Abo
  • IT-Karriere:

SD-Karte

Eye-Fi unterstützt nun auch WLANs mit Anmeldung

Die SD-Karten der X2-Reihe von Eye-Fi unterstützen nun auch WLANs, die eine Anmeldung über eine Website erfordern.

Artikel veröffentlicht am ,
SD-Karte: Eye-Fi unterstützt nun auch WLANs mit Anmeldung

Die Eye-Fi-Karten verhalten sich in der Kamera wie eine ganz normale SD-Karte. Mit an Bord ist ein integriertes WLAN-Modem, das die Daten auf Wunsch zu Flickr und anderen Bilderdiensten sowie FTP-Servern verschickt. Das funktioniert sowohl mit offenen als auch mit verschlüsselten WLANs.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Bisher guckten die Nutzer allerdings in die Röhre, wenn WLANs eine Anmeldung über den Webbrowser erforderten, bevor man sie benutzen kann. Nicht nur zahlreiche Hotels, sondern auch öffentliche Hotspots von Telefongesellschaften verfahren so.

Die X2-Karten von Eye-Fi können nun auch über solche WLANs online gehen, die das Browser-Login erfordern. Möglich macht das eine Kooperation zwischen Eye-Fi und dem Softwarehersteller Devicescape. Der Anwender speichert zu Hause über die Konfigurationssoftware der Karten sein Login und das Passwort für die gewünschten WLANs. Die Karten arbeiten unterwegs autonom. Sobald sie ein WLAN finden, versuchen sie sich, gegebenenfalls mit dem Login des Nutzers, damit zu verbinden. Eine Konfiguration über die Kamera ist nicht möglich.

Um die neuen Möglichkeiten nutzen zu können, ist ein Update der Konfigurationssoftware und der Karten erforderlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

steve44 17. Jun 2010

Das mit der Demo war ein gutes Bsp. Wenn sich die größe der Bilder in einem gewissen...

Guest218 14. Jun 2010

Und warum sollte das nicht mit jedem anderen Gerät auch so laufen können? Prüft der...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /