Abo
  • Services:

Diashowsoftware

Fotomagico mit iPad-Exportfunktion

Boinx Software hat die neue Version 3.5 seiner Diashowsoftware Fotomagico für Mac OS X vorgestellt. Das Update führt eine iPad-Exportfunktion ein. Außerdem lässt sich das Programm nun als Plugin in Video-Authoring- und Effektprogrammen integrieren. Neben Fotos können auch Videos und Musik in die Diashow integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Diashowsoftware: Fotomagico mit iPad-Exportfunktion

Fotomagico 3.5 findet direkten Anschluss an Apples Final Cut Pro, Final Cut Express und Motion von Apple sowie in Adobe After Effects. Dazu verwendet das Programm das kostenlose Fxfactory von Noise Industries und erlaubt das Einbinden von Diashows und Übergangseffekten mit Fotomagico direkt in diese Programme.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Fotomagico Pro 3.5 soll außerdem besser mit Apples Bildprogramm Aperture 3 zusammenarbeiten und eine platzsparendere Kompression beim Export von HD-Filmen erlauben.

  • Fotomagico
  • Fotomagico
  • Fotomagico Pro Teleprompter
  • Fotomagico Pro Plug-in Aperture
  • Fotomagico - iPad Export
  • Fotomagico - iPad Export
Fotomagico

In der teureren Profiversion von Fotomagico 3 können Musik, Soundeffekte und Kommentare in drei separaten Spuren verwaltet werden. Auf Wunsch wird die Lautstärke auf ein gemeinsames Niveau gebracht oder beim Einsetzen des Kommentars herabgesetzt. Der Audiorekorder der Pro-Version zeichnet zum Beispiel Kommentare zur laufenden Diashow auf. Während des Sprechens kann die Anzeigedauer der Dias angepasst werden.

Fotomagico kann durch die iPhone-Anwendung ferngesteuert werden. Auch der Teleprompter, auf dem ein Textkommentar dargestellt wird, kann von den mobilen Geräten abgelesen werden. Für die Kapitelmarken und die Navigation während der Wiedergabe wurde auch die iPhone-Anwendung "Fotomagico Remote for iPhone & iPod touch" aktualisiert.

Fotomagico 3.5 läuft ab Mac OS X 10.5. Das Update ist für registrierte Anwender kostenlos. Darüber hinaus gibt es eine kostenlose Demo. Fotomagico Home kostet 25 Euro, die Pro-Version 140 Euro. Beide Programme sind in deutscher Sprache von Application Systems Heidelberg erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /