Abo
  • IT-Karriere:

Mac Mini

Apples Kleinster im Aluminium-Unibody und mit HDMI

Ohne großes Brimborium hat Apple einen komplett neuen Mac Mini vorgestellt. Dieser ist deutlich kleiner, schneller und wartet mit HDMI-Ausgang sowie SD-Kartenleser auf. Das Aluminiumdesign erinnert ans aktuelle Macbook Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Mini: Apples Kleinster im Aluminium-Unibody und mit HDMI

Der neue Mac Mini kommt in einem Aluminium-Unibody-Gehäuse daher, das auf die gleiche Art und Weise hergestellt wird wie Apples Notebooks. Dabei ist das neue Modell mit 3,6 cm Höhe deutlich flacher als der Vorgänger. Die Grundfläche ist mit 19,7 x 19,7 cm etwas größer geworden, maß der Vorgänger doch nur 16,5 x 16,5 cm. Dafür hat Apple das Netzteil in das Gehäuse integriert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Speicheraufrüsten des Geräts wird einfacher. Dafür sorgt eine Klappe an der Unterseite des Gehäuses. Bislang musste der Mac Mini dazu mit Spachteln aufgehebelt werden.

  • Der neue Mac Mini ist flacher als sein Vorgänger.
  • Die Unterseite des Mac Mini.
  • Ein DVD-Brenner gehört dazu. Nur der Mac Mini Server ist ohne optisches Laufwerk und bietet stattdessen zwei Festplatten.
  • Mac Mini 2010
  • Der Arbeitsspeicher kann jetzt vom Nutzer direkt getauscht werden. Beim Vorgänger war das noch recht fummelig.
  • Die Rückseite mit neuen Anschlüssen. Unter anderem gibt es jetzt HDMI und einen SD-Kartenleser. Das Netzteil ...
  • ... hat Apple integriert. Es bietet 85 Watt.
  • Oberseite
  • Apple TV 2 dank HDMI-Anschluss? Noch findet sich aber das alte Apple TV im Angebot.
Der neue Mac Mini ist flacher als sein Vorgänger.

Schon der Vorgänger findet sich in vielen Wohnzimmern, wo er am Fernseher angeschlossen ist. Bislang war dies unnötig kompliziert, verfügte der Mac Mini doch nur über einem Mini-Displayport und einen Mini-DVI-Ausgang. Letzterer wird beim neuen Modell durch einen HDMI-Ausgang ersetzt, womit der kleine Rechner sich noch besser für diesen Einsatzzweck eignet.

Ebenfalls neu ist der integrierte SD-Kartenleser, wie ihn auch das Macbook Pro mitbringt. Der Kartenleser des Mac Mini kann zusätzlich SDXC-Karten auslesen.

Als Prozessor kommt ein Core 2 Duo mit 2,4 GHz zum Einsatz. Um die Grafik kümmert sich Nvidias Geforce 320M. WLAN wird nach 802.11n unterstützt, Bluetooth in der Version 2.1+EDR. Zudem gibt es einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, vier USB-Ports und eine Firewire-800-Schnittstelle. Der maximale Speicherausbau liegt bei 8 GByte.

Die Leistungsaufnahme des Systems soll durch die neuen Komponenten weiter sinken: Im Idle-Modus soll der Mac Mini nun nur noch 10 Watt benötigen. Die maximale kontinuierliche Leistungsaufnahme gibt Apple mit 85 Watt an.

Apples neuer Mac Mini ist ab sofort in zwei Varianten verfügbar, darunter auch eine Serverversion mit zwei Festplatten. Doch selbst die kleine Version wird deutlich teurer: Gab es den Mac Mini bislang ab 599 Euro, so kostet das kleinste Modell nun 809 Euro, ausgestattet mit 2 GByte DDR3-Speicher (1.066 MHz), einer 320 GByte großen SATA-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und einem 8fach-Superdrive. In den USA kostet er 699 US-Dollar netto.

Die Servervariante des Mac Mini kostet 1.149 Euro (999 US-Dollar), wird mit Mac OS X Snow Leopard Server geliefert und arbeitet mit einem Core 2 Duo mit 2,66 GHz. Diese Version verfügt zudem über 4 GByte DDR3-Speicher und zwei SATA-Festplatten mit je 500 GByte und 7.200 Umdrehungen pro Minute, nicht aber über ein optisches Laufwerk.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 24,99€

TeaRex 29. Jun 2010

Ich schätze mal durch das eingebaute Netzteil werden Grauimporte aus Usaland weniger...

zunächst aufs... 22. Jun 2010

* Wine * Cider

MBPUser 16. Jun 2010

Meist wartet Apple mit der Neuvorstellung von Geräten bis sich der Großteil der...

Inselaffe 16. Jun 2010

Quatsch, das war vielleicht vor 15 Jahren mal so. Heute bekomme ich hier in UK die...

Anonymer Nutzer 16. Jun 2010

Ich würde einem zufriedenen Kunden auch niemals raten sein zuverlässiges Gefährt gegen...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /