Abo
  • Services:
Anzeige
James Utzschneider
James Utzschneider

Interview

Microsoft will Open Source in Windows integrieren

James Utzschneider ist der neu ernannte Direktor für Open Source bei Microsoft. Beim Linuxtag 2010 erklärte er, wie seine Firma mit der Open-Source-Gemeinschaft zusammenarbeiten will. Hauptziel des Konzerns sei es, Open-Source-Lösungen in die Windows-Plattform zu integrieren.

Microsoft kommt laut Utzschneider vor allem den Wünschen seiner Kunden nach, denn sie wollen Open-Source-Software (OSS) mit und auf der Windows-Plattform einsetzen. Das sei der Hauptgrund für die verstärkte Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community, sagte Utzschneider im Interview mit Golem.de.

Anzeige

Utzschneider präsentierte auf dem Linuxtag eine Untersuchung, laut derer von 433.000 Projekten auf dem Softwareportal Sourceforge mehr als 80 Prozent (350.000 Projekte) auch auf der Windows-Plattform lauffähig sind - ein Anstieg von 10 Prozent seit Anfang 2005. Unter den 25 populärsten Anwendungen sind es 23.

Kunden wollen Open Source auf Windows

Kunden, die die Windows-Plattform einsetzen, wollen auch auf quelloffene Software als Alternative zurückgreifen, so Utzschneider. Darunter seien zahlreiche webbasierte Anwendungen, etwa Wordpress oder Drupal. Deshalb arbeite Microsoft verstärkt an der Unterstützung von PHP sowohl in den Windows-Server-Versionen als auch in der Cloud-Plattform Azure.

Mehr Fokus auf Standards

Bei der Entwicklung und Umsetzung von Standards versprach Utzschneider intensivere Zusammenarbeit. Microsoft höre zu. Offene Dokumentenstandards seien nicht nur geplant, sondern würden auch umgesetzt.

Die Microsoft-eigene Webplattform Codeplex für Open-Source-Projekte bezeichnete er als erfolgreich. Jüngst habe sich dort das zehntausendste Projekt angemeldet. Auf Codeplex werden Open-Source-Projekte gesammelt, etwa das kürzlich veröffentlichte Werkzeug für Zugriffe auf Outlook-Dateien.

Open Source ist kein monolithisches Gebilde

Die Arbeit an Projekten für Eclipse schreite voran, sagte Utzschneider, etwa für die Entwicklung von Webapplikationen mit Silverlight. Mit den Eclipse-Tools für Windows Azure und Azure SDK für Java hatte Microsoft bereits Ende Oktober 2009 dafür gesorgt, dass die freie Entwicklungsumgebung Eclipse besser mit den eigenen Produkten zusammenarbeitete.

Mit Blick auf die künftige Zusammenarbeit mit der Open-Source-Gemeinschaft sagte Utzschneider, Microsoft könne viel von Open Source lernen und dieses Wissen innerhalb der Firma umsetzen, um für Kunden bessere Software zu entwickeln.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 24. Mai 2013

Als er in seinen senilen Tagen einen auf jugendlich machen wollte mit nach hinten...

NussNugatMan 19. Jun 2010

Eben. Finde das trojanische Pferd hier ganz passend, was erst als Geschenk sich dann...

d3wd 14. Jun 2010

Die sollten sich daß sparen, wenn man mich fragt. (Erst "Madoff" dann Gates!?) Ist aber...

monopolsuxx 13. Jun 2010

Der einzige Grund warum das so ist, ist das bei DirectX nur Microsoft "rumbastelt...

husar 13. Jun 2010

die konfigurationsdateien bei linux sind doch immer am gleichen ort; sollten sie es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  2. DHL Home Delivery GmbH, Bonn
  3. über Hays AG, Region Karlsruhe
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 19,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  2. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  3. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  4. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39

  5. Re: Mit guten Beispiel vorangehen, Golem

    marc_kap | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel