Abo
  • Services:

Kuka Youbot

Youbot, der Forschungsroboter aus Augsburg

Youbot ist ein mobiler Roboter mit einem Greifarm. Der vom Augsburger Unternehmen Kuka entwickelte Roboter läuft mit einer Linux-basierten Steuerungssoftware und ist für den Einsatz in Forschung und Lehre gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kuka Youbot: Youbot, der Forschungsroboter aus Augsburg

Der Augsburger Robotikhersteller Kuka will eine mobile Roboterplattform auf den Markt bringen. Youbot ist ein fahrbares Chassis, auf dem ein Roboterarm montiert ist. Der Youbot ist als Plattform für Forschung und Lehre konzipiert. Kuka ist sonst eher als Hersteller von Industrierobotern bekannt. Allerdings liefert das Unternehmen auch Teile für experimentelle Roboter wie etwa die Arme für Justin.

Allseitenräder statt Lenkung

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Das Chassis des Youbot ist 53 cm lang, 36 cm breit und knapp 11 cm hoch. Es fährt auf vier sogenannten Mecanumrädern. Das sind Räder, deren Lauffläche aus Rollen besteht, deren Drehachsen zur Drehachse des Hauptrades verschoben sind. Das ermöglicht es, dass sich der Roboter in verschiedene Richtungen bewegen kann. In dem Chassis sitzen auch die beiden Bleiakkus, die den Roboter mit Strom versorgen. Die Laufzeit soll 90 Minuten betragen.

  • Youbot ist ein mobiler Roboter... (Bild: Kuka)
  • ... des Augsburger Unternehmens Kuka. (Bild: Kuka)
  • Gedacht ist das System als  Plattform...(Bild: Kuka)
  • ... für Forschung und Lehre.(Bild: Kuka)
  • Die Steuerungssoftware ist Linux-basiert... (Bild: Kuka)
  • ... und deshalb Open Source. (Bild: Kuka)
  • Youbot besteht aus einem fahrbaren Chassis, ... (Bild: Kuka)
  • ... auf dem ein Roboterarm sitzt. (Bild: Kuka)
  • Als Hand dient ein Greifer mit zwei Fingern. (Bild: Kuka)
  • Der Youbot kann auch mit einem zweiten Arm ausgestattet werden. (Bild: Kuka)
  • Vorgestellt wurde das System kürzlich auf der Automatica,...(Foto: Christian Hass/ Fraunhofer IPA)
  • .. einer Fachmesse, die in München stattfand (Foto: Christian Hass/ Fraunhofer IPA)
  • Auf den Markt kommen soll es Ende des Jahres (Foto: Christian Hass/ Fraunhofer IPA)
Youbot ist ein mobiler Roboter... (Bild: Kuka)

Auf dem Chassis sitzt ein knapp 66 cm langer Arm, der über fünf Freiheitsgrade verfügt. An seinem Ende sitzt ein Greifer mit zwei Fingern. Damit kann der Roboter Gegenstände mit einer Größe von 6,4 cm und einem Gewicht von bis zu 500 g bewegen.

Als Bordrechner dient ein Mini-ITX-Board mit einem passiv gekühlten Prozessor und 512 MByte Arbeitsspeicher. Datenspeicher ist eine Compactflash-Karte mit 4 GByte. Anschlüsse sind WLAN und USB. Einzelheiten zu dem Computer, etwa um welchen Prozessor es sich handelt, hat Kuka nicht angegeben.

Steuerungssoftware ist Open Source

Die Steuersoftware des Roboters ist ein Linux-basiertes Open-Source-System, das über eine Reihe von offenen Schnittstellen verfügt. Entwickelt wurde es in Teilen im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Best Practice in Robotics (Brics), an dem Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus fünf Ländern beteiligt sind, darunter auch Kuka selbst und das Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), das den Serviceroboter Care-O-bot entwickelt hat.

Vorgestellt hat Kuka den Youbot in der vergangenen Woche auf der Automations- und Mechatronikfachmesse Automatica in München. Auf den Markt kommen soll die mobile Roboterplattform voraussichtlich Ende des Jahres. Zu einem späteren Zeitpunkt will Kuka für den Youbot noch Zubehör anbieten, darunter einen Extraakku, eine Reihe von Sensoren wie einen Laserentfernungsmesser und verschiedene Kameras sowie einen zweiten Roboterarm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

AUTOMATICA 2010 09. Sep 2010

Der KUKA youBot kann via eines online stores bestellt werden http://youbot-store.com

somonoky 15. Jun 2010

wie im text steht, hat das ding ne batterie. Lesen hilft :-)

genau 15. Jun 2010

Genau das ist es auch. Wäre auch ein Golem-Journalist (odre auch Heise) mal auf die...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /