Interview

Microsoft will Open Source in Windows integrieren

James Utzschneider ist der neu ernannte Direktor für Open Source bei Microsoft. Beim Linuxtag 2010 erklärte er, wie seine Firma mit der Open-Source-Gemeinschaft zusammenarbeiten will. Hauptziel des Konzerns sei es, Open-Source-Lösungen in die Windows-Plattform zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
James Utzschneider
James Utzschneider

Microsoft kommt laut Utzschneider vor allem den Wünschen seiner Kunden nach, denn sie wollen Open-Source-Software (OSS) mit und auf der Windows-Plattform einsetzen. Das sei der Hauptgrund für die verstärkte Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community, sagte Utzschneider im Interview mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in Fachdienst IT/CIO
    Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Utzschneider präsentierte auf dem Linuxtag eine Untersuchung, laut derer von 433.000 Projekten auf dem Softwareportal Sourceforge mehr als 80 Prozent (350.000 Projekte) auch auf der Windows-Plattform lauffähig sind - ein Anstieg von 10 Prozent seit Anfang 2005. Unter den 25 populärsten Anwendungen sind es 23.

Kunden wollen Open Source auf Windows

Kunden, die die Windows-Plattform einsetzen, wollen auch auf quelloffene Software als Alternative zurückgreifen, so Utzschneider. Darunter seien zahlreiche webbasierte Anwendungen, etwa Wordpress oder Drupal. Deshalb arbeite Microsoft verstärkt an der Unterstützung von PHP sowohl in den Windows-Server-Versionen als auch in der Cloud-Plattform Azure.

Mehr Fokus auf Standards

Bei der Entwicklung und Umsetzung von Standards versprach Utzschneider intensivere Zusammenarbeit. Microsoft höre zu. Offene Dokumentenstandards seien nicht nur geplant, sondern würden auch umgesetzt.

Die Microsoft-eigene Webplattform Codeplex für Open-Source-Projekte bezeichnete er als erfolgreich. Jüngst habe sich dort das zehntausendste Projekt angemeldet. Auf Codeplex werden Open-Source-Projekte gesammelt, etwa das kürzlich veröffentlichte Werkzeug für Zugriffe auf Outlook-Dateien.

Open Source ist kein monolithisches Gebilde

Die Arbeit an Projekten für Eclipse schreite voran, sagte Utzschneider, etwa für die Entwicklung von Webapplikationen mit Silverlight. Mit den Eclipse-Tools für Windows Azure und Azure SDK für Java hatte Microsoft bereits Ende Oktober 2009 dafür gesorgt, dass die freie Entwicklungsumgebung Eclipse besser mit den eigenen Produkten zusammenarbeitete.

Mit Blick auf die künftige Zusammenarbeit mit der Open-Source-Gemeinschaft sagte Utzschneider, Microsoft könne viel von Open Source lernen und dieses Wissen innerhalb der Firma umsetzen, um für Kunden bessere Software zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 24. Mai 2013

Als er in seinen senilen Tagen einen auf jugendlich machen wollte mit nach hinten...

NussNugatMan 19. Jun 2010

Eben. Finde das trojanische Pferd hier ganz passend, was erst als Geschenk sich dann...

d3wd 14. Jun 2010

Die sollten sich daß sparen, wenn man mich fragt. (Erst "Madoff" dann Gates!?) Ist aber...

monopolsuxx 13. Jun 2010

Der einzige Grund warum das so ist, ist das bei DirectX nur Microsoft "rumbastelt...

husar 13. Jun 2010

die konfigurationsdateien bei linux sind doch immer am gleichen ort; sollten sie es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /