Abo
  • Services:

Telekom-Bespitzelungsaffäre

Opfer glauben nicht an die Unschuld von Ricke und Zumwinkel

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will sich nicht mit der Einstellung der Ermittlungen gegen Ex-Telekom-Vorstandschef Ricke und den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Zumwinkel abfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kai-Uwe Ricke im Jahr 2005
Kai-Uwe Ricke im Jahr 2005

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat entschieden, Anklage gegen einige Mitarbeiter der Deutschen Telekom zu erheben, die Ermittlungen gegen den früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel und den Exkonzernchef Kai-Uwe Ricke jedoch einzustellen. In den Jahren 2005 und 2006 waren von der Telekom Aufsichtsräte, Gewerkschafter und Journalisten bespitzelt worden.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

"Wir werden weiter darum kämpfen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden - ungeachtet ihrer hierarchischen Stellung", sagte Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder, der selbst zu den Opfern gehört. Es ginge in diesem Verfahren nicht um Bagatelldelikte, sondern um massive Verletzungen der Persönlichkeitsrechte und auch gewerkschaftlicher Rechte, sagte Schröder. "Unseren Anwälten ist noch immer kein Einblick in die Ermittlungsakten gestattet worden", sagte Schröder.

Von der illegalen Bespitzelungsaktion seien über 60 Gewerkschafter, Betriebsräte, Aufsichtsräte, deren Mitarbeiter, deren Kinder und Journalisten betroffen gewesen. Die Bonner Staatsanwaltschaft prüft nur noch den Vorwurf der üblen Nachrede.

Der Süddeutschen Zeitung lag schon zuvor der Bescheid der Staatsanwaltschaft vor, nachdem diese nicht mit hinreichender Sicherheit habe feststellen können, dass Ricke und Zumwinkel von dem illegalen Gebrauch von Telefonverbindungsdaten zu Spitzelzwecken gewusst hätten. Einer der Hauptzeugen, Exkonzernanwalt Michael Hoffmann-Becking, der die beiden zuerst belastet hatte, verweigert die Aussage.

Dem Spiegel sagte Schröder: "Es ist nicht sehr plausibel, dass Mitarbeiter aus dem mittleren Management aus eigenem Antrieb damit angefangen haben sollen, große Mengen Telefondatensätze auszuwerten." Das mache auf der Ebene ohne klare Anweisung niemand. "Und die kann nach unserer Einschätzung wegen der Brisanz der Vergehen nur aus den Topetagen gekommen sein."

Auch der Deutsche Journalisten-Verband hat die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Bonn kritisiert. "Das Gericht hätte die Möglichkeit erhalten sollen, Schuld oder Unschuld von Zumwinkel und Ricke herauszufinden", sagte DJV-Chef Michael Konken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Öffentlich... 15. Jun 2010

Und deshalb wird die Öffentlichkeit von der Meldung der Staatsanwaltschaft keine Kenntnis...

Der Kaiser! 15. Jun 2010

Gerade ein Skandal kann für die Karriere förderlich sein!

Erich Kästner 14. Jun 2010

Deshalb hat man wahrscheinlich auch die ICT-Infrastruktur damals an Nokia Siemens...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /