• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetzbetreiber

Primacom kündigt Insolvenzverfahren an

Primacom wird ein Insolvenzverfahren einleiten. Für die Kunden solle aber alles so weiterlaufen wie bisher, denn das operative Geschäft sei nicht betroffen, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelnetzbetreiber: Primacom kündigt Insolvenzverfahren an

Der angeschlagene TV-Kabelnetzbetreiber Primacom hat einen Insolvenzantrag angekündigt. In der vergangenen Nacht hätten Kreditgeber einen Kompromissvorschlag des Hauptgesellschafters Escaline zurückgewiesen. Der Vorstand werde daher zeitnah einen Insolvenzantrag stellen, teilte das Unternehmen in einer Ad-hoc-Meldung mit.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Satisloh GmbH, Wetzlar

"Das operative Geschäft ist nicht betroffen", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de. Dieses sei in dem Konstrukt Primacom Management GmbH gebündelt. Auch sei der Insolvenzantrag noch nicht gestellt worden, so der Sprecher. Primacom ist in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Mainz und Osnabrück aktiv.

Die Verbraucherzentrale Sachsen erklärte, dass das Insolvenzverfahren nicht das Ende der Leistungen von Primacom bedeute. Verträge seien auf jeden Fall weiterhin für beide Seiten bindend. "Das heißt, dass auch das Kabelentgelt oder die Telefonrechnung pünktlich und vollständig bezahlt werden müssen", sagte Friederike Wagner von den Verbraucherschützern.

Das Unternehmen Primacom, dessen Führung in Mainz sitzt, hat rund 340 Millionen Euro Schulden. Seit Monaten diskutiert Escaline mit den Gläubigern über eine Sanierung. Weitere Beteiligte sind die ING Bank und die Hedgefonds Alcentra, Avenue und Tennenbaum. Die Gläubiger forderten 29 Millionen Euro von der Holding Primacom AG, die das Unternehmen derzeit nicht aufbringen kann.

Die Luxemburger Holding Escaline ist jedoch kein Unternehmensretter. Escaline kontrollierte auch den Kabelkonzern Tele Columbus. Die Firma wurde von der Holding mit Schulden überladen. Anfang Januar 2010 wurde der viertgrößte Kabelkonzern für 2,5 Millionen Euro an ein Konsortium von rund 100 Gläubigern verkauft. Eine Holding nach Luxemburger Recht übernahm Tele Columbus. Zuletzt hatte der größte Kabelnetzbetreiber, Kabel Deutschland, Interesse an Tele Columbus gezeigt. Insider erwarten allerdings Probleme mit dem Kartellamt und glauben nicht an einen schnellen Verkauf des Kabelnetzbetreibers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Mustard 15. Jun 2010

Hier auf dem Lande ist man ja leider angewiesen auf den einzigen Anbieter - Primacom...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /