Joint Venture

Fujitsu und Toshiba verschmelzen ihre Mobiltelefonbereiche

Die Zusammenlegung der Mobilfunkbereiche der japanischen IT-Konzerne geht weiter. Offenbar folgen Fujitsu und Toshiba jetzt dem Beispiel von NEC, Casio und Hitachi.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Toshiba  G710
Das Toshiba G710

Fujitsu und Toshiba legen ihre Mobilfunksparte zusammen. Die japanische Wirtschaftszeitung The Nikkei berichtet, die Verhandlungen der beiden Konzerne über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens sollten bis zum Jahresende fast abgeschlossen sein. Damit entstünde der zweitgrößte Handyhersteller Japans nach Sharp. Es wird erwartet, dass Fujitsu eine Mehrheitsbeteiligung halten wird. Auch das Wall Street Journal hat aus Verhandlungskreisen von der bevorstehenden Fusion erfahren.

Stellenmarkt
  1. IT-System Engineer - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter IT-Service Desk (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Der japanische Markt für Mobiltelefone gilt als weitgehend gesättigt. Die Hersteller versuchen, durch Fusionen die Profitabilität zu erreichen. Sie haben sich auf ausländischen Märkten wie China Einfluss gesichert. Laut Angaben der Japan Electronics and Information Technology Industries Association sank aktuell die Zahl der pro Jahr ausgelieferten Mobiltelefone in Japan um 12,3 Prozent auf 31,42 Millionen Stück. Damit lag das Marktvolumen ungefähr auf dem Niveau des Jahres 1998. Anfang des Jahres 2010 haben bereits NEC, Casio Computer und Hitachi das Gemeinschaftsunternehmen NEC Casio Mobile Communications gestartet.

Fujitsu beliefert den japanischen Mobilfunkbetreiber NTT Docomo, Toshiba stellt hauptsächlich Handys für dessen Konkurrenten KDDI her. Die Zusammenlegung der Ressourcen für die Entwicklung besonders bei der Software verspricht deutliche Kosteneinsparungen, so die japanische Zeitung.

Toshiba hat seine eigene Mobiltelefonfertigung in Japan beendet und lässt sich von Auftragsherstellern aus dem Ausland beliefern. Dennoch schreibt der Konzernbereich weiter Verluste. Fujitsus Handysparte ist profitabel, steht wegen steigender Entwicklungskosten aber weiter unter Druck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xperte 11. Jun 2010

Alle Communities und Fan-Blogs wenden sich ab, viele Hersteller setzen auf Android und...

WirSindGeiler 11. Jun 2010

Was seidn Ihr für ne lahme Arbeitsgruppe? Tz, tz, tz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Storytelling
IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten

Wer in Unternehmen über das Geld verfügt, versteht nicht unbedingt etwas von IT. Wie wir Vorgesetzte von Projekten überzeugen können.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Storytelling: IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten
Artikel
  1. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  2. Streaming und Sport: Dazn-Abo wird auch für Bestandskunden doppelt so teuer
    Streaming und Sport
    Dazn-Abo wird auch für Bestandskunden doppelt so teuer

    Als Reaktion auf die Preiserhöhung haben Dazn-Kunden nach eigenen Angaben bereits das Abo gekündigt.

  3. Rufus Beta 3.19: Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11
    Rufus Beta 3.19
    Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11

    Windows 11 ohne Microsoft-Konto installieren: In der Beta 3.19 von Rufus ist das wieder möglich. Das Tool kann auch andere Sperren umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /