Abo
  • Services:
Anzeige
Aves Engine: Browserspiele mit hunderten Spielern ohne Plugins

Aves Engine

Browserspiele mit hunderten Spielern ohne Plugins

E3

Das Mainzer Startup Dextrose zeigt auf der Spielemesse E3 in Los Angeles einen neuen Prototyp seiner Aves Engine, einer Middleware zur Erstellung webbasierender Spiele. Das Besondere: Die Aves Engine setzt konsequent auf Webstandards wie HTML, CSS und Javascript, kommt also ohne Plugins aus.

Mit der Aves Engine sollen Spielehersteller eindrucksvolle Spiele sowohl für den Desktop als auch für mobile Plattformen entwickeln können. Die Middleware nutzt HTML, CSS und Javascript, kommt auf Seiten des Spielers also ohne Plugins aus. Der auf der E3 gezeigte Prototyp bietet dabei diverse Neuerungen gegenüber der ersten öffentlich vorgeführten Version.

Anzeige

So kann die Aves Engine auf dem Desktop mehrere hundert gleichzeitig agierende Spieler in einem Bildschirmausschnitt darstellen. Auf Smartphones oder dem iPad sollen es immerhin noch zehn bis 20 Spielfiguren sein, ohne dass der Spielspaß leidet.

Über die sogenannten Action Surfaces lassen sich beliebige Javascript-Widgets einbinden. Gamedesigner legen dazu einfach fest, dass ein Objekt auf einer beliebig großen Fläche ein Action Surface enthalten soll, anschließend können darauf Daten aus externen Diensten wie Flickr, Youtube oder Facebook ausgegeben werden. So kann beispielsweise ein Fernseher im Spiel Inhalte aus dem Web anzeigen.

  • Action Surface der Aves Engine
  • Aves Engine auf iPad und iPhone
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: hundert Spieler gleichzeitig
  • Action Surface definieren
  • Viewport mit beliebiger Größe
  • Action Surface definieren
Action Surface der Aves Engine

Der Viewport soll sich ohne nennenswerte Leistungseinbußen auf eine beliebig große Auflösung skalieren lassen, wobei sich das Browserfenster auch über mehrere Monitore erstrecken kann. Darüber hinaus gibt es Optimierung für Smartphones und Apples iPad. Erweitert wurde auch der Echtzeiteditor und es gibt nun echte Animationsklassen für Sprites.

Noch befindet sich die Aves Engine in einem frühen Entwicklungsstadium: Das Projekt hat allerdings die Prototypphase abgeschlossen und die Entwickler suchen nun sowohl erste Lizenznehmer als Implementierungspartner als auch Investoren, um die Fertigstellung zu beschleunigen. Neben der eigentlichen Middleware-Entwicklung arbeitet Dextrose parallel an einer Referenzimplementierung, der Aves Community.

Die Aves Engine soll dann im Laufe des Jahres 2011 fertiggestellt und aktiv vermarktet werden.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 16. Jun 2010

Full ack. Und vor Allem: Schaut euch Habbo Hotel an xD. Das sieht aus wie aus EGA-Zeiten. ;o)

Schlämmer Partei 16. Jun 2010

Ich habe derzeit keine Anwendung gesehen, bei der nach etwas lägerer Nutzung Flash nicht...

CJ 15. Jun 2010

Was stört dich bei FDT?? :) Ich finde es ist eine der genialsten IDEs die ich bisher...

Blitzschneller 15. Jun 2010

Genau und weil ich 100m weit laufen kann bin ich eine brauchbare Alternative wenn mal...

Lunar 15. Jun 2010

Wenn ein Browser etwas nicht kann, dann kann ers halt nicht. HTML wurde für viele Sachen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Hays AG, Raum Frankfurt
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    AllDayPiano | 08:53

  2. Re: 4 GByte RAM

    Arkarit | 08:52

  3. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    franky273 | 08:51

  4. Re: Knight Rider 2000

    Dieselmeister | 08:51

  5. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    Palerider | 08:49


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel