Abo
  • Services:

EU-Kommissarin Kroes

Mehr Interoperabilität für Europa

Die für die digitale Agenda der EU verantwortliche Kommissarin Neelie Kroes hat auf dem Open Forum Europe 2010 Summit neue Maßnahmen zur Förderung der Interoperabilität in Europa angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der europäische Weg der Standardisierung ist überholungsbedürftig. Davon zeigt sich EU-Kommissarin Neelie Kroes überzeugt. Und wie die ehemalige Wettbewerbskommissarin in den vergangenen Jahren schon oft gezeigt hat, kann sie nicht nur Reden halten, sondern auch handeln. Ganz in diesem Sinne kündigte sie auf dem Open Forum Europe 2010 Summit eine Reform des europäischen Standardisierungswesens an. Bis zum Ende des Jahres wird die EU-Kommission dazu konkrete Vorschläge unterbreiten.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede

Dabei hat Kroes besonders den Sektor der Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK) im Auge. Um die Entwicklung von Standards in diesem Bereich zu beschleunigen, soll dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen ein Teil der Verantwortung für die Entwicklung von Standards entzogen werden. Statt selbst die Standardisierung zu organisieren, soll das ETSI künftig verstärkt Standards aus internationalen, offenen Gremien wie dem W3C und der OASIS übernehmen und als EU-Standard festlegen. Dabei sollte das ETSI dann auf die Einhaltung von Kriterien wie "Offenheit, Konsens, Ausgewogenheit und Transparenz" achten.

Um zu vermeiden, dass an der Standardisierung beteiligte Unternehmen Rechte des geistigen Eigentums wie beispielsweise Patente an künftigen Standards geheim halten, um sie später teuer zu lizenzieren, will Kroes für mehr Transparenz vorab sorgen. Das würde es laut Kroes einfacher machen, die Kosten der Einhaltung von alternativen Technologien abzuschätzen, bevor eine von ihnen zum Standard erhoben würde. Ergänzend werden auch die EU-Vertragsbestimmungen über Wettbewerbsbeschränkungen überarbeitet. So will Kroes effiziente Standardisierungsprozesse fördern.

In Zukunft soll in der Europäischen Union ein neuer Rahmen für Interoperabilität herrschen. Auf diese Weise will Kroes sicherstellen, dass Steuergelder nur noch "für die am wenigsten mit Einschränkungen versehenen Lösungen" ausgegeben werden. Damit sollen langfristige Lock-in-Effekte vermieden und der Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Anbietern von Produkten und Dienstleistungen gefördert werden.

Schließlich kündigte Kroes ein schärferes Vorgehen gegen marktbeherrschende Technologieanbieter an, die sich der Interoperabilität verweigern. Sie wolle, so Kroes, "zusammen mit meinen Kollegen ernsthaft alle Optionen verfolgen, um sicherzustellen, dass einflussreiche Marktteilnehmer nicht einfach beschließen können, die Interoperabilität mit ihren Produkten zu unterbinden". Es würde künftig dafür gesorgt, dass diese Unternehmen "alle zur Lizenzierung erforderlichen Informationen bereitstellen". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lofwyr 14. Jun 2010

Nö. "Interoperabilität" hört sich nicht gut an. Geht eher Richtung Zungenbrecher. ;)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /