Abo
  • Services:

Joint Venture

Fujitsu und Toshiba verschmelzen ihre Mobiltelefonbereiche

Die Zusammenlegung der Mobilfunkbereiche der japanischen IT-Konzerne geht weiter. Offenbar folgen Fujitsu und Toshiba jetzt dem Beispiel von NEC, Casio und Hitachi.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Toshiba  G710
Das Toshiba G710

Fujitsu und Toshiba legen ihre Mobilfunksparte zusammen. Die japanische Wirtschaftszeitung The Nikkei berichtet, die Verhandlungen der beiden Konzerne über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens sollten bis zum Jahresende fast abgeschlossen sein. Damit entstünde der zweitgrößte Handyhersteller Japans nach Sharp. Es wird erwartet, dass Fujitsu eine Mehrheitsbeteiligung halten wird. Auch das Wall Street Journal hat aus Verhandlungskreisen von der bevorstehenden Fusion erfahren.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Der japanische Markt für Mobiltelefone gilt als weitgehend gesättigt. Die Hersteller versuchen, durch Fusionen die Profitabilität zu erreichen. Sie haben sich auf ausländischen Märkten wie China Einfluss gesichert. Laut Angaben der Japan Electronics and Information Technology Industries Association sank aktuell die Zahl der pro Jahr ausgelieferten Mobiltelefone in Japan um 12,3 Prozent auf 31,42 Millionen Stück. Damit lag das Marktvolumen ungefähr auf dem Niveau des Jahres 1998. Anfang des Jahres 2010 haben bereits NEC, Casio Computer und Hitachi das Gemeinschaftsunternehmen NEC Casio Mobile Communications gestartet.

Fujitsu beliefert den japanischen Mobilfunkbetreiber NTT Docomo, Toshiba stellt hauptsächlich Handys für dessen Konkurrenten KDDI her. Die Zusammenlegung der Ressourcen für die Entwicklung besonders bei der Software verspricht deutliche Kosteneinsparungen, so die japanische Zeitung.

Toshiba hat seine eigene Mobiltelefonfertigung in Japan beendet und lässt sich von Auftragsherstellern aus dem Ausland beliefern. Dennoch schreibt der Konzernbereich weiter Verluste. Fujitsus Handysparte ist profitabel, steht wegen steigender Entwicklungskosten aber weiter unter Druck.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 5,55€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Xperte 11. Jun 2010

Alle Communities und Fan-Blogs wenden sich ab, viele Hersteller setzen auf Android und...

WirSindGeiler 11. Jun 2010

Was seidn Ihr für ne lahme Arbeitsgruppe? Tz, tz, tz...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /