Abo
  • Services:

Aves Engine

Browserspiele mit hunderten Spielern ohne Plugins

E3

Das Mainzer Startup Dextrose zeigt auf der Spielemesse E3 in Los Angeles einen neuen Prototyp seiner Aves Engine, einer Middleware zur Erstellung webbasierender Spiele. Das Besondere: Die Aves Engine setzt konsequent auf Webstandards wie HTML, CSS und Javascript, kommt also ohne Plugins aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Aves Engine: Browserspiele mit hunderten Spielern ohne Plugins

Mit der Aves Engine sollen Spielehersteller eindrucksvolle Spiele sowohl für den Desktop als auch für mobile Plattformen entwickeln können. Die Middleware nutzt HTML, CSS und Javascript, kommt auf Seiten des Spielers also ohne Plugins aus. Der auf der E3 gezeigte Prototyp bietet dabei diverse Neuerungen gegenüber der ersten öffentlich vorgeführten Version.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

So kann die Aves Engine auf dem Desktop mehrere hundert gleichzeitig agierende Spieler in einem Bildschirmausschnitt darstellen. Auf Smartphones oder dem iPad sollen es immerhin noch zehn bis 20 Spielfiguren sein, ohne dass der Spielspaß leidet.

Über die sogenannten Action Surfaces lassen sich beliebige Javascript-Widgets einbinden. Gamedesigner legen dazu einfach fest, dass ein Objekt auf einer beliebig großen Fläche ein Action Surface enthalten soll, anschließend können darauf Daten aus externen Diensten wie Flickr, Youtube oder Facebook ausgegeben werden. So kann beispielsweise ein Fernseher im Spiel Inhalte aus dem Web anzeigen.

  • Action Surface der Aves Engine
  • Aves Engine auf iPad und iPhone
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: hundert Spieler gleichzeitig
  • Action Surface definieren
  • Viewport mit beliebiger Größe
  • Action Surface definieren
Action Surface der Aves Engine

Der Viewport soll sich ohne nennenswerte Leistungseinbußen auf eine beliebig große Auflösung skalieren lassen, wobei sich das Browserfenster auch über mehrere Monitore erstrecken kann. Darüber hinaus gibt es Optimierung für Smartphones und Apples iPad. Erweitert wurde auch der Echtzeiteditor und es gibt nun echte Animationsklassen für Sprites.

Noch befindet sich die Aves Engine in einem frühen Entwicklungsstadium: Das Projekt hat allerdings die Prototypphase abgeschlossen und die Entwickler suchen nun sowohl erste Lizenznehmer als Implementierungspartner als auch Investoren, um die Fertigstellung zu beschleunigen. Neben der eigentlichen Middleware-Entwicklung arbeitet Dextrose parallel an einer Referenzimplementierung, der Aves Community.

Die Aves Engine soll dann im Laufe des Jahres 2011 fertiggestellt und aktiv vermarktet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Lala Satalin... 16. Jun 2010

Full ack. Und vor Allem: Schaut euch Habbo Hotel an xD. Das sieht aus wie aus EGA-Zeiten. ;o)

Schlämmer Partei 16. Jun 2010

Ich habe derzeit keine Anwendung gesehen, bei der nach etwas lägerer Nutzung Flash nicht...

CJ 15. Jun 2010

Was stört dich bei FDT?? :) Ich finde es ist eine der genialsten IDEs die ich bisher...

Blitzschneller 15. Jun 2010

Genau und weil ich 100m weit laufen kann bin ich eine brauchbare Alternative wenn mal...

Lunar 15. Jun 2010

Wenn ein Browser etwas nicht kann, dann kann ers halt nicht. HTML wurde für viele Sachen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /