• IT-Karriere:
  • Services:

Myon

Roboter lernt in Einzelteilen

Myon ist ein Forschungsroboter, dessen Gliedmaßen ein Eigenleben führen. Sie können abgetrennt werden und funktionieren immer noch. Forscher von der Humboldt-Universität zu Berlin wollen Armen und Beinen Verhaltensweisen einzeln beibringen und diese später auf den gesamten Roboter übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Myon: Roboter lernt in Einzelteilen

Myon heißt ein neuer Forschungsroboter, der am Labor für Neurorobotik der Humboldt-Universität (HU) zu Berlin entwickelt wurde. Mit dem Roboter wollen die Forscher die Kommunikation zwischen Robotern und Menschen erforschen, sowie die Körperbeherrschung.

Modularer Aufbau

Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München

Das Besondere an Myon ist sein modularer Aufbau: Er besteht aus sechs Körperteilen, die jedes für sich autonom funktionieren. Alle Gliedmaßen sind mit sensomotorischen Schleifen, Rechenkapazität und einer Energieversorgung ausgestattet. Das ermöglicht es, Arme, Beine und den Kopf vom Körper zu trennen und einzeln damit zu arbeiten. "So können Verhaltensweisen wie das Gehen zunächst an einer isolierten Gliedmaße, wie etwa an einem einzelnen Bein, entwickelt werden und dann Stück um Stück zu einem Gesamtverhalten weitergeführt werden", erklärt Manfred Hild, der das Labor für Neurorobotik leitet.

Daraus ergäben sich interessante Fragestellungen, so die Forscher: Was etwa passiert, wenn die Arme eines Roboters durch die eines anderen ausgetauscht werden, der über andere Fähigkeiten verfügt? Oder wie reagiert der Roboter darauf, wenn eines seiner Beine durch eines ersetzt wird, das zwar besser, aber noch ungeübt ist?

Kurze Entwicklungsdauer

Der 1,25 m große und 15 kg schwere Myon ist im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts zur künstlichen Sprachevolution mit autonomen Robotern (Artificial Language Evolution on Autonomous Robots, Alear) entstanden - in gerade mal anderthalb Jahren, berichtet Hild. Mit hohem Tempo soll es nach seinen Worten weitergehen: Bis in einem Jahr wollen die Forscher Myon Körperbeherrschung und das Sprechen beibringen. Kein einfaches Unterfangen, sagt Hild. Gehen, Stehen oder Sitzen seien für uns Menschen normale Verhaltensweisen, die aber für Roboter sehr schwer nachzubilden seien. Derzeit braucht Myon beim Laufen noch eine Stange zur Unterstützung.

  • Der Forschungsroboter Myon - mit ... (Foto: csd)
  • ... und ohne Außenhaut (Foto: csd)
  • Seine Arme und Beine funktionieren auch eigenständig. (Foto: csd)
  • Er soll Körperbeherrschung lernen, ... (Foto: csd)
  • ... braucht derzeit aber noch Unterstützung beim Laufen. (Foto: csd)
Der Forschungsroboter Myon - mit ... (Foto: csd)

Da der Roboter dazu gedacht ist, mit Menschen zu interagieren, soll er nicht wie beispielsweise der Laufroboter Lola ein Metallskelett mit großen Gelenken, technischen Bauteilen und einem Gewirr aus Kabeln sein. Deshalb haben ihm die Entwickler eine Außenhaut aus einem stabilen Kunststoff verpasst, die die beiden Kölner Designer Thorsten Frackenpohl und André Pulheim entworfen haben.

Hübsch und stabil

Die Hülle besteht aus einem stabilen Kunststoff und dient zwei Zwecken: Sie soll dem Roboter zusätzliche Stabilität und ein freundliches Aussehen verleihen. Seine Größe und seine Proportionen seien einem achtjährigen Kind nachgebildet, was den angenehmen Eindruck ausmache, sagt Frackenpohl.

Der Roboter, der gerade fertiggestellt worden ist, wird derzeit auf der Designausstellung DMY in Berlin vorgestellt. Die DMY findet noch bis zum 13. Juni 2010 auf dem Flughafen Tempelhof statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. (u. a. Seagate Expansion Portable USB-HDD 1TB für 39,99€, Crucial X8 USB-SSD für 82,99€, WD...
  3. Pastewka - Die 9. Staffel (Special Edition, 2 DVDs) für 11,67€, Blacklist - Die komplette 7...
  4. (u. a. externe Festplatten und SSDs günstiger, Beats Kopfhörer günstiger)

folge-aufträge 11. Jun 2010

Das schöne am RealLife ist ja, das meist nur Ergebnisse gefragt sind. D.h. man kann...

programmierung 11. Jun 2010

programmierung is doch eh schon modular. ich hätte den bot eh so gebaut, wenn ich es denn...

Rumbazumba 11. Jun 2010

Nennt sich Vibrator. Frag mal Mutti!


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /