Abo
  • Services:

Foxconn

Rückzug vom Rückzug aus China

Suizidserie, Lohnerhöhungen und dann die Ankündigung, sich aus China zurückzuziehen: Damit hatte Foxconn in den vergangenen Wochen Schlagzeilen gemacht. Doch an den Rückzugsplänen ist wohl nichts dran. Der Konzern teilt mit, er sei langfristig in China engagiert und wolle sogar expandieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn: Rückzug vom Rückzug aus China

Der Auftragshersteller Foxconn hat seinen Rückzug aus China dementiert. Das Management der Foxconn-Konzernmutter Hon Hai Precision Industry, das zuvor selbst einen Rückzug oder Teilrückzug aus China angekündigt hatte, erklärte am Sonntagabend, der Konzern werde sein Engagement in China weiter stark ausbauen. Das taiwanische Unternehmen bleibe an seinen bisherigen Standorten in China "weiter stark engagiert", darunter auch in Longhua, Shenzhen, wo es eine Reihe von Selbsttötungen von Arbeitern gegeben hat. "Wir werden in China entsprechend der Nachfrage unserer Auftraggeber stark expandieren, sowohl in existierende, als auch in neue Niederlassungen", so das Unternehmen. Der Ausbau in China sei nicht mit größeren Verlagerungen von Standorten für die Beschäftigten verbunden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Ruhrverband, Essen

Das Engagement in China erfolge "entschieden und langfristig". In Shenzhen würden weiter Neueinstellungen vorgenommen.

Auf der Jahreshauptversammlung von Hon Hai in Taiwan hatte Konzernchef Terry Gou zuvor noch erklärt, prüfen zu wollen, ob ein Teil der Produktion in China in weitgehend automatisierte Fabriken in Taiwan zurückverlagert werden könne. Nach der Suizidserie hatte Foxconn mit großen Lohnerhöhungen reagiert.

Ein Sprecher der Foxconn-Mutter Hon Hai Precision Industry sagte später: "Wir haben in China in der Vergangenheit Fertigungsstätten errichtet, weil die Lohnkosten dort weit niedriger lagen." Falls hier eine Angleichung erfolge, würde der Konzern den Standort Taiwan bevorzugen. Die in Hongkong erscheinende Oriental Daily News hatte sogar berichtet, dass alle Foxconn-Fabriken in China mit 800.000 bis 900.000 Arbeitern geschlossen werden sollten.

Gou habe keinerlei Erklärungen abgegeben, nach denen eine Verlagerung der Produktion aus China geplant sei, hieß es nun aktuell von dem Unternehmen.

Die Bemerkung von Hon Hai, dass keine größeren Verlagerungen geplant seien, kann als Reaktion auf einen Streik bei TPO Displays, einer Beteiligung von Foxconn, verstanden werden. In einem Werk von TPO Displays in Pudong, einem Bezirk von Schanghai, wo 2.000 Menschen beschäftigt sind, wurde gegen eine Verlagerung des Werkes protestiert. In der Fabrik werden TFT-LCDs für Handys und GPS-Geräte in Autos hergestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Azz 14. Jun 2010

Hey, an meinem auch! Scheiß Billigehäuse ohne entgratete Kanten...

oxigensurfer 14. Jun 2010

RICHTIG

amp amp nico 14. Jun 2010

Nicht nur in China.

d3wd 14. Jun 2010

Am Ende besteht die Welt nur noch aus Gothic-Anhängern. So siehts aus; Und es wird sich...

Trollversteher 14. Jun 2010

Naja, Propaganda der einen, die gegen Propaganda der anderen hetzt ist jetzt nicht...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /