Abo
  • Services:
Anzeige
Kai-Uwe Ricke im Jahr 2005
Kai-Uwe Ricke im Jahr 2005

Telekom-Bespitzelungsaffäre

Opfer glauben nicht an die Unschuld von Ricke und Zumwinkel

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will sich nicht mit der Einstellung der Ermittlungen gegen Ex-Telekom-Vorstandschef Ricke und den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Zumwinkel abfinden.

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat entschieden, Anklage gegen einige Mitarbeiter der Deutschen Telekom zu erheben, die Ermittlungen gegen den früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel und den Exkonzernchef Kai-Uwe Ricke jedoch einzustellen. In den Jahren 2005 und 2006 waren von der Telekom Aufsichtsräte, Gewerkschafter und Journalisten bespitzelt worden.

Anzeige

"Wir werden weiter darum kämpfen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden - ungeachtet ihrer hierarchischen Stellung", sagte Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder, der selbst zu den Opfern gehört. Es ginge in diesem Verfahren nicht um Bagatelldelikte, sondern um massive Verletzungen der Persönlichkeitsrechte und auch gewerkschaftlicher Rechte, sagte Schröder. "Unseren Anwälten ist noch immer kein Einblick in die Ermittlungsakten gestattet worden", sagte Schröder.

Von der illegalen Bespitzelungsaktion seien über 60 Gewerkschafter, Betriebsräte, Aufsichtsräte, deren Mitarbeiter, deren Kinder und Journalisten betroffen gewesen. Die Bonner Staatsanwaltschaft prüft nur noch den Vorwurf der üblen Nachrede.

Der Süddeutschen Zeitung lag schon zuvor der Bescheid der Staatsanwaltschaft vor, nachdem diese nicht mit hinreichender Sicherheit habe feststellen können, dass Ricke und Zumwinkel von dem illegalen Gebrauch von Telefonverbindungsdaten zu Spitzelzwecken gewusst hätten. Einer der Hauptzeugen, Exkonzernanwalt Michael Hoffmann-Becking, der die beiden zuerst belastet hatte, verweigert die Aussage.

Dem Spiegel sagte Schröder: "Es ist nicht sehr plausibel, dass Mitarbeiter aus dem mittleren Management aus eigenem Antrieb damit angefangen haben sollen, große Mengen Telefondatensätze auszuwerten." Das mache auf der Ebene ohne klare Anweisung niemand. "Und die kann nach unserer Einschätzung wegen der Brisanz der Vergehen nur aus den Topetagen gekommen sein."

Auch der Deutsche Journalisten-Verband hat die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Bonn kritisiert. "Das Gericht hätte die Möglichkeit erhalten sollen, Schuld oder Unschuld von Zumwinkel und Ricke herauszufinden", sagte DJV-Chef Michael Konken.


eye home zur Startseite
Öffentlich... 15. Jun 2010

Und deshalb wird die Öffentlichkeit von der Meldung der Staatsanwaltschaft keine Kenntnis...

Der Kaiser! 15. Jun 2010

Gerade ein Skandal kann für die Karriere förderlich sein!

Erich Kästner 14. Jun 2010

Deshalb hat man wahrscheinlich auch die ICT-Infrastruktur damals an Nokia Siemens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Wie stabil sind diese Klapp-Ethernet-Buchsen?

    EQuatschBob | 18:13

  2. Re: Auswahl SOC *Kopfschüttel*

    Topf | 18:08

  3. Re: IMHO KervyN an Oracle abgeben...

    Plasma | 18:04

  4. Re: Braucht jemand einen JEE Standard?

    Plasma | 18:03

  5. Re: Kubernetes

    Plasma | 17:57


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel