatten. Doch selbst die kleine Version wird deutlich teurer: Gab es den Mac Mini bislang ab 599 Euro, so kostet das kleinste Modell nun 809 Euro, ausgestattet mit 2 GByte DDR3-Speicher (1.066 MHz), einer 320 GByte großen SATA-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und einem 8fach-Superdrive. In den USA kostet er 699 US-Dollar netto.

Die Servervariante des Mac Mini kostet 1.149 Euro (999 US-Dollar), wird mit Mac OS X Snow Leopard Server geliefert und arbeitet mit einem Core 2 Duo mit 2,66 GHz. Diese Version verfügt zudem über 4 GByte DDR3-Speicher und zwei SATA-Festplatten mit je 500 GByte und 7.200 Umdrehungen pro Minute, nicht aber über ein optisches Laufwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TeaRex 29. Jun 2010

Ich schätze mal durch das eingebaute Netzteil werden Grauimporte aus Usaland weniger...

zunächst aufs... 22. Jun 2010

* Wine * Cider

MBPUser 16. Jun 2010

Meist wartet Apple mit der Neuvorstellung von Geräten bis sich der Großteil der...

Inselaffe 16. Jun 2010

Quatsch, das war vielleicht vor 15 Jahren mal so. Heute bekomme ich hier in UK die...

Anonymer Nutzer 16. Jun 2010

Ich würde einem zufriedenen Kunden auch niemals raten sein zuverlässiges Gefährt gegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Microsoft: Xbox Series X mit 4K-Dashboard und Nachtmodus
    Microsoft
    Xbox Series X mit 4K-Dashboard und Nachtmodus

    Das 1080p-Menü der Xbox Series X hat immer wieder für Spott gesorgt - nun hat Microsoft per Firmware eine 4K-Auflösung nachgeliefert.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /