• IT-Karriere:
  • Services:

Reaktion

Microsoft bestätigt Windows-Sicherheitsloch und ist sauer

Die jüngst bekanntgewordene Sicherheitslücke im Hilfe- und Supportcenter von Windows hat Microsoft nun bestätigt. Der Softwarekonzern ist über den Enthüller der Informationen sehr verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Reaktion: Microsoft bestätigt Windows-Sicherheitsloch und ist sauer

Der Google-Entwickler Tavis Ormandy machte das Sicherheitsloch in Windows öffentlich, nachdem er Microsoft wenige Tage zuvor auf den Fehler hingewiesen hatte. Er begründete die Veröffentlichung mit seiner Einschätzung, das Sicherheitsleck werde bald aktiv ausgenutzt. Darüber zeigt sich Microsoft in einem Blogeintrag sehr verärgert.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Es wird beklagt, die Veröffentlichung der Sicherheitslücke sei nicht mit Microsoft abgestimmt gewesen. Der Softwarekonzern war erst am 5. Juni 2010 von Ormandy informiert worden, der die Informationen dann am 9. Juni 2010 veröffentlichte. Nach Meinung Microsofts hat Ormandy das Risiko erhöht, dass das Sicherheitsloch für Angriffe ausgenutzt wird. Microsoft habe nicht genügend Zeit gehabt, den Fehler zu beseitigen.

Das Sicherheitsloch lässt sich ausnutzen, indem spezielle Befehle in eine URL integriert werden. Sobald ein Opfer diese URL öffnet, kann ein Fernwartungswerkzeug auf dem Rechner gestartet werden, um beliebige Aktionen durchzuführen. Wie Microsoft nun mitteilte, sind nur Windows XP und Windows Server 2003 davon betroffen. Auf Systemen mit Windows Vista, 7 oder Windows Server 2008 tritt der Fehler nicht auf.

Ormandy hatte zudem einen Hotfix veröffentlicht, mit dem sich der Fehler beheben lassen soll. Nach Aussage von Microsoft lassen sich aber die Änderungen durch den Hotfix leicht umgehen, so dass dieser keine Hilfe ist. Microsoft ist zudem der Meinung, dass Ormandys Analyse der Sicherheitslücke unvollständig ist.

Microsoft hat ein Security Advisory zu der offenen Sicherheitslücke veröffentlicht und erklärt in einem Blogeintrag, wie sich das Risiko eines Angriffs minimieren lässt. Noch gab Microsoft nicht bekannt, wann mit einem Patch zu rechnen ist, der den Fehler beseitigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

d3wd 16. Jun 2010

Und letztenendes ist dieser Service auch nicht Weltbewegend. Bei Linux ist er es hingegen...

nuhr 15. Jun 2010

Ist auch irrelevant ob Google das Produkt benutzt. Nochmal... privates Projekt. Wenn ich...

pebcak 14. Jun 2010

Tavis hat in den 4 Tagen mit MS darüber verhandelt, dass sie einen Patch innerhalb der...

Der Kaiser! 14. Jun 2010

Hat er ja gemacht. Erst hat er die Behörde verständigt (Microsoft). Dann die Öffentlichkeit.

Der Kaiser! 14. Jun 2010

Das ist ja nun auch nicht sein Job, nech?


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /