Abo
  • Services:

Open Bank Project

Mit offenen Finanztransaktionen gegen Korruption

Das Open-Bank-Projekt will für mehr Transparenz bei Finanztransaktionen sorgen, um Korruption und Misswirtschaft zu verhindern. Das Berliner Unternehmen Technical Solutions Berlin (TESOBE) will dazu ein Framework entwickeln, das Zugang zu den Transaktionen bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Bank Project: Mit offenen Finanztransaktionen gegen Korruption

Um wirksam gegen Korruption und Misswirtschaft anzugehen, sollen die Finanztransaktionen von Regierungen öffentlich zugänglich gemacht werden, sagte Simon Redfern, Gründer und CEO von TESOBE und Gründer des Open Bank Project auf dem Linuxtag 2010. Das Mehr-Augen-Prinzip hinter dem Open Bank Project (OBP) ließe sich auch auf Wohltätigkeitsvereine anwenden: Die Öffentlichkeit könnte nachvollziehen, wo gespendetes Geld eingesetzt wird. Gleichzeitig sollen Spender den Einsatz des Geldes kommentieren und Verbesserungsvorschläge abgeben können. OBP will sich an der Zielsetzung und den Richtlinien der European Transparency Initiative orientieren.

  •  
 
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das geplante Framework soll auf herkömmlichen Schnittstellen für Electronic Banking aufsetzten, etwa auf das weit verbreitete Homebanking Computer Interface (HBCI). Über ein API, das den Zugang mit OAuth steuert, sollen Daten per HTTPs, XML und RESTful bereitgestellt werden können. OBP könnte auch intern von Firmen verwendet werden, die ausgewählten Mitarbeitern Finanztransaktionen darlegen wollen. Die Open-Bank-Appliance soll ausschließlich mit freier Software realisiert werden, darunter Python, Java, PostgreSQL und Xen.

Das OBP-API soll es mit seiner einheitlichen Schnittstelle auch Banken ermöglichen, ihren Kunden weitere Dienstleitungen zu bieten, etwa im Bereich Mobile Payment.

Das Projekt steckt noch in der Planungsphase. Gegenwärtig wird nach Partnern gesucht und eine Bewerbung um EU-Fördermittel vorbereitet. Laut TESOBE wird sich unter anderem die CNRS/Université Lille 1 in Frankreich an der Entwicklung des Projekts beteiligen und sich dabei um Data Mining kümmern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

neueste Postings 15. Jun 2010

Er wird rückfällig ... :-) Zusammenhangslose Satzschnipsel. Muss wohl am Alter liegen

debian wird... 15. Jun 2010

Flaggen und Taggen wird von OverCheckern hier im Forum schon seit Jahren gefordert. Das...

Simon Redfern... 14. Jun 2010

Hi Folks, I'm to blame for the design so far. ;-) It's done in inkscape by the way and I...

titrat 14. Jun 2010

Werden dann auch alle Gehälter aller Angestellen veröffentlicht? Auch als potentieller...

Azz 14. Jun 2010

Ich dachte immer, dass man spätestens seit diesen Informations-Transparenz Gesetzen (mir...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
    Recruiting
    Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
    Von Markus Kammermeier

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /