Abo
  • Services:

Rheinmetall

Drohnen für die Bundeswehr

KZO heißt eine Drohne, die die Bundeswehr seit dem vergangenen Jahr in Afghanistan zur Aufklärung und zur Zielortung einsetzt. Künftig soll sie auch den Einsatz für eine Kampfdrohne vorbereiten, die die Bundeswehr in den kommenden Jahren anschaffen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Rheinmetall: Drohnen für die Bundeswehr

Die US-Armee setzt seit mehreren Jahren unbemannte Flugzeuge, sogenannte Unmanned Aerial Vehicles (UAV), ein. Die UAVs, die Predator, Reaper oder Global Hawk heißen, können stundenlang in der Luft bleiben, den Gegner beobachten oder ihn mit Raketen bekämpfen. Was weniger bekannt ist: Auch die Bundeswehr setzt unbemannte Flugzeuge ein. Kleinfluggerät Zielortung, kurz KZO, heißt eine der Drohnen, die der Rüstungskonzern Rheinmetall herstellt und auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld vorstellt.

Hochaufgelöste Bilder in Echtzeit

Inhalt:
  1. Rheinmetall: Drohnen für die Bundeswehr
  2. Bundeswehr bekommt Kampfdrohnen

Die Drohne ist 2,26 Meter lang, hat eine Spannweite von 3,42 Metern und wiegt etwa 160 kg. Als Antrieb hat sie einen Propeller. Gut fünf Stunden fliegt die Drohne über einem vordefinierten Einsatzgebiet und funkt dabei Bilder in Echtzeit an die Bodenstation. Von der kann sie sich bis zu 100 km entfernen. Allerdings muss Sichtverbindung bestehen bleiben, damit die Drohne ihre Daten an die Station funken kann. Wird die Verbindung unterbrochen, zeichnet KZO alle Daten auf und sendet sie später.

  • Kleinflugzeug Zielortung (KZO) heißt die Aufklärungsdrohne der Bundeswehr. (Foto: wp)
  • Mit ihren hochauflösenden Kameras kann sie Tag und Nacht filmen. (Foto: wp)
  • Sie ist seit 2009 in Afghanistan im Einsatz. (Foto: wp)
  • Die Drohne startet von einem Lkw aus. (Foto: Rheinmetall)
  • Die israelische Kampfdrohne Harop... (Foto: wp)
  • ... soll 2013 an die Bundeswehr ausgeliefert werden. (Foto: wp)
Kleinflugzeug Zielortung (KZO) heißt die Aufklärungsdrohne der Bundeswehr. (Foto: wp)

KZO ist eine taktische Drohne. Das bedeutet, sie ist für den Einsatz im Kampfgebiet gedacht. Die Verfügungsgewalt über das System liegt beim Kommandanten vor Ort. Aufgabe ist die Aufklärung sowie die Luftüberwachung der Bundeswehrsoldaten im Einsatz. Geraten die Soldaten in Schwierigkeiten, kann die Drohne auch Koordinaten für die Artillerieunterstützung auf weniger als 50 Meter genau angeben.

Start vom Lkw

Gestartet wird die Drohne von einer Startvorrichtung, die sich in einem Container befindet, der auf einem Lkw transportiert werden kann. Die Seitenwände werden geöffnet, dann wird die Drohne mit einem Booster gestartet - das hat den Vorteil, dass KZO nicht nur gegen, sondern auch mit der Windrichtung gestartet werden kann. Am Ende des Einsatzes landet KZO mit einem Fallschirm. Der Aufprall auf den Boden wird durch Airbags abgefangen, die dabei zerplatzen.

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. SysEleven GmbH, Berlin

Einmal in der Luft, nimmt KZO mit seinen Kameras, einer Tageslicht- und einer Infrarotkamera, hochaufgelöste Bilder des Operationsgebietes auf, die in Echtzeit zur Einsatzzentrale gefunkt werden. Die befindet sich ebenfalls in einem Container, in dem drei Mann - der Drohnenkommandant, der Planer und der Luftbildauswerter - Dienst tun.

Bundeswehr bekommt Kampfdrohnen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Jurastudent 11. Jun 2010

Und so furchtbar... lustig.

Maddin666 11. Jun 2010

Die meinst die Schuldenbremse? Die lässt sich genauso wieder abschaffen (bzw. sieht...

dada 11. Jun 2010

Kommt drauf an was die Systeme unterschiedlich kosten. Drohne mit Sprengstoff und Zünder...

wer-wolf 11. Jun 2010

Überal sonst auch... Und genau darum geht es; die Drohne führt einfach aus. Kein Risiko...

dada 11. Jun 2010

Das war schon immer so. Das beste Testgelände für Waffensysteme und Strategien ist der...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /