Abo
  • Services:

Foxconn

Rückzug vom Rückzug aus China

Suizidserie, Lohnerhöhungen und dann die Ankündigung, sich aus China zurückzuziehen: Damit hatte Foxconn in den vergangenen Wochen Schlagzeilen gemacht. Doch an den Rückzugsplänen ist wohl nichts dran. Der Konzern teilt mit, er sei langfristig in China engagiert und wolle sogar expandieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn: Rückzug vom Rückzug aus China

Der Auftragshersteller Foxconn hat seinen Rückzug aus China dementiert. Das Management der Foxconn-Konzernmutter Hon Hai Precision Industry, das zuvor selbst einen Rückzug oder Teilrückzug aus China angekündigt hatte, erklärte am Sonntagabend, der Konzern werde sein Engagement in China weiter stark ausbauen. Das taiwanische Unternehmen bleibe an seinen bisherigen Standorten in China "weiter stark engagiert", darunter auch in Longhua, Shenzhen, wo es eine Reihe von Selbsttötungen von Arbeitern gegeben hat. "Wir werden in China entsprechend der Nachfrage unserer Auftraggeber stark expandieren, sowohl in existierende, als auch in neue Niederlassungen", so das Unternehmen. Der Ausbau in China sei nicht mit größeren Verlagerungen von Standorten für die Beschäftigten verbunden.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Das Engagement in China erfolge "entschieden und langfristig". In Shenzhen würden weiter Neueinstellungen vorgenommen.

Auf der Jahreshauptversammlung von Hon Hai in Taiwan hatte Konzernchef Terry Gou zuvor noch erklärt, prüfen zu wollen, ob ein Teil der Produktion in China in weitgehend automatisierte Fabriken in Taiwan zurückverlagert werden könne. Nach der Suizidserie hatte Foxconn mit großen Lohnerhöhungen reagiert.

Ein Sprecher der Foxconn-Mutter Hon Hai Precision Industry sagte später: "Wir haben in China in der Vergangenheit Fertigungsstätten errichtet, weil die Lohnkosten dort weit niedriger lagen." Falls hier eine Angleichung erfolge, würde der Konzern den Standort Taiwan bevorzugen. Die in Hongkong erscheinende Oriental Daily News hatte sogar berichtet, dass alle Foxconn-Fabriken in China mit 800.000 bis 900.000 Arbeitern geschlossen werden sollten.

Gou habe keinerlei Erklärungen abgegeben, nach denen eine Verlagerung der Produktion aus China geplant sei, hieß es nun aktuell von dem Unternehmen.

Die Bemerkung von Hon Hai, dass keine größeren Verlagerungen geplant seien, kann als Reaktion auf einen Streik bei TPO Displays, einer Beteiligung von Foxconn, verstanden werden. In einem Werk von TPO Displays in Pudong, einem Bezirk von Schanghai, wo 2.000 Menschen beschäftigt sind, wurde gegen eine Verlagerung des Werkes protestiert. In der Fabrik werden TFT-LCDs für Handys und GPS-Geräte in Autos hergestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Azz 14. Jun 2010

Hey, an meinem auch! Scheiß Billigehäuse ohne entgratete Kanten...

oxigensurfer 14. Jun 2010

RICHTIG

amp amp nico 14. Jun 2010

Nicht nur in China.

d3wd 14. Jun 2010

Am Ende besteht die Welt nur noch aus Gothic-Anhängern. So siehts aus; Und es wird sich...

Trollversteher 14. Jun 2010

Naja, Propaganda der einen, die gegen Propaganda der anderen hetzt ist jetzt nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /