Abo
  • Services:
Anzeige
James Utzschneider
James Utzschneider

Interview

Microsoft will Open Source in Windows integrieren

James Utzschneider ist der neu ernannte Direktor für Open Source bei Microsoft. Beim Linuxtag 2010 erklärte er, wie seine Firma mit der Open-Source-Gemeinschaft zusammenarbeiten will. Hauptziel des Konzerns sei es, Open-Source-Lösungen in die Windows-Plattform zu integrieren.

Microsoft kommt laut Utzschneider vor allem den Wünschen seiner Kunden nach, denn sie wollen Open-Source-Software (OSS) mit und auf der Windows-Plattform einsetzen. Das sei der Hauptgrund für die verstärkte Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community, sagte Utzschneider im Interview mit Golem.de.

Anzeige

Utzschneider präsentierte auf dem Linuxtag eine Untersuchung, laut derer von 433.000 Projekten auf dem Softwareportal Sourceforge mehr als 80 Prozent (350.000 Projekte) auch auf der Windows-Plattform lauffähig sind - ein Anstieg von 10 Prozent seit Anfang 2005. Unter den 25 populärsten Anwendungen sind es 23.

Kunden wollen Open Source auf Windows

Kunden, die die Windows-Plattform einsetzen, wollen auch auf quelloffene Software als Alternative zurückgreifen, so Utzschneider. Darunter seien zahlreiche webbasierte Anwendungen, etwa Wordpress oder Drupal. Deshalb arbeite Microsoft verstärkt an der Unterstützung von PHP sowohl in den Windows-Server-Versionen als auch in der Cloud-Plattform Azure.

Mehr Fokus auf Standards

Bei der Entwicklung und Umsetzung von Standards versprach Utzschneider intensivere Zusammenarbeit. Microsoft höre zu. Offene Dokumentenstandards seien nicht nur geplant, sondern würden auch umgesetzt.

Die Microsoft-eigene Webplattform Codeplex für Open-Source-Projekte bezeichnete er als erfolgreich. Jüngst habe sich dort das zehntausendste Projekt angemeldet. Auf Codeplex werden Open-Source-Projekte gesammelt, etwa das kürzlich veröffentlichte Werkzeug für Zugriffe auf Outlook-Dateien.

Open Source ist kein monolithisches Gebilde

Die Arbeit an Projekten für Eclipse schreite voran, sagte Utzschneider, etwa für die Entwicklung von Webapplikationen mit Silverlight. Mit den Eclipse-Tools für Windows Azure und Azure SDK für Java hatte Microsoft bereits Ende Oktober 2009 dafür gesorgt, dass die freie Entwicklungsumgebung Eclipse besser mit den eigenen Produkten zusammenarbeitete.

Mit Blick auf die künftige Zusammenarbeit mit der Open-Source-Gemeinschaft sagte Utzschneider, Microsoft könne viel von Open Source lernen und dieses Wissen innerhalb der Firma umsetzen, um für Kunden bessere Software zu entwickeln.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 24. Mai 2013

Als er in seinen senilen Tagen einen auf jugendlich machen wollte mit nach hinten...

NussNugatMan 19. Jun 2010

Eben. Finde das trojanische Pferd hier ganz passend, was erst als Geschenk sich dann...

d3wd 14. Jun 2010

Die sollten sich daß sparen, wenn man mich fragt. (Erst "Madoff" dann Gates!?) Ist aber...

monopolsuxx 13. Jun 2010

Der einzige Grund warum das so ist, ist das bei DirectX nur Microsoft "rumbastelt...

husar 13. Jun 2010

die konfigurationsdateien bei linux sind doch immer am gleichen ort; sollten sie es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-78%) 11,99€
  3. (-75%) 11,25€

Folgen Sie uns
       


  1. Syberia 3 im Test

    Kate Walker erlebt den Absturz

  2. Space Launch System

    Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

  3. CEO-Fraud

    Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

  4. TKG-Änderungsgesetz

    Regierung will keinen Schutz vor Low-Speed und Abzocke

  5. Samsung

    Neue Galaxy-S8-Modelle erhältlich

  6. Cobot

    Nicht so grob, Kollege Roboter!

  7. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  8. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  9. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  10. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: Dann können sie ja jetzt faire...

    JanZmus | 13:56

  2. Die Regierung hat keine Angst.

    Sinnfrei | 13:56

  3. Re: Mal ganz ehrlich:

    Dwalinn | 13:53

  4. Re: "Die Menschen im deutschsprachigen Raum...

    |=H | 13:50

  5. Politiker kennen das eben nicht, ...

    Umaru | 13:49


  1. 14:00

  2. 13:24

  3. 13:17

  4. 12:57

  5. 12:32

  6. 12:01

  7. 11:53

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel