Abo
  • Services:
Anzeige
James Utzschneider
James Utzschneider

Interview

Microsoft will Open Source in Windows integrieren

James Utzschneider ist der neu ernannte Direktor für Open Source bei Microsoft. Beim Linuxtag 2010 erklärte er, wie seine Firma mit der Open-Source-Gemeinschaft zusammenarbeiten will. Hauptziel des Konzerns sei es, Open-Source-Lösungen in die Windows-Plattform zu integrieren.

Microsoft kommt laut Utzschneider vor allem den Wünschen seiner Kunden nach, denn sie wollen Open-Source-Software (OSS) mit und auf der Windows-Plattform einsetzen. Das sei der Hauptgrund für die verstärkte Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community, sagte Utzschneider im Interview mit Golem.de.

Anzeige

Utzschneider präsentierte auf dem Linuxtag eine Untersuchung, laut derer von 433.000 Projekten auf dem Softwareportal Sourceforge mehr als 80 Prozent (350.000 Projekte) auch auf der Windows-Plattform lauffähig sind - ein Anstieg von 10 Prozent seit Anfang 2005. Unter den 25 populärsten Anwendungen sind es 23.

Kunden wollen Open Source auf Windows

Kunden, die die Windows-Plattform einsetzen, wollen auch auf quelloffene Software als Alternative zurückgreifen, so Utzschneider. Darunter seien zahlreiche webbasierte Anwendungen, etwa Wordpress oder Drupal. Deshalb arbeite Microsoft verstärkt an der Unterstützung von PHP sowohl in den Windows-Server-Versionen als auch in der Cloud-Plattform Azure.

Mehr Fokus auf Standards

Bei der Entwicklung und Umsetzung von Standards versprach Utzschneider intensivere Zusammenarbeit. Microsoft höre zu. Offene Dokumentenstandards seien nicht nur geplant, sondern würden auch umgesetzt.

Die Microsoft-eigene Webplattform Codeplex für Open-Source-Projekte bezeichnete er als erfolgreich. Jüngst habe sich dort das zehntausendste Projekt angemeldet. Auf Codeplex werden Open-Source-Projekte gesammelt, etwa das kürzlich veröffentlichte Werkzeug für Zugriffe auf Outlook-Dateien.

Open Source ist kein monolithisches Gebilde

Die Arbeit an Projekten für Eclipse schreite voran, sagte Utzschneider, etwa für die Entwicklung von Webapplikationen mit Silverlight. Mit den Eclipse-Tools für Windows Azure und Azure SDK für Java hatte Microsoft bereits Ende Oktober 2009 dafür gesorgt, dass die freie Entwicklungsumgebung Eclipse besser mit den eigenen Produkten zusammenarbeitete.

Mit Blick auf die künftige Zusammenarbeit mit der Open-Source-Gemeinschaft sagte Utzschneider, Microsoft könne viel von Open Source lernen und dieses Wissen innerhalb der Firma umsetzen, um für Kunden bessere Software zu entwickeln.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 24. Mai 2013

Als er in seinen senilen Tagen einen auf jugendlich machen wollte mit nach hinten...

NussNugatMan 19. Jun 2010

Eben. Finde das trojanische Pferd hier ganz passend, was erst als Geschenk sich dann...

d3wd 14. Jun 2010

Die sollten sich daß sparen, wenn man mich fragt. (Erst "Madoff" dann Gates!?) Ist aber...

monopolsuxx 13. Jun 2010

Der einzige Grund warum das so ist, ist das bei DirectX nur Microsoft "rumbastelt...

husar 13. Jun 2010

die konfigurationsdateien bei linux sind doch immer am gleichen ort; sollten sie es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. Bäderbetriebe Stuttgart, Stuttgart
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 19,49€
  3. 41,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: The Expanse

    Mumu | 21:49

  2. Re: Apropos BluRay...

    ManMashine | 21:46

  3. Schlussfolgerung

    Matty194 | 21:43

  4. Re: (Leider) ein Nachteil von proprietärer Software

    flow77 | 21:43

  5. Re: Steam-Provision?

    Doomhammer | 21:42


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel