Abo
  • Services:

E-Print

HP stellt seinen Internetdrucker vor

HP hat mit dem Multifunktionsgerät Photosmart e-All-in-One ein Modell mit Internetanbindung vorgestellt. Künftig sollen auch weitere Drucker mit der Funktion E-Print ausgestattet werden. Sie erlaubt den Druck von unterwegs per E-Mail. Das funktioniert sowohl vom Smartphone als auch von anderen mobilen und stationären Endgeräten aus.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Photosmart e-All-in-One druckt, scannt und kopiert. Ein Faxmodem ist nicht integriert. Der Tintenstrahldrucker erreicht eine Auflösung von hochgerechnet 4.800 x 1.200 dpi und soll Druckgeschwindigkeiten von bis zu 32 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und von bis zu 30 Seiten pro Minute in Farbe erreichen. Der Scanner kommt auf 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Ein 6,1 Zentimeter großes Farbdisplay mit berührungsempfindlichen Knöpfen soll die Bedienung erleichtern. Das Multifunktionsgerät kann auch selbst online gehen und ohne den Umweg über den PC vordefinierte Webinhalte anzeigen und ausdrucken. HP hat zum Beispiel vorinstallierte Anwendungen für Sudokus, Motive des Filmstudios Dreamwork, Google Maps und Ähnliches integriert. Neue Print-Apps können online bezogen und installiert werden. Eine private Beta für ein SDK hat HP ebenfalls im Programm. Wer als Entwickler daran interessiert ist, kann sich online anmelden.

Die E-Print-Funktion lässt sich über E-Mail ansteuern. Dazu erhält der Drucker eine eigene, zufallsgenerierte E-Mail-Adresse, an die der Anwender die Druckaufträge schickt. Eine Treiberinstallation entfällt dadurch. Unterstützt werden PDF, Microsoft Word und Powerpoint, Textdateien sowie die Bildformate JPEG, TIFF, BMP, PNG und GIF. Pro E-Mail dürfen maximal fünf Attachments verschickt werden. Eine E-Mail darf maximal 5 MByte groß sein. Eine Liste der befugten Benutzer lässt sich zum Schutz vor unerwünschten Druckaufträgen erstellen. Die E-Print-Funktion lässt sich natürlich auch deaktivieren.

Neben einem WLAN-Modul (802.11n) und einem USB-Anschluss besitzt das neue HP-Gerät auch Speicherkartensteckplätze, um Fotos direkt auszudrucken.

Der Drucker soll rund 130 Euro kosten und arbeitet mit Einzelpatronen. Die schwarze Tinte für 250 Seiten soll rund 10 Euro kosten, die Farbpatronen für 300 Seiten jeweils 8,50 Euro. Außerdem bietet HP größere Tanks mit Reichweiten bis zu 800 Seiten (schwarz) für 26 Euro beziehungsweise pro Farbe für 750 Seiten und 17 Euro an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

tilmank 20. Jun 2010

Was es alles gibt :D

nuffi 15. Jun 2010

Für welchen konkreten Anwendungsfall benötige ich solch einen "Internetdrucker"? Die...

Marty MacFly 15. Jun 2010

Beim HP OfficeJet Pro 8500 Wireless funktioniert das einwandfrei. Vielleicht solltest Du...

Replay 15. Jun 2010

Steht so im Artikel. Oder indem man dem Drucker z. B. die Mailadresse za6H4r-Fo2W+Ec0...

Azz 15. Jun 2010

Die Softwarepakete für das bevorstehende Debian 6.0 werden Ende August 2010 eingefroren...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /