Abo
  • Services:
Anzeige
Kleiner Supercomputer: 512 Atom-CPUs auf zehn Höheneinheiten

Kleiner Supercomputer

512 Atom-CPUs auf zehn Höheneinheiten

In einem Rackeinschub von knapp 45 Zentimetern Höhe bringt das US-Unternehmen Seamicro ein gutes halbes Tausend Atom-Prozessoren unter. Die CPUs sind über ein eigenes Netz verbunden, das auch 64-Gigabit-Ports für Ethernet bedient. Die für Rechenanwendungen gedachten Server sollen nur ein Viertel der Leistungsaufnahme von vergleichbaren x86-Maschinen erreichen.

Dass viele kleine und sparsame x86-Kerne sich gut vernetzt für verteiltes Rechnen eignen, weiß nicht nur Intel. Während der von der Grafikkarte zum Supercomputer umdeklarierte Larrabee noch im Protoypstadium steckt, will Seamicro seinen "SM10000" genannten Server ab sofort ausliefern.

Anzeige

Eines der Geräte besteht aus einem Gehäuse für 10 HE im Rack. Darin stecken 64 Karten, auf denen je acht Atom-CPUs verlötet sind. Seamicro hat sich für den älteren Z530 mit 2 Watt TDP in Verbindung mit dem 1-Chip-Chipsatz US15W entschieden. Zusammen nimmt diese Kombination 4,5 Watt laut Intels TDP auf. Jeder der Atoms kann einen eigenen Speicher von 1 oder 2 GByte DDR2 ansprechen.

Nicht nur auf den Karten, sondern auch unter den Modulen sind die Prozessoren über den PCI-Express-Bus des US15W vernetzt. Seamicro setzt darauf ein eigenes, "Fabric" genanntes Netz auf, das mit selbst entwickelten Chips realisiert ist. Die gesamte Kommunikation, auch mit den bis zu 64 Gigabit-Ethernet-Ports oder 16 10-GbE-Ports, läuft über dieses Fabric. Das Protokoll für das Netz soll fehlertolerant sein, so dass beispielsweise Paketfehler im Ethernet die restlichen Daten nicht ausbremsen können. Die gesamte Bandbreite des Fabrics gibt Seamicro mit 1,28 Terabit pro Sekunde an.

  • In der Mitte der Rückseite sitzen die Ethernet-Ports.
  • Seamicro SM10000
  • Die Karten mit je acht Atoms liegen waagerecht.
  • Einzelnes Board mit acht Atoms, oben links eine der CPU-/Chipsatzeinheiten
Einzelnes Board mit acht Atoms, oben links eine der CPU-/Chipsatzeinheiten

Für jede der 64 Karten lässt sich eine 2,5-Zoll-Festplatte oder eine SSD verbauen. Als maximale Größe bietet der Serverhersteller Enterprise-Festplatten mit 500 GByte an, so dass ein 10-HE-Modul noch auf 32 Terabyte kommt. Drei Netzteile arbeiten gleichzeitig in jedem Rackmodul, ein weiteres springt als Redundanz bei Ausfällen ein. Durch die zehn Höheneinheiten passen in ein Standardrack von 42 Höheneinheiten vier der SM10000, was 2.048 Kerne gibt.

Gegenüber einem Rack voll mit Quad-Core-Prozessoren will Seamicro eine vergleichbare Rechenleistung erzielen - allerdings mit einem Viertel des Energiebedarfs. Das gilt natürlich nur, wenn ohnehin schon x86-Software zum Einsatz kommt, deren Aufgaben sich gut auf viele Kerne verteilen lassen. Bei der Mehrzahl der Top-500-Supercomputer ist das der Fall.

Seamicro arbeitet laut US-Berichten auch schon an der nächsten Generation seiner kompakten Vielkerner. Dann sollen SoCs mit ARM-Architektur eingesetzt werden, was die Leistungsaufnahme weiter drückt. Die Programme dafür müssen dann aber mindestens neu kompiliert werden, beispielsweise unter einem Linux-Derivat, von denen es für ARM inzwischen eine große Auswahl gibt. Der bisherige SM10000 kostet je nach Konfiguration ab rund 140.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Jurastudent 16. Jun 2010

Und durchaus zukunftsträchtig.

albern 15. Jun 2010

Die Angabe des Verbrauches ist doch völlig egal, ohne sie in Relation zur Leistung zu...

Messlatte 15. Jun 2010

Kann ja sein, dass die Xeons bei Rechenleistung pro Watt besser abschneiden als die...

Held 15. Jun 2010

Jaja, Golem-Foren-User und das Lesen einfacher Texte... klappt einfach nicht.

Haarbob 15. Jun 2010

@ all: You made my day! :D


Ollis Notizblog / 15. Jun 2010

viele Atome

Willi Maltzahn / 15. Jun 2010

Supercomputer mit Intel Atom Prozessoren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 149,90€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel