Details zu den Ermittlungen zum Angriff auf Google

Der Mann habe ihm gegenüber noch weitere geheime Informationen preisgegeben, sagte Lamo jetzt dem US-Branchendienst Cnet. Dabei handele es sich um Details zu den Ermittlungen wegen der Cyberattacken auf Google. Der Armeeangehörige habe ihm den Codenamen der Untersuchung sowie Einzelheiten der Ermittlungen verraten. Allerdings könne er keine Details nennen, ohne zu riskieren, selbst wegen Geheimnisverrats belangt zu werden.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Im Januar 2010 hatte Google bekanntgegeben, dass Angreifer über das Internet in die E-Mail-Konten chinesischer Dissidenten eingebrochen waren. Ausgangspunkt der Angriffe soll China gewesen sein. Die Angelegenheit wuchs zu einer regelrechten internationalen Affäre, an deren Ende sich Google aus China zurückzog.

Von US-Ermittlern vernommen

Lamo ist nach eigenen Angaben Ende vergangener Woche wegen seiner Kommunikation mit dem Beschuldigten von Beamten mehrerer Dienststellen, darunter auch vom Diplomatic Security Service, dem Geheimdienst des US-Außenministeriums, vernommen worden. Er habe ihnen einen Computer und eine Festplatte mit der Kommunikation zur Verfügung gestellt.

Das US-Außenministerium hat inzwischen bestätigt, dass Dokumente weitergegeben wurden. "Es hat da... nun, so eine Art Bericht gegeben, über eine sehr große Anzahl von Dokumenten oder Seiten. Natürlich versuchen wir herauszufinden, was genau da weitergegeben wurde", druckste Philip Crowley, Sprecher des US-Außenministeriums, auf einer Pressekonferenz am vergangenen Freitag herum. Das Ministerium nehme das ernst. Der Diplomatic Security Service prüfe derzeit den Schaden, im Zuge der Ermittlungen würden die Datenträger analysiert.

Assange wird gesucht

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Assange soll inzwischen selbst zum Ziel der Ermittlungen geworden sein, berichtet die australische Tageszeitung Sydney Morning Herald. Die US-Behörden suchten nach dem Wikileaks-Gründer, um die Veröffentlichung der Dokumente des Außenministeriums zu verhindern. Assange scheint jedoch untergetaucht zu sein: Er sei am Freitag nicht auf einer Konferenz in Las Vegas erschienen, wo er eine Rede halten sollte, berichtet die Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wikileaks: US-Behörden suchen Julian Assange
  1.  
  2. 1
  3. 2


Nameless 25. Jun 2010

Das Töten von irakischen Zivilisten ist notwendig für die nationale Sicherheit der USA...

Tommy Soccer 15. Jun 2010

Ja aber ein Soldat ist kein Anwalt oder hat Jura studiert, somit kann man das nicht von...

chillmore 15. Jun 2010

Hmm also untergetacht nent man das .... eventuell haben die ihn schon irgendwo hin...

LX 15. Jun 2010

Ich habe gar keinen Fernseher... Gruß, LX



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /