Abo
  • Services:
Anzeige
Reaktion: Microsoft bestätigt Windows-Sicherheitsloch und ist sauer

Reaktion

Microsoft bestätigt Windows-Sicherheitsloch und ist sauer

Die jüngst bekanntgewordene Sicherheitslücke im Hilfe- und Supportcenter von Windows hat Microsoft nun bestätigt. Der Softwarekonzern ist über den Enthüller der Informationen sehr verärgert.

Der Google-Entwickler Tavis Ormandy machte das Sicherheitsloch in Windows öffentlich, nachdem er Microsoft wenige Tage zuvor auf den Fehler hingewiesen hatte. Er begründete die Veröffentlichung mit seiner Einschätzung, das Sicherheitsleck werde bald aktiv ausgenutzt. Darüber zeigt sich Microsoft in einem Blogeintrag sehr verärgert.

Anzeige

Es wird beklagt, die Veröffentlichung der Sicherheitslücke sei nicht mit Microsoft abgestimmt gewesen. Der Softwarekonzern war erst am 5. Juni 2010 von Ormandy informiert worden, der die Informationen dann am 9. Juni 2010 veröffentlichte. Nach Meinung Microsofts hat Ormandy das Risiko erhöht, dass das Sicherheitsloch für Angriffe ausgenutzt wird. Microsoft habe nicht genügend Zeit gehabt, den Fehler zu beseitigen.

Das Sicherheitsloch lässt sich ausnutzen, indem spezielle Befehle in eine URL integriert werden. Sobald ein Opfer diese URL öffnet, kann ein Fernwartungswerkzeug auf dem Rechner gestartet werden, um beliebige Aktionen durchzuführen. Wie Microsoft nun mitteilte, sind nur Windows XP und Windows Server 2003 davon betroffen. Auf Systemen mit Windows Vista, 7 oder Windows Server 2008 tritt der Fehler nicht auf.

Ormandy hatte zudem einen Hotfix veröffentlicht, mit dem sich der Fehler beheben lassen soll. Nach Aussage von Microsoft lassen sich aber die Änderungen durch den Hotfix leicht umgehen, so dass dieser keine Hilfe ist. Microsoft ist zudem der Meinung, dass Ormandys Analyse der Sicherheitslücke unvollständig ist.

Microsoft hat ein Security Advisory zu der offenen Sicherheitslücke veröffentlicht und erklärt in einem Blogeintrag, wie sich das Risiko eines Angriffs minimieren lässt. Noch gab Microsoft nicht bekannt, wann mit einem Patch zu rechnen ist, der den Fehler beseitigt.


eye home zur Startseite
d3wd 16. Jun 2010

Und letztenendes ist dieser Service auch nicht Weltbewegend. Bei Linux ist er es hingegen...

nuhr 15. Jun 2010

Ist auch irrelevant ob Google das Produkt benutzt. Nochmal... privates Projekt. Wenn ich...

pebcak 14. Jun 2010

Tavis hat in den 4 Tagen mit MS darüber verhandelt, dass sie einen Patch innerhalb der...

Der Kaiser! 14. Jun 2010

Hat er ja gemacht. Erst hat er die Behörde verständigt (Microsoft). Dann die Öffentlichkeit.

Der Kaiser! 14. Jun 2010

Das ist ja nun auch nicht sein Job, nech?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  3. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  4. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel