Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks: US-Behörden suchen Julian Assange

Wikileaks

US-Behörden suchen Julian Assange

Wikileaks-Gründer Julian Assange scheint Verteidiger für einen US-Armeeangehörigen bestellt zu haben. Der soll geheime US-Dokumente auf Wikileaks veröffentlicht haben, darunter ein aufsehenerregendes Video aus dem Irak. US-Ermittler sollen inzwischen auch nach Assange suchen, um die Veröffentlichung weiterer Dokumente zu verhindern.

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat nach eigenen Angaben ein "Verteidigungsteam" für einen Analysten des US-Armeegeheimdienstes angeheuert, der geheime Dokumente der US-Armee auf dem Portal Wikileaks veröffentlicht haben soll. Das geht aus einer E-Mail von Wikileaks-Gründer Julian Assange hervor, die das US-Technikmagazin Wired veröffentlicht hat.

Anzeige

Kommunikation angefordert

Darin fordert Assange den Computerexperten Adrian Lamo auf, ihm seine Kommunikation mit diesem Armeeangehörigen zur Verfügung zu stellen. Diese Dokumente würden für die Verteidigung benötigt, begründet Assange seine Forderung. Lamo solle sie über die verschlüsselte Wikileaks-Seite übermitteln. Ob diese Mail von Assange echt ist, ist allerdings unklar.

Der Angehörige des US-Armee hatte sich gegenüber Lamo damit gebrüstet, im Frühjahr 2010 geheime Dokumente auf Wikileaks eingestellt zu haben. Darunter ist das aufsehenerregende Video eines Hubschrauberangriffs im Irak, bei dem im Jahr 2007 mehrere Zivilisten und zwei Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters getötet wurden. Deutlich in dem Video zu hören sind zynische Kommentare zu der Aktion von der Besatzung des Helikopters. Des Weiteren will der 22-Jährige ein Dossier des Armeegeheimdienstes sowie eine große Zahl geheimer Dokumente des US-Außenministeriums auf Wikileaks übertragen haben.

Gefahr für Bürger und Staat

Computerexperte Lamo hatte die Veröffentlichung des Hubschraubervideos gutgeheißen. Die Veröffentlichung der Dokumente des Außenministeriums hielt er aber für falsch, da er befürchtete, dass diese die nationale Sicherheit sowie das Leben von US-Bürgern gefährden könnten. Deswegen informierte er die Behörden, die den Armeeangehörigen festnahmen.

Details zu den Ermittlungen zum Angriff auf Google 

eye home zur Startseite
Nameless 25. Jun 2010

Das Töten von irakischen Zivilisten ist notwendig für die nationale Sicherheit der USA...

Tommy Soccer 15. Jun 2010

Ja aber ein Soldat ist kein Anwalt oder hat Jura studiert, somit kann man das nicht von...

chillmore 15. Jun 2010

Hmm also untergetacht nent man das .... eventuell haben die ihn schon irgendwo hin...

LX 15. Jun 2010

Ich habe gar keinen Fernseher... Gruß, LX

iTrauer4Praesi 15. Jun 2010

Wo werden die meisten Truppen stationiert? Hatte der Praesi recht?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  2. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    jose.ramirez | 22:50

  2. Re: Schade, dass Vega nicht nochmal so ein Sprung...

    jose.ramirez | 22:46

  3. Re: Resignation der Nutzer

    Apfelbrot | 22:44

  4. Re: warum denke ich bei solchen Meldungen immer...

    Azzuro | 22:43

  5. Re: Fuer mich als Linux-Gelegenheitsgamer...

    jose.ramirez | 22:42


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel