Solarflugzeug

Leichtes Solarflugzeug soll Monate in der Luft bleiben

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt präsentiert auf der Berliner Luftfahrtmesse ILA ein unbemanntes Leichtflugzeug, das mit Solarenergie betrieben wird. Das Flugzeug soll mehrere Monate lang in der Luft bleiben können und unter anderem für Forschungszwecke eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarflugzeug: Leichtes Solarflugzeug soll Monate in der Luft bleiben

Die Langzeitbeobachtung der Erde wird heutzutage hauptsächlich mit Satelliten durchgeführt. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will dafür künftig Flugzeuge einsetzen. Das DLR präsentiert auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) mit Solitair ein umweltfreundliches, weil solarbetriebenes, unbemanntes Flugzeug, das mehrere Monate in der Luft bleiben kann.

Schwenkbare Solarzellen

Inhalt:
  1. Solarflugzeug: Leichtes Solarflugzeug soll Monate in der Luft bleiben
  2. Solarflieger in Leichtbauweise

Solitair ist nicht das einzige Solarflugzeug. Das britische Unternehmen Qinetiq etwa hat mit seinem Zephyr vor zwei Jahren einen wenn auch inoffiziellen Weltrekord bei der Flugdauer aufgestellt. Der Schweizer Bertrand Piccard plant mit Solar Impulse für das Jahr 2012 einen Flug um die ganze Welt. Was Solitair von den anderen Solarfliegern unterscheidet, sind die Solarmodule: Sie sind nämlich nicht starr angebracht, sondern können geschwenkt und damit nach der Sonne ausgerichtet werden. Das erhöhe die Effizienz, erklärt Dietrich Altenkirch vom DLR in Braunschweig.

  • Solitair ist ein unbemanntes Solarflugzeug. (Foto: wp)
  • Das Besondere daran sind die schwenkbaren Solarmodule. (Foto: wp)
  • Das Flugzeug soll eine Spannweite von 20 m haben und nur 70 kg schwer sein. (Foto: DLR)
  • Grund für das geringe Gewicht ist die Leichtbauweise. (Foto: wp)
Solitair ist ein unbemanntes Solarflugzeug. (Foto: wp)

Vier Paneele hat Solitair, die auf den beiden Rümpfen angebracht sind. Strom, der tagsüber nicht gebraucht wird, wird in Akkus gespeichert und treibt die Propeller nachts an. Denkbar sei auch, so Altenkirch, statt Akkus Brennstoffzellen als Energiespeicher einzusetzen. Dann würde mit dem überzähligen Strom Wasserstoff erzeugt, der nachts in der Brennstoffzelle wieder Strom erzeugt.

Energie speichern durch Flughöhe

Weitere Energie wird über die Flughöhe gespeichert: Nachts sinkt das Flugzeug. Nach Sonnenaufgang, wenn die Solarzellen wieder Strom produzieren, schraubt es sich wieder nach oben. Solitair soll in einer Höhe von 20 km seine Bahnen ziehen, wo es dem Wettergeschehen nicht ausgesetzt ist. Das ist knapp 10 km unter dem Höhenrekord für nichtraketengetriebene Flugzeuge. Den hat 2001 das ebenfalls unbemannte Solarflugzeug Helios aufgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Solarflieger in Leichtbauweise 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuelle Artikel 15. Jun 2010

und dann noch 50kg für motoren (: dachte auch erst das sind schnuckelige 50g motoren...

Mit-dem-Finger... 12. Jun 2010

Und deshalb der Text, der danach kommt?

Simon221 11. Jun 2010

XD Was meinste wie die Datenschützer sich auf die schmeisen würden hehe ;)

adsfasdfasfd 11. Jun 2010

Diese Teiler brauchen keine Aerodynamik, die Dinger sollen sich ja schliesslich nicht...

storchi 11. Jun 2010

fuer die moderne version des kinderstorchs reichts



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /