Abo
  • Services:

SD15

Sigma kündigt neue Foveon-Spiegelreflexkamera an

Sigma hat den Preis und die Verfügbarkeit seiner Spiegelreflexkamera SD15 angekündigt. Das Modell wurde ursprünglich zur Photokina 2008 angekündigt, doch nun ist es da. Sigma bestückt die Kamera mit dem Drei-Schichten-Sensor Foveon X3.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Foveon X3 besitzt drei Schichten für die RGB-Signale. Jede Schicht ist für eine der drei Farben Rot, Grün und Blau verantwortlich. So sollen farbgetreuere und klarere Bilder entstehen als bei herkömmlichen CCD- oder CMOS-Sensoren. Diese setzen auf ein Schachbrettmuster aus Filtern in den RGB-Farben. Jedes Pixel erkennt nur die Farbe des darauf angebrachten Filters. Die an dieser Stelle jeweils fehlenden Farbinformationen werden durch Interpolationen erzeugt.

  • Sigma SD15
  • Sigma SD15
  • Sigma SD15
  • Sigma SD15
Sigma SD15
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Die Auflösung des 20,7 x 13,8 mm großen X3-Sensors gibt Sigma mit 14 Megapixeln an. Doch dieser Wert ist nicht mit herkömmlichen Kamerasensoren vergleichbar. Die Auflösung der Bilder liegt bei 2.640×1.760 Pixeln. Allerdings erzeugt der Sensor diese Auflösung mit jeder der drei Schichten einmal. So kommt Sigma nicht auf 4,6, sondern auf rund 14 Megapixel.

Die SD15 besitzt ein 3 Zoll großes Display mit 460.000 Pixeln und soll schneller arbeiten als ihre Vorgängerinnen. Neben JPEGs kann die SD15 auch Rohdaten aufnehmen. Sie erreicht eine Serienbildgeschwindigkeit von drei Bildern pro Sekunde. Damit ist sie verglichen mit dem Konkurrenzumfeld recht langsam. 

Die Kamera setzt für den Autofokus fünf Messfelder ein. Das zentrale Messfeld ist als Kreuzsensor ausgeführt worden. Für die Lichtmessung werden 77 Felder in einer Matrix eingesetzt. Wahlweise kann der Benutzer auch eine Spotmessung, eine mittenbetonte Messung oder eine Integralmessung einsetzen.

Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 100 bis 3.200. Die Verschlusszeiten reichen von 1/4.000 bis 30 Sekunden. Ein eingebauter Blitz sowie ein Blitzschuh sind ebenfalls vorhanden. 

Neben einem manuellen Weißabgleich kann der Anwender zwischen sieben Voreinstellungen für typische Lichtsituationen wählen. Neben einem USB-Anschluss ist auch ein Composite-Videoausgang vorhanden.

Die Kamera speichert auf SD-(HC-) und MMC-Karten. Videos nimmt sie entgegen dem Trend bei Spiegelreflexkameras nicht auf. Das Gehäuse misst 144 x 107,3 x 80,5 mm und wiegt ohne Akku 680 Gramm. Sigma setzt auf ein eigenes Bajonettsystem. Dafür kündigte Sigma ein neues Standardzoom an. Das 17-50mm f/2,8 EX DC OS HSM ist mit einer optischen Bildstabilisierung ausgerüstet und stellt über einen Ultraschallmotor scharf. Das Objektiv ist ab sofort für Canon erhältlich. Modelle für Nikon, Sony und Pentax sowie Sigmas eigenes SA-Bajonett sollen bald verfügbar sein. Wann genau, teilte Sigma nicht mit.

Die Sigma SD15 soll für rund 1.200 Euro ab Ende Juni 2010 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

CheCheva 12. Jul 2010

Also ich muss mal immer fragen: hast du denn schon mal den Foveon Sensor benutzt? Denn...

Markusk 14. Jun 2010

Das wär mal interessant. Aber ich denke die Entwicklungskosten wäre für Sigma viel zu hoch...

f3lix 14. Jun 2010

Gab es alles schon: http://sds.com/mug/rd175.html Warum das nicht mehr gebaut wird...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /